Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  185 Leser online

 
     

Tigerland

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 27.02.2002
Verleihfenster: nein, getrennt erhältliche Leih-DVD
Im Handel ab: 28.2.2002
   
Deutscher Titel: Tigerland
Originaltitel: Tigerland
Land / Jahr: USA 2000
   
Regie:  Joel Schumacher
Darsteller:  Colin Farrell , Matthew Davis , Shea Whigham , Russel Richardson
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch, Deutsch, Spanisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Englisch, Spanisch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: nein
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 24
Laufzeit: 97 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Tigerland - die letzte Stufe vor Vietnam. Wer hier überlebt, überlebt auch den Krieg. Geschunden von sadistischen Vorgesetzten werden die Soladten hier darauf getrimmt, im Duschungelkrieg zu bestehen. Doch nicht alle lassen sich den Drill hier so eine weiteres gefallen. Roland Bozz ist einer von denen, die sich rebellisch zeigen und eigentlich nur eines wollen - weg von "Tigerland"...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommetar mit Regisseur Joel Schumacher
- Featurette: 4-minütige, typische Werbefeaturette ohne wesentliche, inhaltliche Aussagen.
- Casting-Sitzung mit Colin Farrell: in 4 Teilen bekommt man hier Ausschnitte der Castingtapes von Colin Farrell geboten. Die Bildqualität ist – weil ein VHS-Band als Master herhalten musste – inferior.
- Kinotrailer und zwei TV-Spots

Die Bonusausstattung ist äußerst spartanisch, entspricht damit aber sicher dem Gesamtbild, das man von „Tigerland“ haben sollte. Zumindest aber ist der Audiokommentar recht gelungen und er kann die restliche Ausstattung, deren informativer Mehrwert bei Null liegt doch zumindest zu einem gewissen Teil wieder aufwiegen. Erfreulicherweise wurde der Kommentar sogar in Deutsch untertitelt, leider lassen sich diese Kommentarunteritel nicht ausblenden – genauso wenig wie sich die Sprachfassung während des Filmes wechseln lässt. Pfui....

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Nach einer kurzen, animierten Einleitung gelangt man ins Hauptmenü, das dann jedoch – wie auch die Untermenüs – nur noch aus Standbildern besteht. Hier wäre weitaus mehr möglich gewesen.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Eine gerechte Bewertung für die Bildeigenschaften von „Tigerland“ zu finden, ist gar nicht so einfach. Wie soll man ein Bild bewerten, dass sich technisch nicht viel besser als die schlechteste LaserParadise-DVD darbietet, dies aber bewusst tut, weil die Bildqualität in dieser Form ausdrücklich ein Stilmittel des Regisseurs ist?
Wir haben uns dazu entschlossen, als Bildnote ein „Befriedigend“ zu geben – unter Berücksichtigung des Wunsches des Regisseurs Joel Schumacher, dass das Bild eben so ist wie es ist.
Aber genug der langen Rede – jetzt wollen wir detailliert auf das Bild und seine Schwächen eingehen. Als erstes fällt die außerordentliche Grobkörnigkeit des 16mm-Films auf, auf dem Schumacher „Tigerland“ aufzeichnen ließ. Auch die Bildschärfe kann nicht wirklich begeistern, wenngleich sie durchaus noch im Rahmen des Erträglichen liegt.
Ein weiteres Problem ist der Kontrast, der einerseits zur Überstrahlung neigt, andererseits aber dunkle Szenen oft in einem dunklen Nichts abtauchen lässt, sodass es hin und wieder sehr schwer ist, Details zu erkennen.
Die Farbwiedergabe ist ebenfalls durch Schumachers Intention geprägt, diesen Film wie eine alte Dokumentation aussehen zu lassen. Die Farben sind blass, teilweise sind Szenen komplett in einen Farbton getaucht.
Nichts zu klagen gibt es dafür bei der Kompression – hier hat FOX ganze Arbeit geleistet. Keinerlei Treppchenartefakte oder andere digitale Fehler sind dem Bild anzulasten.
All diese aufgezählten Mängel sind aber wie gesagt ausdrücklich als solche gewünscht, FOX kann hier kein Vorwurf gemacht werden.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Tontechnisch verhält es sich ähnlich wie mit dem Bild – das Mögliche wird bewusst nicht ausgeschöpft.
So hätte sich wohl auch kaum jemand ernsthaft darüber beschweren können, würde dieser Film anstatt in 5.1 nur in 2.0-Sound daherkommen.
Denn Surroundeffekte gibt es so gut wie nicht und die, die vorhanden sind, lassen sich praktisch an einer Hand abzählen.
Insgesamt ist der Ton sehr auf den Center konzentriert – hier spielt eindeutig die Musik. Im wahrsten Sinne des Wortes....

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Für Anhänger eines gepflegten (Anti-)Kriegsfilms ist diese DVD sicherlich ein Pflichtkauf. Für die technische Qualität trägt FOX keine Schuld, wohl aber dafür, dass man die Sprachfassung und die Untertitel während der Filmwiedergabe nicht per Tastendruck wechseln kann, sondern den Umweg über das Menü absolvieren muss. Wann registrieren die Studios endlich, dass diese User Prohibitions nicht dazu angetan sind, den Kunden bei Laune zu halten, sondern ihn vielmehr verärgern?!

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de