Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  107 Leser online

 
     

Extreme Crisis

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 02.03.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 31.01.2005
   
Deutscher Titel: Extreme Crisis
Originaltitel: B gai waak
Land / Jahr: Hong Kong 1998
Genre: Thriller
   
Regie:  Li Xian Luo
Darsteller:  Julian Cheung , Theresa Lee , Shiro Mifune , Kenya Sawada , Qi Shu , Masanobu Takashima , Kazuyuki Tsumura ,
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 12
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine Jugendfreigabe
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Splendid Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Japanische Gangster sind nach Hong Kong gekommen, um den von Interpol festgenommenen Anführer einer Sekte freizupressen. Dabei gehen sie überaus brutal und rücksichtslos zu Werke. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, besetzen sie einen Fernsehsender und nehmen die Angestellten als Geisel. Doch das ist nicht alles: Im Handgepäck haben sie eine Zeitbombe, die Nervengas freisetzt und unvorstellbare Folgen nach sich ziehen könnte! Der Cop Cheung Chi Lam wird auf den Fall angesetzt. Als Sidekick bekommt er einen japanischen Interpol Agenten, der selbst noch eine Rechnung mit der Sekte offen hat. Nachdem die Cops in das Sendergebäude eingedrungen sind, beginnt ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Als einziges Extra befindet sich das Making Of auf der DVD, welches eine Lauflänge von 22 Minuten besitzt. Schon zu Beginn reden alle davon, wie innovativ der Film doch sei. Doch wie auch der Film, so ist auch das Making Of nicht innovativ. Der Regisseur lobt sich einfach zu viel selbst und auch die Darsteller geben nicht immer kompetente Antworten von sich, was dieses Making Of zu einem schlechteren der letzten Zeit degradiert.

Der Ton des Making Ofs liegt lediglich in mono vor. Groß ins Gewicht fallen tut es nicht. Erfreulich ist hingegen, dass Splendid es mit Untertiteln ausgestattet hat. Wäre dies nicht der Fall, so wäre es wohl für die Mehrheit unbrauchbar gewesen und die Lizenzierungskosten hätten locker gespart werden können.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü kommt doch sehr bescheiden daher. Zu Beginn gibt es einen kurzen Ausschnitt aus dem Film zu sehen. Danach wird das Menü offeriert. Großes gibt es demnach nicht zu bestaunen. Animationen und dergleichen halten sich mehr als nur vornehm zurück. Ein kleines Plus stellt beim Menü die musikalische Untermalung dar. Allerdings hätte hierfür durchaus eine andere Musik gewählt werden können, was aber sicher Geschmackssache sein dürfte.

Auf dieser DVD befindet sich nur ein echtes Untermenü. "Kapitel" heißt es und wurde ebenfalls musikalisch untermalt. Ansonsten gibt es nur die Programmvorschau und ein Making Of, welches direkt angewählt werden kann.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Erfreulich fällt gleich zu Beginn des Streifens auf, dass er nicht von analogen Verschmutzungen übersät ist. Auch wenn immer noch einige vorhanden sind, so hat Splendid in diesem Bereich gut gearbeitet, denn diese analogen Verschmutzungen stellen gerade bei Filmen aus Fernost oft ein großes Problem dar. Auch die Farbgebung ist verhältnismäßig kräftig ausgefallen. Das Bild "leuchtet" zwar nicht, trotzdem sind wir mit dem Dargebotenen zufrieden. Der Kontrast ist hingegen oft zu dunkel. In den dunklen Szenen fehlt dadurch die nötige Detailzeichnung.

Das größte Problem dieses Transfers stellt jedoch die mangelnde Schärfe dar. Das Bild ist fast durchweg unscharf. Egal ob Dinge im Vordergrund oder Hintergrund auftauchen, alle haben gemein, dass sie einfach unscharf dargestellt werden. Auch die Kantenschärfe ist alles andere als optimal. In einigen Szenen sind leichte Nachzieheffekte zu beobachten, was auf den Einsatz eines Rauschfilters schließen lässt. Auch er könnte ein Grund für die mangelnde Schärfe sein. Trotz eventuell verwendetem Rauschfilter konnte das Rauschen jedoch nicht ganz eliminiert werden. Vereinzelt tritt es sogar deutlicher hervor, als es allen lieb sein kann. Allerdings fällt es aufgrund anderer, deutlicherer Mängel nicht mehr so stark ins Gewicht. Über die Kompression gibt es hingegen (fast) nichts Schlechtes zu berichten, da nur sehr vereinzelt leichte Blockbildung auszumachen ist.

Die Ansätze des Transfers sind nicht schlecht. Allerdings führt die mangelnde Schärfe doch zu einem nicht mehr befriedigendem Ergebnis.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Der Ton zeigt sich nicht von seiner besten Seite. Zunächst einmal ist durchgängig ein leichtes Rauschen zu vernehmen. Weder die Dialoge, noch der Rest klingen klar. Dies wirkt sich dann auch auf das gesamte Klangpanorama negativ aus. Der gesamte Ton klingt einfach zu zahm. Für einen Actionfilm wird einfach zu wenig an den Tag gelegt. Und das, obwohl der Film durchaus viel Potential mitbringt, denn Explosionen und Schusswechsel gibt es reichlich. Aber auch diese leiden unter der mangelnden Dynamik.

Was die Stereofront angeht, so liefert der Film noch halbwegs gute Ergebnisse. Die Effekte auf den Rear Lautsprechern sind dagegen mau. Im hinteren Bereich passiert einfach zu wenig. Die wenigen Effekte, die sich auf die Rear Laupsprecher verirren, können gefallen. Allerdings sind diese eindeutig in der Minderheit. Auch der Subwoofer spielt nicht mit der nötigen Wucht auf, was die Explosionen und Co etwas unnatürlich erscheinen lässt.

Der Ton erfüllt die Erwartungen nicht. Ein Action Movie aus dem Jahre 1998 muss da einfach mehr bieten. Da Splendid leider den O-Ton nicht mit auf die DVD gepackt hat, gehen wir mit der Wertung nochmals ein wenig nach unten.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Auf dem Cover steht: "Asiens Antwort auf The Rock". Dieser Slogan ist jedoch eine ganz gewaltige Mogelpackung. Regisseur Li Xian Luo handelte nach dem Prinzip "Besser gut geklaut als schlecht selbst erfunden". Das merkt man dem Streifen in jeder Sekunde an. Ein bisschen von "Die Hard", ein bisschen von "The Rock" und schon haben wir einen völlig billigen Actionfilm. Das eigentliche Armutszeugnis ist jedoch, dass sich der Regisseur nicht nur in Ansätzen bedient hat. Einige Szenen wurden aus den oben genannten Filmen nahezu 1:1 übernommen. Wo also die Innovation sein soll, von der alle im Making Of sprechen, ist uns ein Rätsel.

Was die DVD angeht, so könnten wir sagen: Der Film hat die technische Qualität bekommen, die er auch verdient. Nun aber Spaß beiseite, denn die technische Qualität der DVD bietet wenig Anlass zur Freude. In keiner Kategorie kann der Silberling überzeugen. Überall ist er stets von Fehlern behaftet, weshalb die DVD wohl nur für die Hardcore Fans interessant sein dürfte.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Alien vs. Predator

(RC 2 )
 

Ausgelöscht

(RC 2 )
 

Blade: Trinity

(RC 1 )
 

Extreme Ops

(RC 2 )
 

Ice Age - Extreme Cool Edition

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de