Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Dave Matthews and Tim Reynolds: Live at Radio City

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 24.10.2007
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 04.09.2007
   
Deutscher Titel: Dave Matthews and Tim Reynolds: Live at Radio City
Originaltitel: Dave Matthews and Tim Reynolds: Live at Radio City
Land / Jahr: USA 2007
Genre: Konzert
   
Bildformat: 1,78:1 Widescreen
Tonformat: Musik (Dolby Digital TrueHD 5.1), Musik (linear PCM 2.0), Musik (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger
Verpackung: Seastone Clone (blau), mit doppeltem Einleger
Kapitel: 26
Laufzeit: 148 Minuten
TV Norm: 1080p VC-1
FSK: keine FSK Freigabe, sondern NR
Regional Code: Code A
Disk Typ: Blu-ray 50 / Dual Layer und Blu-ray 25 / Single Layer
Anbieter: Sony BMG Music Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

01. Bartender
02. When the World Ends
03. Stay or Leave
04. Save Me
05. Crush
06. So Damn Lucky
07. Gravedigger
08. The maker
09. Old Dirt Hill
10. Eh Hee
11. Betrayal
12. Out of My Hands
13. Still Water
14. Don´t Drink the Water
15. Oh
16. Cornbread
17. Crash Into Me
18. Down by the River
19. You Are My Sanity
20. Sister
21. Lie in Our Graves
22. Some Devil
23. Grade is Gone
24. Dancing Nancies
25. #41
26. Two Step

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Neben dem zweieinhalb Stunden langen Konzert auf der ersten Disc, liegt auch noch eine 25Gb fassende zweite Blu-ray bei, auf der sich neben einer HD-Photogalerie auch noch eine über 40 Minuten lange "Behind the Scenes"-Dokumentation befindet.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Bevor man ins Menü gelangt wird einem ein kurzes Intro präsentiert, in dem die Front der Radio City Hall zu sehen ist. Im eigentlichen Menü werden dann sehr spartanische Menüpunkte präsentiert samt animiertem Hintergrund, was optisch sehr kurz zum Konzert passt.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Optisch hätte das Live-Konzert von Dave Matthews und Kollegen und Freund Tim Reynolds kaum besser daherkommen können, denn das Gezeigt gehört zum Besten, was wir bis dato in HD gesehen haben. Zwar sind nicht alle Einstellungen perfekt, doch das Gesamtbild ist wirklich gelungen und dürfte aktuell zumindest die beste Musik-Blu-ray auf dem Markt sein.

Der Kontrast ist ideal, er zeigt ein sattes Schwarz, das dennoch Details erkennen lässt, leuchtet die Bühne ebenso satt aus und mit den kräftigen und satten, zum Teil auch leuchtenden Farben entsteht so ein sehr frisches und plastisches Bild. Das Konzert ist bühnentechnisch zwar sehr unspektakulär, die schönen Scheinwerferfarben und die imposante Beleuchtung der immer noch atemberaubenden Architektur der Radio City Hall sorgen für ein optisch ansprechendes Erlebnis.

Schärfetechnisch gibt es nur wenig zu beanstanden. Die Nahaufnahmen sind nicht immer vollends stimmig, doch vor allem die tollen Totalen sind sehr detailreich und knackscharf. Hin und wieder wird auch mit der Schärfe gespielt, sodass etwaige Unschärfen gewollt sind. Die VC-1-Kompression arbeitet perfekt und lässt keine Makel erkennen. Visuell bekommt der Käufer also fast ein perfektes Konzert geliefert, das durch ein sehr plastisches und frisches Aussehen überzeugt.

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Bei einer Konzert-Blu-ray spielt natürlich in erster Linie der Ton die bedeutende Rolle und hier hat Sony BMG verschiedene Variationen auf die Disc verbannt. Neben unkomprimierten PCM 2.0-Ton, gibt es auch noch eine sehr starke 5.1 TrueHD-Spur und eine normale Dolby Digital 5.1-Spur, die mit ihrer Datenrate von 640 kbps nicht annähernd an die "Großen" mit Raten von 2,3 Mbps bis hin zu über sieben Mbps ankommt.

Im Allgemeinen lässt sich dieser Blu-ray ein erstklassiger Ton bescheinigen. Vor allem die TrueHD-Spur kann uns überzeugen, wird dem Zuschauer hier das beeindruckendste Klangerlebnis geboten. Zwar werden die Rear-Lautsprecher in erster Linie für die Beifälle des Publikums genutzt, doch ist dies ja auch naturgetreu richtig. Stereo-Liebhaber können beruhigt zur PCM-Spur greifen, die eben in genau diesem 2.0-Format vorliegt, sich im Vergleich aber in keiner Weise vor der TrueHD-Variante verstecken muss. Die Stimmen klingen sehr warm und voluminös, die Instrumente sind alle sehr gut voneinander getrennt zu vernehmen. Sowohl die hohen Töne, als auch die tieferen Frequenzen werden sehr sauber und kraftvoll dargestellt – einfach klasse!

Im Vergleich dazu sackt die normale DD 5.1-Spur dann doch deutlich ab. Deutlich kraftloser, flacher, einfach schwachbrüstiger kommt sie daher. Logisch, hat sie doch zum Teil nur ein Zehntel der Datenraten der "Konkurrenz" zur Verfügung. Schlecht ist sie aber dennoch keinesfalls. Einfach etwas lauter aufdrehen und nicht ganz so streng sein, dann können auch Besitzer älterer Receiver ein tollen Klang genießen.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Einige kennen Dave Matthews vermutlich nur mit seiner Band eben der "Dave Matthews Band", die bereits einige bekannte Titel hevorgebracht hat. Dieses Mal genügt sich Dave Matthews mit seinem Freund Tim Reynolds, der übrigens in Wiesbaden geboren ist. Mit Reynolds und Matthews tollen Gitarren-Künsten und Matthews prägnanter Stimme ist so ein beeindruckendes Konzert mit Unplugged-Charakter entstanden, das mit ganzen 26 Tracks aufwarten kann. Technisch spielt die Blu-ray in der obersten Liga mit, sodass wir diese Veröffentlichungen allen BD-Besitzern nur ans Herz legen können. Einziges Manko: Die Blu-ray ist nur in Amerika erschienen, kann dort aber zum günstigen Preis von ca. 19 EUR importiert werden.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

A Night at the Roxbury

(RC 2 )
 

Alice Cooper - Live at Montreux 2005

(RC 0 )
 

Auf den ersten Blick

(RC 2 )
 

Babe (2)

(RC 1 )
 

Beyoncé - Live at Wembley

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de