Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  117 Leser online

 
     

The Last Kiss

Widescreen Edition

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 09.02.2007
Verleihfenster: unbekannt
Im Handel ab: 26.12.2006
   
Deutscher Titel: Der letzte Kuss
Originaltitel: The Last Kiss
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Drama
   
Regie:  Tony Goldwyn
Darsteller:  Zach Braff , Jacinda Barrett , Rachel Bilson , Casey Affleck , Blythe Danner , Ellen David , Larry Day , Mariah Inger , David Jones , Inna Korobkina , Eric Christian Olsen , Monique Phillips
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 18
Laufzeit: 103 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern R
Regional Code: Code 1
Layerwechsel bei: 44:19
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Dreamworks Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Michael steht am Scheideweg – der dreißigste Geburtstag und die Aussicht auf seine baldige Hochzeit versetzen ihm einen doppelten Dämpfer. Aber gerade als er seiner Freiheit Lebewohl sagen will, trifft er diese anziehende, unkonventionelle junge Frau, die seine letzte Chance auf ein bisschen Wirbel in seinem Leben sein könnte... oder sein erster Schritt zum emotionalen freien Fall.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Gleich zwei Audiokommentare machen den Anfang beim Bonusmaterial zu "The Last Kiss". Der erste wird von Zach Braff und Regisseur Tony Goldwyn bestritten, während sich beim zweiten deutlich mehr Personen tummeln, hier sind neben Braff und Goldwyn noch Jacinda Barrett, Rachel Bilson, Michael Weston und Eric Christian Olsen mit von der Partie. Die Kommentare sind leider beide nicht mit Untertiteln ausgestattet, doch wer bei den teilweise recht hektischen Dialogen mitkommt, ist sehr gut unterhalten.

"Filmmakers´ Perspective" zeigt uns einen kurzen Einblick in die Entstehung des Films aus Sicht der Produzenten und des Regisseurs. Wohingegen "Getting Together" sich sehr ausführlich um die Zusammenstellung des Cast kümmert. "Behind our Favorite Scene" stellt ein rund acht Minuten langes Mini-Making Of einer Szene dar. "Last Thoughts" bildet dann einen kurzen Abschluss der großen Filmdokumentation, die wir eben in einzelnen Teilen vorstellten.

Doch ist hier noch nicht Schluss. Denn als nächstes stoßen wir auf das Musikvideo "Ride" von den Cary Brothers, bei dem Zach Braff Regie führte. Anschließend können wir uns noch sieben Deleted Scenes ansehen, wovon zwei alternative Enden sind. Nach dem fast drei Minuten langen Gagreel kommen wir zu verschiedenen Trailern. Denn nach dem Kinotrailer zu "The Last Kiss" stoßen wir nur noch auf Previews, die wir uns schon vor dem Menü hätten ansehen können.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Bevor wir ins Menü gelassen werden, dürfen wir uns mehrere Trailer, fünf an der Zahl und alle überspringbar, ansehen (insbesondere die Kombination "Jackass 2" und "World Trade Center" stimmte uns nachdenklich). Doch nach dem fünften Trailer kommen wir dann endlich ins Hauptmenü, wo es nach dem kurzen Intro in ein hübsch gestaltetes, animiertes Menübild geht. Dieses wurde auch mit der zum Film passenden Musik unterlegt, das Menübild selbst ist abwechslungsreich und auch die Handhabung ist einfach. Doch leider wurde bei den Untermenüs nicht gleich verfahren. Zwar sind diese noch im selben Stil erstellt worden, jedoch bestehen sie nur noch aus Stillframes und müssen ohne musikalische Untermalung auskommen. Hier hätten wir wirklich mehr erwartet, gerade von einem Major wie Paramount.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Das Bildmaster ist einem guten Zustand, nur sehr selten finden wir Verschmutzungen vor, Defekte lassen sich gar nicht ausmachen. Das ist zwar tatsächlich sehr gut, doch wundert es uns bei einem derart aktuellen Film, dass wir überhaupt mit Verschmutzungen konfrontiert werden. Die Farbgebung ist die meiste Zeit über relativ kräftig, passt sich allerdings den Situationen an und wirkt dementsprechend ab und zu etwas blasser. Der Kontrast ist hingegen fast durchgängig sehr gut und liefert uns somit nur sehr selten kein sattes, anständiges Schwarz. Doch haben wir teilweise das Gefühl, dass Details in der Dunkelheit verschwinden, weiße Flächen hingegen neigen nicht zum Überstrahlen.

