Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  94 Leser online

 
     

Driven

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.01.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: Jänner 2002
   
Deutscher Titel: Driven
Originaltitel: Driven
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Renny Harlin
Darsteller:  Sylvester Stallone , Til Schweiger , Burt Reynolds , Gina Gershon , Estella Warren , Kip Pardue , Christian de la fuente , Verona Feldbusch , Jasmin Wagner (Blümchen)
       
Bildformat: 2,35:1 anamorph
Tonformat: Englisch DTS 5.1
Englisch Dolby Digital 5.1
Audiokommentar DD 2.0 Stereo
Untertitel: Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: nein
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 34
Laufzeit: 112 Minuten Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern PG
Regional Code: Code 4
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Village Roadshow Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Er hat alles – Reichtum, Erfolg und eine hübsche Freundin. Die Rede ist von Beau Brandenburg (Til Schweiger), dem World Champion der Indy-Rennserie. Doch sein Glück scheint bedroht – vom jungen Aufsteiger Jimmy Bly (Kip Pardue), der ganz nahe dran ist, den Triumph zu schaffen und diesjähriger Meister der Indy-Meisterschaft zu werden.
Doch auch Jimmy steht unter enormen Druck – von seinem Manager und Bruder und seinem an den Rollstuhl gefesselten Teamchef (Burt Reynolds) wird von ihm nur eines verlangt: SIEGEN – um jeden Preis. Gleichzeitig wird er hemmungslos vermarktet, sodass er sich nicht mehr richtig auf seine Aufgabe, das Siegen, konzentrieren kann.Um ihm den Rücken freizuhalten wird der alternde Rennfahrer Joe Tanto (Sylvester Stallone) engagiert, der sich zum einzigen Freund Blys und zu dessen Mentor entwickelt.

Unverkennbar sind die Parallelen zu Formel 1 Personen – Beau Brandenburg gleicht Michael Schumacher in seinen Anfangsjahren und schon alleine wegen des Rollstuhls ähnelt Burt Reynolds Figur Frank Williams.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Den Anfang macht eine 15-minütige „Making of“-Dokumentation. Der Informationsgehalt geht weit über das übliche Maß einer „Making of“-Featurette hinaus. Neben Interviews gibt es Auschnitte aus dem Film und Behind-the-Scenes-Footage.
Eine 10-minütige Dokumentation beschäftigt sich anschließend mit den spektakulären Special Effects und deren Entstehung.
Des weiteren liegen an die 38 Minuten an „Deleted Scenes“ vor. Optional kann man sich einen Kommentar von Sylvester Stallone zuschalten. Die Qualität dieser Szenen liegt im unteren VHS-Bereich, sie wurden also nicht nachbearbeitet. Einige dieser Szenen sind richtig interessant und hätten den Film sicher bereichert, der Großteil der insgesamt 8 gelöschten Sequenzen wurde allerdings zu recht aus dem Film herausgenommen – sie hätten die um die Action herumkonstruierte Story nur unnötig in die Länge gezogen.
Gegenüber der rc1 wurden leider 5 deleted Scenes weggelassen - das hätte nun wirklich sein müssen!
Unter den Deleted Scenes befindet sich übrigens auch ein alternatives Ende.
Den Abschluss bilden ein Teaser-Trailer sowie ein Trailer zum PS2-Spiel „Driven“.
Noch zu erwähnen ist der Audiokommentar, den Regisseur Renny Harlin extra für die DVD aufgenommen hat. Dieser Kommentar ist einer der besseren Kategorie, der durchaus dazu geeignet ist, einem wirklich Hintergrundwissen zur Entstehung des Filmes zu liefern.
Alles in allem eine mehr als solide Ausstattung.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Im Gegensatz zur Rc1- liegt das Menü der Rc4-DVD animiert vor. Insgesamt ist das Design hier aber nihilistischer und erzeugt irgendwie den Eindruck eines billigen PC-Games.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Schon mit "Thirteen Days" und "15 Minutes" hat Village Roadshow gezeigt, was sie können – mit „Driven“ haben sie sich noch einmal gesteigert. Um ehrlich zu sein ... mir ist kein einziger Fehler aufgefallen, den man dem Bild anlasten könnte. Die Farben sind eine reine Pracht, die Schärfe ist ausgezeichnet – keine Spur von Überschärfung, die in letzter Zeit leider immer häufiger zu bemerken ist -, der Kontrast ist gelungen und auch die Kompression bietet keiner Anlass zur Kritik.
Nachdem Warner zwischenzeitlich einen Durchhänger hatte, was die Bildqualität betrifft, gehören die neuen DVDs wieder zur absoluten Spitzenklasse.
Deshalb ist auch der DM Award für die Bildqualität mehr als gerechtfertigt. Es macht einfach Spaß diesen actiongeladenen Film in solch perfekter Qualität zu genießen.

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Auch hier gibt sich Warner keine Blöße. Der Ton gehört zur Referenzklasse und ist einem Actionfilm mehr als angemessen. Die Rückkanäle werden ordentlich bedient, der Bass wummert – ohne dabei aber störend oder zu aufdringlich zu sein -, sprich die Tonkulisse ist einfach hervorragend. Die Sprachverständlichkeit ist ebenfalls gegeben.
Der im Vergleich zur Rc1 zusätzliche DTS Track steigert das eh schon referenzverdächtige Paket zur endgültigen Super-Referenz und toppt den DD-Soundtrack. Insgesamt klingt der DTS-Ton aggressiver und subjektiv werden auch die Surroundspeaker besser und weiträumiger bedient als beim DD-Pendant.
Auch der Ton erhält von uns den DM Award.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Ob der Umstieg nur aufgrund der DTS-Spur lohnt, muss jeder für sich selbst entschieden. Ebenso, ob einem der Film zusagt oder nicht.
Aufgrund der fehlenden 5 gelöschten Szenen ziehen wir 1/2 Punkt gegenüber der Rc1-Version ab.
Die Rc2 soll im Laufe des 2. Quartals 2002 erscheinen.

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Driven

(RC 1 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de