Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  119 Leser online

 
     

Das Milliarden Dollar Gehirn

  

Getestet von Fabian Neve

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 20.09.2004
Im Handel ab: 07.09.2003
   
Deutscher Titel: Das Milliarden Dollar Gehirn
Originaltitel: Billion Dollar Brain
Land / Jahr: GB 1967
Genre: Thriller
   
Regie:  Ken Russell
Darsteller:  Michael Caine , Karl Malden , Ed Begley
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 mono), Englisch (Dolby Digital 2.0 mono), Französisch (Dolby Digital 2.0 mono), Italienisch (Dolby Digital 2.0 mono), Spanisch (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Niederländisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 17
Laufzeit: 104 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Metro Goldwyn Mayer Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

In Ken Russels 1967 gedrehtem Film "Das Milliarden Dollar-Gehirn" erwartet den Agenten Harry Palmer ein scheinbar einfacher Auftrag: Er soll einem Kontaktmann in Helsinki eine Thermosflasche mit geheimem Inhalt übergeben. Doch dem hat irgendjemand das Lebenslicht ausgepustet. Ehe Palmer sich umsieht, steckt er mitten in einem heißen Gefecht des Kalten Krieges. Sein Gegenspieler: der texanische Ölmillionär Midwinter. Er droht, mithilfe eines gigantischen Elektronenhirns eine Revolution im sowjetischen Lettland und damit den Dritten Weltkrieg auszulösen.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"Das Milliarden Dollar Gehirn" kommt als sogenannte "Plain Vanilla" DVD auf den Markt. Das heißt, sämtliches Bonusmaterial wurde weggelassen. Bei einem Film aus dem Jahre 1967 ist es natürlich fraglich, ob Trailer, Making Ofs oder geschnittene Szenen vorhanden gewesen wären, die man auf DVD hätte bannen können.

   
 
Wertung:  
     (ungenügend)
     
Gestaltung:

Das Menü besteht bei diesem Titel lediglich aus Standbildern, zusammengesetzt aus Szenen aus dem Film. Animiert wurde leider nur die Kapitelübersicht.

Die Bezeichnungen der einzelnen Untermenüs wurden wahrscheinlich aus stylischen Gründen gänzlich weggelassen, zur Auswahl stehen nur Symbole wie zum Beispiel ein Lautsprecher für die Tonauswahl oder ein "Play"-Dreieck zum Abspielen des Hauptfilmes.

     
 
Wertung:
  (ungenügend - mangelhaft)
     
Bildtest:

Erfreulicherweise wurde das Bild sehr sorgfältig restauriert und im 2.35:1 Breitwand-Format auf DVD gebannt. Störendes Rauschen ist manchmal an großflächigen Stellen sichtbar, ansonsten wirkt das Bild sehr sauber und ruhig. Die Kompression ist eigentlich gut gelungen, allerdings lässt die niedrige Detailschärfe vermuten, dass ein Rauschfilter zum Einsatz kam.

Die Farbsättigung hält sich stark in Grenzen, auch ein Tick mehr Kontrast hätte dem Bild mehr Brillanz verliehen, so dass es fast nicht mehr von aktuellen Produktionen zu unterscheiden gewesen wäre.

Doch die Zeit ging nicht spurlos am Filmmaster vorbei: Des Öfteren treten Störungen wie senkrechte Streifen auf dem Film auf. Dies wirkt sich allerdings nur unerheblich auf den Gesamteindruck aus, für einen 37 Jahre alten Film schlägt sich die Bildqualität wacker.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Anno 1967 gab es halt nur mono, und darum liegen die fünf Sprachfassungen auch nur in mono vor. Von der Qualität her hören sich die deutsche und die Italienische Tonspur am besten an, im Englischen gehen die Dialoge manchmal in den Umgebungsgeräuschen unter. Allerdings bringt die Originalfassung dank Michael Caines britischem Englisch mehr Charme mit sich. Wie immer, sehen wir von einer Benotung des Tons in mono ab.

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

Die DVD enthält kein Bonusmaterial, ein entäuschendes Menü, dafür aber einen britischen "Old-School" Spionage-Thriller mit Michael Caine in akzeptabler Qualität. Wer nicht auf die nächste TV-Ausstrahlung warten möchte, kann aufgrund der guten Bildqualität einen Kauf der DVD in Erwägung ziehen.

       
 
Wertung:
  (mangelhaft)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Für eine Handvoll Dollar

(RC 2 )
 

Million Dollar Baby

(RC 2 )
 

The Million Dollar Hotel

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de