Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

Impostor

Irgendwann in einer fernen Zukunft

  

Getestet von Fabian Neve

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.06.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 22.04.2005
   
Deutscher Titel: Impostor
Originaltitel: Impostor
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Science Fiction
   
Regie:  Gary Fleder
Darsteller:  Gary Sinise , Madeleine Stowe , Vincenct D´Onofrio , Tony Shalhoub , Mekhi Phifer
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 8
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: VCL
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Irgendwann in einer fernen Zukunft. Außerirdische von Alpha Centauri bedrohen unsere Welt, halten sie mit tödlichem Bombardement in einem permanenten Schockzustand. Die gigantischen Großstädte werden durch riesige Energieschilde geschützt und die Sicherheitsvorkehrungen sind immens. Dr. Spencer Olham, ein genialer Wissenschaftler, arbeitet an der ultimativen Waffe gegen die außerirdische Bedrohung. Auf ihm ruhen die letzten Hoffnungen der Menschheit. Doch Olham gerät plötzlich ins Visier der Sicherheitsbehörden, die ihn verdächtigen, in Wahrheit ein genetisch manipuliertes Alien zu sein, das den echten Olham getötet haben soll. Und schlimmer noch: In seiner Brust tickt angeblich eine Bombe. Doch Olham entkommt dem Zugriff der Behörden und flieht aus der Stadt. Außerhalb der Schutzschilde, in den Ruinen der alten Städte, trifft er den Gauner Cale, der ihn zurück in die Stadt schmuggelt, damit er seine Unschuld beweisen kann...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Neben einem informativen, aber leider etwas zu kurz geratenen Making Of (elf Minuten) findet sich unter dem Bonusmaterial noch der "Original Kurzfilm". Dieser knapp 40-minütige Kurzfilm sollte ursprünglich ein Teil einer Kurzfilm-Trilogie werden. Da er bei der Testaufführung auf gute Reaktionen stieß, entschloss man sich, den kompletten mittleren Teil nachzudrehen und einen abendfüllenden Kinofilm zu schneiden. Im Kurzfilm fehlen darum auch einige Spezialeffekte, er zeigt auf der anderen Seite aber auch etwas mehr Blut (Obduktions-Szene).

Außerdem können die Biographien der drei Hauptdarsteller in Form von Texttafeln nachgelesen werden.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Obwohl das Menü in 3D animiert wurde und sich die Animateure scheinbar wirklich ins Zeug gelegt haben, trüben Kleinigkeiten den sonst guten Eindruck. Als erstes wäre da der klobige, große Filmtitel, der nicht so recht in das Bild passt. Schlimmer allerdings ist die Darstellung der aktiven Anwahl. Eine statische, grüne, verpixelte Fläche versucht erfolglos, die hin- und herschwebenden Menüpunkte abzudecken.

Immerhin wurden sowohl die Menü-Übergänge als auch die Kapitelauswahl animiert. Als Hintergrund-Sound wurde ein Teil des Film-Soundtracks verwendet, angereichert mit technischen und elektronischen Klängen.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Das Bild liegt im anamorphen 1.85:1 Breitbild-Format auf DVD vor und macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Die Farben werden kräftig wiedergegeben, während der einwandfreie Kontrast sattes Schwarz auf den Bildschirm zaubert.

Bildrauschen und Körnung lassen sich glücklicherweise vermissen, so dass der Transfer eigentlich als sehr gut bezeichnet werden könnte. Doch das Bild weist eine auffallend starke Weichheit auf, es fehlt ihm an Detail- und Kantenschärfe. Es kann also davon ausgegangen werden, dass eventuell ein Rauschfilter zum Einsatz kam.

An der Kompression kann nichts ausgesetzt werden, bei einer Datenrate von großzügigen 7.8 Mbit/s sollten auch keine Nachzieheffekte und schon gar nicht Blockrauschen entstehen. So meistert die Kompression auch schnelle Kamerafahrten und Actionszenen mit links, ohne an Qualität einbüßen zu müssen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Auch der Dolby Digital-Ton lässt die Heimkinoherzen höher schlagen. Sowohl Umgebungsgeräusche als auch Flashbacks nutzen regelmäßig die hinteren Surround-Lautsprecher, während die Stimmen im Center stets klar verständlich wiedergegeben werden.

Der Ton liegt in Deutsch und Englisch in Dolby Digital 5.1 auf der DVD vor, wobei die englische Fassung zwangsuntertitelt wurde. Die Dialoge in der Originalfassung hören sich außerdem leicht dumpfer an als die deutsche Synchronisation. Der Subwoofer wird ebenfalls passend und präzise eingesetzt, bleibt jedoch immer dezent im Hintergrund.

So bietet "Impostor" die erwartete Tonqualität einer aktuellen Hollywood-Produktion, nennenswerte Sound-Highlights bleiben jedoch aus.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Langsam könnte man denken, hat man einen Philip K. Dick gesehen, habe man alle gesehen. "Impostor" ist eine typische "Mann wird beschuldigt, jemand Böses zu sein, das er eventuell gar nicht ist"-Geschichte, ähnlich wie "Blade Runner" oder die Mars-Geschichte mit Äktschn-Arnie, beide aus der Feder des selben Autors. Schlussendlich hängt die ganze Geschichte an der Frage: Ist er ein Alien oder nicht?

Wie auch immer, die DVD bietet solide Qualität, Bild und Ton sind auf der Höhe der Zeit, wobei das Bonusmaterial etwas zu mager ausfällt. Ein ausführlicheres Making Of und Trailer wären wünschenswert gewesen.

Fans von Philip K. Dick werden mit Bestimmtheit eineinhalb Stunden gut unterhalten werden.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Anatomie einer Entführung

(RC 2 )
 

Code 46

(RC 2 )
 

Einer flog über das Kuckucksnest

(RC 2 )
 

Einer flog über das Kuckucksnest

(RC 0 )
 

In einem fernen Land

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de