Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  126 Leser online

 
     

28 Weeks Later

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 03.03.2008
Im Handel ab: 25.02.2008
   
Deutscher Titel: 28 Weeks Later
Originaltitel: 28 Weeks Later
Land / Jahr: UK/Spanien 2007
Genre: Horror
   
Regie:  Juan Carlos Fresnadillo
Darsteller:  Rose Byrne , Robert Carlyle , Catherine McCormack , Amanda Walker , Shahid Ahmed , Garfield Morgan , Emily Beecham , Harold Perrineau
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Spanisch, Schwedisch, Dänisch, Finnisch, Norwegisch, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 99 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine Jugendfreigabe
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Nachdem die US-Armee den erfolgreichen Kampf gegen das Rage-Virus bekannt gegeben hat, wird in einer Sicherheitszone mit dem Wiederaufbau begonnen. Doch um ein erneutes Ausbrechen des Virus zu vermeiden, hat die Schutztruppe im Verdachtsfall nur einen einzigen Befehl: Die verdächtige Person muss eliminiert werden. Don Harris, seine Frau Alice und die Kinder Andy und Tammy finden in dieser Sicherheitszone wieder zusammen. Einer von ihnen trägt unwissentlich ein tödliches Geheimnis in sich, das die Blutlust und das apokalyptische Chaos grausamer als zuvor wieder aufleben lässt. Der Wettlauf beginnt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Unter dem Menüpunkt "Sonderausstattung" verbirgt sich als erstes ein Audiokommentar. Als nächstes können zwei entfallene Szenen begutachtet werden, die auf Wunsch auch kommentiert werden. Das "Code Red"-Making Of dauert leider nur 13 Minuten und fällt entsprechend oberflächlich und PR-lastig aus. Die eher schwache Ausstattung wird von zwei Featurettes abgerundet, eine davon nennt sich "Die Infizierten" und dauert knapp sieben Minnuten und die andere lautet auf den Namen "Die Action in 28 Weeks later" und hat ebenfalls eine sehr knappe Laufzeit.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Zunächst gefällt das Intro durch ein schickes CGI-Intro, doch bereits im Hauptmenü macht sich Ernüchterung breit – die Animationen erstarren. Weder Musik, noch irgendwelche bewegten Bilder findet man vor, wirklich schade.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Der Film fängt dunkel an und lässt hier bereits Schwächen erkennen. Sei es nun Rauschen oder eine verfälschte Farbwiedergabe, auch bei dieser Produktion hat sich der Regisseur stilistisch wieder ausgelebt.
Darüber hinaus zeigt sich der Kontrast auch sehr steil, sodass helle Flächen zum Überstrahlen neigen. Das Schärfeniveau ist hingegen angenehm und zeigt meist scharfe und detailreiche Bilder. Der größte Kritikpunkt ist die ausgewaschene Optik, Farben wirken meist etwas lasch und auch der Kontrast, der das Bild oft auch milchig erscheinen lässt, unterstützt diesen Eindruck. Die Kompression arbeitet weitgehend unauffällig, lässt nur in extrem hektischen Szenen Ansätze von Kompressionsartefakten erkennen.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Soundtechnisch kann die Fortsetzung von "28 Tage später" gefallen, wenngleich tendenziell eher die Front angesprochen wird. Dennoch kann der 5.1-Mix überzeugen, was nicht zuletzt am atmosphärischen Musikscore liegt.

Oft gibt es aber auch überzeugende Surroundeffekte, was dann deutlich mehr Räumlichkeit zur Folge hat. Auch das Hinzuschalten eines hinteren Centers kann nochmals für mehr Dichte sorgen. Natürlich können vor allem die Actionszenen durch hektische Schnitte und laute Effekte den positiven Eindruck unterstreichen. Und auch die Dialogwiedergabe lässt kaum Kritik aufkommen, wenngleich diese manchmal etwas lauter hätte sein können.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"28 Weeks later" ist eine nette Fortsetzung mit deutlich mehr Action und aufgestylterer Technik. Technisch kann der Film gefallen, wenngleich Stilmittel eine bessere Benotung verhindern. Auch tonal kann der Actionfilm einiges bieten. Leider sind die Extras eher durchwachsen, doch Fans von Zombie-Filmen werden einen spannenden Kinoabend erleben.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

28 Days later

(RC 2 )
 

28 Days later

(RC 2 )
 

28 Weeks Later

(RC B )
 

9 1/2 Wochen

(RC 2 )
 

Ein Chef zum Verlieben

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de