Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  152 Leser online

 
     

Kiss Of The Dragon

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Anmerkung: Vergleichstest beider Fassungen
Review Datum: 26.06.2002
Verleihfenster: ja, bis zum Erscheinen der Kaufversion
Im Handel ab: 24.06.2002
   
Deutscher Titel: Kiss Of The Dragon
Originaltitel: Kiss Of The Dragon
Land / Jahr: USA / F 2001
   
Regie:  Chris Nahon
Darsteller:  Jet Li , Bridget Fonda , Tcheky Karyo , Burt Kwouk
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: FSK16: Deutsch und Englisch DTS 6.1 ES Discrete, Deutsch und Englisch Dolby Digital EX 6.1

FSK18: Deutsch und Englisch Dolby Digital EX 6.1
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 19
Laufzeit: FSK16: 93 / FSK18: 94 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern 16 bzw. 18
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der chinesische Polizist Kiu Jian reist nach Paris, um seinen französischen Kollegen unter die Arme zu greifen. Doch kaum ist Liu in Frankreich eingetroffen, gerät er auch schon in einen Hinterhalt. Liu soll für einen Mord verantwortlich gemacht werden, den er nicht begangen hat. Nur die geheimnisvolle Jessica steht auf seiner Seite, während Liu das Opfer einer Hetzjagd werden soll...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras sind ein zweischneidiges Schwert. Zieht man die ungeschnittene FSK18 Version heran, so gibt es bis auf ein paar Trailer leider gar nichts zum Film dazu. Greift man zur gekürzten Kinofassung (an die Herren bei BMG: so nennt man das übrigens fairerweise, wenn was geschnitten wurde) gibt es jede Menge wertlosen Plunder. Das Making Of entpuppt sich als übliche Werbeleier ohne großen Nährwert. Wer seinerzeit im Fernsehen noch nicht vor Langweile eingeschlafen ist, kann dies hier nachholen. "Bei-den-Dreharbeiten" ist der künstlerisch wertvolle Titel für rund 15 Minuten Backstage Material, das allerdings einfach nur lose zusammengeschustert wurde. Der Storyboardvergleich läuft in knapp zwei Minuten zur Höchstform auf und stellt das eigentlich interessanteste dar, was es als Bonus gibt. Dennoch wollen wir natürlich auch noch den Trailer (Deutsch/Englisch), das belanglose Musikvideo und die Star-Infos nicht unerwähnt lassen. Die Qual der Wahl ist groß. Entweder eine DVD ohne Bonus, oder eine DVD mit Bonus, der fast so spannend ist wie eine Aufzeichnung der n-tv Börsenkurse von letzter Woche.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Beide Fassungen (FSK16 & FSK18) überzeugen mit einem nett gemachten Menü, das ansprechend gestaltet wurde. Erfreulicherweise gibt es viel animierte Dinge, die angenehm im Hintergrund vorbeilaufen. Viel Navigation muss man nicht durchführen, denn alle Menüs wurden auf die Bedienbarkeit hin optimiert.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

"Kiss Of The Dragon" muss sich die Datenrate in der FSK16 Version mit vier fett aufgeplusterten Audiospuren teilen. Da bleiben nur wenig mehr als 5 MBit für das Bild über. Um so erfreulicher ist die Tatsache, dass das Bild einen recht guten Eindruck macht. Lediglich ein Rauschfilter fällt manchmal dezent auf, verrichtet seine Arbeit aber immer noch im akzeptablen Bereich. Farben und Kontrat überzeugen ebenfalls und geben das Bild gekonnt wieder. Die Schärfe ist ebenfalls noch brauchbar, erreicht angesichts der niedrigen Datenrate nur eher befriedigende bis gute Werte. Die FSK18 Version ist anscheinend mit der 16er Variante identisch und weist, obwohl weniger Tonspuren vorhanden sind, die gleiche Datenrate auf.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Die FSK16 Version kommt mit vier Tonspuren, davon zwei DTS, daher. Die FSK18 Version muss ohne die beiden DTS Spuren auskommen und enthält nur die Dolby Digital Variante. Warum BMG hier so ein Durcheinander veranstaltet hat, ist uns leider unbekannt. Klangtechnisch gibt es nicht viel zu vermelden und dass, obwohl die Tonformate das derzeit technisch Machbare repräsentieren. Auch wenn der DTS Mix auf einem zur Rate gezogenen Yamaha DSP AX1 auch den hinteren Center bedient, so ist man doch eher enttäuscht. Da klingt so mancher "nur" 5.1 Mix um Längen besser. Besonders der Raumklang der deutschen Variante holt aus den reichlich vorhandenen Feuergefechten nur einen langweiligen Brei heraus. Die Stimmen wirken seltsam "blechern". Schade...

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Schaut man sich das Making Of an, so erfährt man, dass Luc Besson den Film in rund drei Monaten geschrieben und die Crew um sich versammelt hat. Das Ergebnis ist ein Film, der durch viel Gewalt und eine mäßige Rahmenhandlung auffällt. Die technische Umsetzung ist okay, gerade der Ton aber hätte eine Ecke knackiger sein dürfen.

Etwas befremdlich wirkt die Vermarktungspolitik aus dem Hause BMG. Da produziert man doch glatt zwei Versionen und lässt bei der 18er Fassung sämtliche Extras und die zusätzlichen DTS Spuren weg. Beide Scheiben bestehen aus einer DVD9, so dass der Platz nicht der Grund für diese Sparaktion sein kann. Wir tippen eher darauf, dass BMG so keine dritte Fassung für den Verleih produzieren wollte - diese sind ja bekanntlich nur "plain vanilla".

Letztlich stellt sich nun nur die Frage, was man will. Entweder eine beschnittene 16er mit Extras oder einen ungeschnittenen Film in der "nackten" Variante. Wir sind der Meinung, dass "Kiss Of The Dragon" kein Anwärter auf den Friedensnobelpreis ist. Auf den Oscar auch nicht. Warum man sich dann aber einen Film, der auf Action basiert, gerade in diesem Punkt geschnitten ansehen soll, ist fraglich.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Denn zum Küssen sind sie da

(RC 2 )
 

Der letzte Kuss

(RC 2 )
 

Dragon Hero

(RC 2 )
 

Dragon Wars

(RC 0 )
 

Elliot, das Schmunzelmonster

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 9
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de