Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  112 Leser online

 
     

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Augsburger Puppenkiste

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 20.04.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 16.03.2004
   
Deutscher Titel: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Originaltitel: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Land / Jahr: D 1976
Genre: Kinderfilm
   
Regie:  Manfred Jenning
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: je 5
Laufzeit: 115 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: hr media / Lighthouse Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Folge 1: Von Lummerland nach China
Das Land, in dem Lukas, der Lokomotivführer mit seiner Lokomotive Emma lebt, heißt Lummerland, ist sehr klein und liegt mitten im weiten, endlosen Ozean. Über das Land regiert König Alfons der Viertelvorzwölfte. Am liebsten telefoniert er mit seien Untertanen. Das sind neben Lukas Herr Ärmel, der leidenschaftlich gerne fotografiert und Frau Waas, die einen Kaufladen betreibt. Eines Tages bringt der Briefträger ein Paket mit einem schwarzen Baby nach Lummerland: Jim Knopf.

Folge 2: Von China in die Wüste
Jim Knopf, Lukas, Frau Waas, König Alfons, der Viertelvorzwölfte, und Emma, die Lokomotive leben auf der Insel Lummerland. Als Emma die Insel aus Platzmangel verlassen soll, fliehen Lukas, Emma und Jim von Lummerland. Sie landen in China. Als sie erfahren, daß Li Si, die Tochter des Kaisers, geraubt und ins ferne Drachenland verschleppt worden ist, beschließen sie zu helfen.

Folge 3: Von der Wüste in die Drachenstadt
Jim Knopf, Lukas und Emma, die Lokomotive, wollen Li Si, die Tochter des Kaisers von China, aus der Drachenstadt befreien. Die Fahrt ins Ungewisse beginnt. Sie kommen ins ´Tal der Dämmerung´. Von dort fahren sie in die Wüste, wo sie sich verirren. Da taucht unverhofft Tur-Tur, der Scheinriese, auf. Er erklärt den Weg und warnt sie vor der Region der schwarzen Felsen.

Folge 4: Von der Drachenstadt nach Lummerland
Im Land der kleinen Vulkane treffen Lukas, Jim Knopf und Emma den traurigen Halbdrachen Nepomuk, der ihnen den Weg zur Drachenstadt verrät. Ein Trick soll helfen, in die Stadt zu gelangen. Emma wird als Drache verkleidet. Die Ereignisse überschlagen sich. Wird die Rettung gelingen?

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Wir haben wirklich überall nachgeschaut - unter der DVD, neben der DVD und sogar auf der DVD selbst. Wahre Extras waren jedoch keine zu finden. Nur ein kurzer Zusammenschnitt der weiteren DVDs aus der Augsburger Puppenkiste ist vorhanden. Jammerschade!

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Beim Menü wurde einfach ein kurzes Segment der sich öffnenden Augsburger Puppekiste verwendet, um daraus einen kurzen Vorspann zu erzeugen. Dann gibt es einen eher abrupten Übergang zu einem einzelnen Standbild.

Der Rest des Menüs ist statisch, eine umfangreiche Kapitelwahl oder ähnliches gibt es leider gar nicht. Enttäuschend...

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

28 Jahre hat das Material des Hessischen Rundfunks bereits auf dem Buckel - und es ist im Archiv nicht besser geworden.

Das Bild ist voll mit kleinen Spratzern und Kratzern, eigentlich vergeht keine Sekunde, in der nicht kleinere Beschädigungen auffallen. Der Bildstand ist insgesamt gesehen auch eher unruhig und lässt das Bild sehr unbeständig erscheinen.

Die Schärfe ist leider nur im unteren Durchschnitt anzusiedeln. Dafür macht die Kompression immerhin noch einen ganz passablen Eindruck, wenngleich man der DVD mit 115 Minuten bei dieser Qualität schon eine ganze Menge zugemutet hat.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Der Originalton liegt auf der DVD als zweikanalige Monoversion vor. Somit erklingen die Musik und die Stimmen nicht aus dem Centerlautsprecher, sondern aus den Frontlautsprechern, was insgesamt ein sehr homogenes Klangbild ergibt.

Leider sind die eigentlichen Parameter nicht besonders ansprechend - der Ton klingt dünn und fad, ohne besonders ausgeprägte Höhen oder ein reichhaltiges Bassfundament. Im Prinzip hat man beim Ton auch das Gefühl, direkt eine der alten Aufnahmen von 1976 zu hören.

Wie üblich geben wir über den Mono-Ton keine abschließende Wertung ab.

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

Für viele Fans der Puppenkiste dürfte mit den jüngst erschienenen DVDs ein Traum in Erfüllung gegangen sein. Schließlich zählen die Geschichten der Augsburger Geschichtenmanufaktor zum soliden Grundstock der deutschen Fernsehunterhaltung. Egal ob Urmel, Löwe oder Don Blech - jede Serie hat ihre Fans gefunden und es gibt nur wenige andere Produktionen (wie z.B. Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt), die sich mit den liebevoll gemachten Inszenierungen der Puppenkiste messen können.

Leider wirkt die DVD von hr media in Zusammenarbeit mit Lighthouse Home Entertainment gar nicht liebevoll. So wurde das Material von den alten Masterbändern 1:1 auf die DVD verfrachtet, ohne auch nur den Hauch einer Restauration vorzunehmen. Somit ergibt sich zwar in letzter Konsequenz echtes Nostalgie-Feeling, aber es ist schon traurig, dass man die so vertrauten Folgen nicht einer leichten Frischzellenkur unterziehen konnte. Auch sucht man eine Dokumentation über Manfred Jennings und all die anderen klugen Köpfe der Puppenkiste leider vergeblich. Noch nicht einmal Texttafeln mit Biografien sind vorhanden.

Immerhin, der recht günstige Straßenpreis von rund zehn Euro für vier Episoden stimmt versöhnlich und lässt uns über so einige Unzulänglichkeiten des Materials hinwegschauen. Eigentlich wollte man die Folgen ja sowieso "nur anschauen" und hatte gar keine Referenzscheiben erwartet - oder?! Fans dürfen unbesorgt zugreifen, sie werden nicht enttäuscht.

       
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

Als Kind waren Jim Knopf, Emma und Lukas für mich wahre Helden. Gute 28 Jahre später darf man erfreut feststellen, dass die Serie nichts von ihrem Charme verloren hat und immer noch funktioniert. Ein echter Klassiker für kleine und große Kinder.

 

Wertung:

(gut)

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Eine ordentliche DVD, bei der man sich über zusätzliche Extras gefreut hätte.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de