Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  97 Leser online

 
     

Die Insel

Deluxe Edition

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 31.01.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 27.01.2006
   
Deutscher Titel: Die Insel
Originaltitel: The Island
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Action
   
Regie:  Michael Bay
Darsteller:  Ewan McGregor , Scarlett Johansson , Djimon Hounsou , Sean Bean , Steve Buscemi
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Titelliste
Verpackung: Steelbook
Kapitel: 37
Laufzeit: 130 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer + Audio CD
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Mitte des 21. Jahrhunderts werden in einer Anlage menschliche Klone, die nur dazu dienen, "Ersatzteile" für ihre menschlichen Originale zu liefern, gezüchtet. Lincoln Six-Echo entdeckt das düstere Geheimnis. Sein gesamtes Leben ist eine einzige Lüge und die letzte Überlebenschance ist die Flucht. Deshalb wagt er mit seiner schönen Mitbewohnerin Jordan Two-Delta den Ausbruch...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras sind leider, wie auf jeder Version weltweit, ein schlechter Scherz, denn bis auf ein 15-minütiges Making Of, das recht wenig Informationsgehalt bietet, gibt es nur noch einen Link zum Audiokommentar des Regisseurs. Die von uns getestete limitierte Auflage der "Deluxe Edition" im Steelbook hat noch den Original-Soundtrack mit an Board. Dieser geht aber nur sehr gering in unsere Bewertung ein, da es sich nicht direkt um DVD-Extras handelt.

Zwar war der Film in den Kinos nicht besonders erfolgreich, in den USA sogar ein Flop, doch dass der Film dennoch gute Kritiken bekommen hat, spricht für dich. Gerade bei "Die Insel" wären Dokumentationen über die Special Effects sehr interessant gewesen. Schade, aber vielleicht erscheint irgendwann noch eine wahre "Deluxe Edition".

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Während das Intro und das Hauptmenü noch einen ansprechenden Eindruck machen, fällt das Ergebnis in den Untermenüs weniger überzeugend aus. Dort erwarten den Benutzer nämlich nur Standbilder, die zwar optisch zum Rest passen, aber dennoch langweilig wirken. Übergangsanimationen gibt es ebenfalls keine und auch auf Musik hat man in allen Untermenüs verzichtet.

Das Steelbook der Deluxe Edition verdient hingegen unser Lob, da es sehr hochwertig daherkommt. Innerhalb des Books wäre aber eine Kapitelübersicht praktisch gewesen.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Ähnlich wie zum Beispiel "Bad Boys II" hat auch "Die Insel" einen besonderen Look verpasst bekommen. So kommen verschiedene Stilmittel zum Einsatz, die die Optik des Actionthrillers verfälschen und leider auch die Qualität in Mitleidenschaft ziehen.

Zu Beginn fällt sofort auf, dass dazu ein sehr harter Kontrast gehört, der helle Flächen ununterbrochen zum Überstrahlen bringt und dadurch Details verschluckt. Der Schwarzwert ist auch nicht ideal und zeigt oft leicht milchige Bilder. Leider hat der Director oh Photography offensichtlich auch Rauschen für nötig erachtet, denn den ganzen Film über ist leichtes bis mittelstarkes Rauschen zu erkennen, was außerdem die Kompression beeinträchtigt.

Schärfetechnisch ist das Ergebnis gut, wobei das Bild oft leicht überschärft erscheint. Ein weitere Beeinflussung von Stilmitteln ist bei der Farbgebung zu erkennen, die meist sehr kräftig und unnatürlich daherkommt. Insgesamt ist auch ein leicht gelblicher bzw. bläulicher Farbstich zu erkennen, der dem Film einen besonderen Look beschert.

In der Anfangsszene ist übrigens oben links und oben rechts der Rand des Objektivs zu sehen. Ob das so gewollt ist oder nichts anders zu bewerkstelligen war, wissen wir leider nicht.

Insgesamt haben es die Filmemacher wieder etwas zu gut mit den Stilmitteln gemeint. Zwar passen der harte Kontrast und die bunten Farben gut zur "Insel", doch etwas weniger Intensität hätte es auch getan.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Tontechnisch weiß vor allem Steve Jablonskys Musicscore zu begeistern, der sein Können bereits bei Produktionen wie "Pearl Harbor", "Bad Boys 2" oder "Desperate Housewives" unter Beweis gestellt hat. Die Deluxe Edition im Steelbook kommt auch gleich mit der passenden Soundtrack-CD daher. Die Musik ist ein stetiger Begleiter und klingt stets dynamisch und räumlich.

Neben der Musik hat "Die Insel" aber auch überzeugende Umgebungsgeräusche zu bieten, die die 5.1-Kulisse entsprechend räumlich klingen lässt. Zwar handelt es sich bei dieser Produktion hauptsächlich um einen Actionfilm, doch bei 130 Minuten Spielzeit erwarten den Zuschauer auch etwas ruhigere Szenen. In den Actionsequenzen wird die gesamte Kulisse dann aber wieder ansprechend genutzt und tolle Effekte werden wiedergegeben. Zwar sind diese an und für sich erstklassig, doch klangtechnisch hören sie sich insgesamt etwas gedämpft an.

Der Subwoofer leistet ebenfalls ordentliche Arbeit und punktet oft durch sehr tiefe und diffuse Bässe. Bei Aktivierung des rückwärtigen EX-Kanals sind zudem immer wieder Geräusche aus dem hinteren Lautsprecher zu vernehmen. Insgesamt ein toller Soundtrack, der eine Spur zu dumpf klingt.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"Die Insel" ist Michael Bays neuester Streich und hat ein Budget von saftigen 128 Millionen Dollar verschlungen. Umso heftiger war die Tatsache, dass der Film in den USA gerade einmal rund 40 Millionen einspielte und somit als Flop in die Annalen eingeht. Weltweit konnte der Actionfilm dennoch das Geld wieder reinholen und dürfte sich durch die DVD-Auswertung dennoch rentiert haben. Optisch macht der Film jedenfalls Einiges her, was nicht zuletzt Scarlett Johansson zu verdanken ist.

Die DVD-Umsetzung von Warner ist hingegen durchwachse. Während die Aufmachung der "Deluxe Edition" vollends überzeugen kann, weiß der Inhalt weniger zu gefallen. Einfache Menüs, verschwindend geringe Extras und ein von Stilmitteln verseuchtes Bild sorgen für Unmut. Wer dennoch auf poppig bunte Actionkost steht, kann beruhigt auf "Die Insel" setzen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die Insel

(RC B )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de