Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  165 Leser online

 
     

The Yards

Im Hinterhof der Macht

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 29.09.2003
Verleihfenster: 26.05.2003
Im Handel ab: 26.08.2003
   
Deutscher Titel: The Yards
Originaltitel: The Yards
Land / Jahr: USA 2000
   
Regie:  James Gray
Darsteller:  Joaquin Phoenix , Charlize Theron , Mark Wahlberg , James Caan
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Zettelchen mit Kapitelanwahl
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 111 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis will Leo Handler endgültig ein neues Leben beginnen. Also steigt er in das Familien-Unternehmen ein, das sich mit der Wartung der New Yorker Subway eine Monopolstellung erarbeitet hat. Doch ziemlich schnell stellt Leo fest, dass sein einflussreicher Onkel Frank seine vielen Millionen Dollar nur durch ein dichtes Netz aus Korruption anhäufte. Und nicht nur dies: Auch Leos bester Freund und Cousin Willie ist eng darin verstrickt.

Als Willie bei einem schief gelaufenen Sabotage-Anschlag einen Wachmann ersticht, gerät jedoch Leo fälschlicherweise unter Mordverdacht. Um sich reinzuwaschen beschließt er, sein Wissen den Behörden preiszugeben. Doch dadurch wird er zur akuten Gefahr für die eigene Familie. Als Leo schließlich auch von seinem Onkel zum Abschuss freigegeben wird, hält nur noch ein einziger Mensch zu ihm: seine alte Jugendliebe Erika...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras sind zwar nicht üppig, inhaltlich stellen sie jedoch durchaus eine gute Ergänzung zum Film dar. Besonders der Audiokommentar ersetzt hier wohl so manches Making of.

- Audiokommentar von Regisseur James Gray: Regisseur Gray geht sehr genau auf das Geschehen am Screen ein und gibt sehr viel an Hintergrundinformationen über den Film und die Dreharbeiten bei.
- B-Roll: hierunter verbergen sich gute elf Minuten an unkommentierten Aufnahmen vom Set.
- Behind the Scenes: diese Featurette läuft ebenfalls knapp elf Minuten und beinhaltet neben Cast&Crew-Interviews auch Ausschnitte aus dem Film und Aufnahmen vom Set.
- Trailer: in Deutsch und Englisch

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Kinowelt hat wieder ein sehr schönes Menü zu Wege gebracht. Das Hauptmenü und die Menüübergänge wurden animiert und mit Musik unterlegt. Die Gestaltung selbst orientiert sich sehr stark am Cover-Design und lässt somit ein einheitliches Layout der DVD entstehen. Leider wurde die Kapitelanwahl nicht animiert und macht so einen recht müden Eindruck.

Erfreulich ist auch, dass das Menü anamorph abgetastet wurde.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Regisseur James Gray hat offenbar seine Liebe zu Farbfiltern entdeckt. Das Bild ist jedenfalls stellenweise in einen relativ starken Grünton getaucht. Andere Szenen wirken wiederum eher bräunlich. Diese Filter wirken sich auf das Bild dahingehend aus, dass das Bild einen recht unnatürlichen Look erhält. Nur selten gibt es Einstellungen, denen man eine natürliche Farbwiedergabe bescheinigen kann.

In sehr dunklen Szenen - als Beispiel eignet sich hier der Stromausfall am Anfang des Filmes - tritt recht starkes und auch störendes Bildrauschen auf. Bei Tagaufnahmen beschränkt sich das Rauschen jedoch auf ein dezentes Hintergrundrauschen, das bei weitem nicht mehr so negativ auffällt.

Wie Regisseur James Gray im Audiokommentar aufführt, wurde der Schwarzwert absichtlich in einigen Szenen verändert, sodass er kein sattes Schwarz mehr wiedergibt. Überdies ist der Kontrast an sich schon etwas steil und so überstrahlen helle Flächen.
Gelegentlich auftretendes Flimmern im Bild gehört neben ein paar Drop Outs am Anfang zu den wirklich negativen Punkten des Bildes.

Zumindest aber die Bildschärfe ist äußerst gut gelungen. Auch Details werden gut berücksichtigt. Die Bildschärfe ist schließlich auch der entscheidende Bildanteil, der dem Transfer die Note "Gut" rettet.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Auch tonmäßig legt die DVD eine gute Vorstellung hin. Zwar mag der Soundtrack über weite Strecken hin eher auf die Front konzentriert sein, in den entscheidenden Momenten gibt es jedoch sehr wohl auch Aktivität auf den Rückkanälen. Aufgrund der Art des Filmes handelt es sich hierbei natürlich vorwiegend um Umgebungsgeräusche denn um fetzige Surroundeffekte. Wie so oft verteilt sich auch der Score über alle Lautsprecher im Raum und trägt so zur Atmosphäre des Filmes bei.

Insgesamt ergibt sich aber eine gut abgemischte Tonkulisse, die durch den gut gesetzten Basskanal unterstützt wird.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Technisch präsentiert Kinowelt hier eine auf jeden Fall ansprechende, ja fast überdurchschnittliche DVD - Bild, Ton und auch die - wenngleich etwas spärliche - Bonusausstattung können gefallen.

Auch Filmtechnisch stellt "The Yards" eines der wenigen verbliebenen (noch unveröffentlichten) Highlights im Katalog von Kinowelt dar.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Big Fish

(RC 2 )
 

Das Spiel der Macht

(RC 2 )
 

Enthüllung

(RC 2 )
 

Fear - Wenn Liebe Angst macht

(RC 2 )
 

Im Schatten der Macht

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de