Die restlichen Bestandteile des Bildes lassen sich einfach beschreiben: Eigentlich sind sie gut. Allerdings nur eigentlich, für eine gute Wertung reicht es nicht ganz. Das Problem liegt in der Schärfe. Sie ist zwar die meiste Zeit über gut, aber sobald wir in die Totale gehen fällt sie auf ein leicht weiches Niveau ab. Gleiches gilt für Bewegungen, hier könnte die Schärfe auch etwas besser sein, teilweise fällt sie doch stark ab. Dafür sind wiederum die ruhigen Bilder sehr gut. Gleiches gilt für die Kantenschärfe, sie ist in diesen Einstellung teilweise sogar fast zu scharf. Auch fehlt es etwas an den Details, hier hätten wir uns ebenfalls etwas mehr gewünscht. Man kann es raus lesen, es ist meist nur ein Bisschen was fehlt. Positiv fällt allerdings wiederum auf, dass wir keine Nachzieheffekte wahrnehmen können. Und auch Rauschen beschränkt sich lediglich auf den Hintergrund und fällt auch dort nur sehr gering in homogenen Flächen auf.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Auf der DVD finden sich der englische Originalton in Dolby Digital 5.1 und Stereo sowie eine französische 5.1-Spur vor. "The Last Kiss" ist einer der Filme, bei denen wir nicht viel vom Surroundmix erwarten. Doch auch diese Erwartungen schienen diesmal nur knapp erfüllt zu werden. Der Film bietet naturgemäß nur wenige Möglichkeiten, deshalb wundert es uns nicht, dass der Ton sehr frontbezogen abgemischt wurde, doch auch dies hat irgendwo seine Grenzen. So befindet sich sogar der Soundtrack die erste Hälfte des Films fast ausschließlich im Front-Bereich und breitet sich erst später merkbar auf alle Lautsprecher aus. Auch mit Umgebungsgeräuschen sieht es meist sehr mau aus, teilweise hat man das Gefühl, es hätte deutlich mehr kommen müssen. Doch in einigen Momenten wird der Rear-Bereich gut genutzt und entwickelt dann seine volle Wirkung. Die Dialogwiedergabe, die in einem Film wie diesen besonders wichtig ist, ist sehr gelungen. So können wir die Dialoge durchgängig sehr gut verstehen und nur ein einziges Mal klang die Stimmausgabe verfälscht.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Nach der Leistung in "Garden State" waren die Erwartungen an "The Last Kiss" groß, doch wurden viele Fans enttäuscht, zumal Zach Braff dieses Mal nur als Darsteller dabei war. Doch auch wenn dieser Film nicht in die gleiche Kerbe schlägt, so sägt er doch am gleichen Baum. Denn in beiden Filmen geht es um das Erwachsenwerden, das Leben und die Liebe. Und nur weil dieser Film vielleicht nicht so außerordentlich gut ist wie "Garden State", heißt es noch lange nicht, dass er schlecht ist. Denn genauso wie der Film ist auch die DVD einen Blick wert und steht einem Genuss dieses Werks mit Nichts im Wege. Wer nicht auf die deutsche Veröffentlichung warten will, kann bei dieser Scheibe guten Gewissens zuschlagen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Das letzte Einhorn

(RC 2 )
 

Denn zum Küssen sind sie da

(RC 2 )
 

Der letzte Kuss

(RC 2 )
 

Die letzte Festung

(RC 2 )
 

Die letzte Verführung

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de