Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  109 Leser online

 
     

Tatsächlich...Liebe

Tatsächlich...Liebe

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.05.2004
Verleihfenster: 07.05.2004
Im Handel ab: 19.05.2004
   
Deutscher Titel: Tatsächlich...Liebe
Originaltitel: Love Actually
Land / Jahr: GB 2003
Genre: Komödie
   
Regie:  Richard Curtis
Darsteller:  Hugh Grant , Emma Thompson , Liam Neeson , Keira Knightley , Heike Makatsch , Rowan Atkinson , Bill Nighy , Gregor Fisher , Rory MacGregor
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: mehrrseitig mit Filminfos und Werbung
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 129 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Zehn außergewöhnliche Geschichten, die sich am Weihnachtsabend zu einer verweben: Ein Premierminister verliebt sich in das Mädchen, das den Tee serviert, ein Schriftsteller sucht Ruhe in Südfrankreich und findet dort eine Liebe ohne Worte, ein Rockstar erlebt ein privates Comeback mit seinem Manager... Jeder von ihnen ist auf der Suche nach Liebe. Nur wer genau hinsieht, wird entdecken, dass die Liebe tatsächlich überall ist.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras von "Tatsächlich...Liebe" sind bei weitem nicht referenzverdächtig, können sich aber dennoch sehen lassen. Sicherlich bekommt man nicht besonders viele Features präsentiert, für eine Komödie ist der Umfang aber ok. So befinden sich folgende Bonusfeatures auf der DVD:

Unter dem Punkt "Tatsächlich...Musik" findet man zuerst ein Musikvideo von Billy Mack und seiner Interpretation von "Christmas is all around". Unter "Musikalische Höhepunkte" erläutert der Regisseur Richard Curtis fünf musikalische Schlüsselszenen, die anschließend dann auch eingespielt werden.
Die interessantesten Features befinden sich aber in dem zweiten Bereich mit dem Namen "Love Actually - Hinter den Kulissen". Dort findet man zehn unveröffentlichte Szenen, die sich aus komplett neuen und veränderten Szenen zusammensetzen. Insgesamt dauern diese Ausschnitte rund 37 Minuten und jeder Beitrag wird vom Regisseur persönlich erklärt. Außerdem bietet die DVD einen Audiokommentar mit dem Regisseur, Hugh Grant, Billy Nighy und Thomas Sangster. Die kurze Dokumentation "Geschichtenerzähler" befasst sich mit dem Filmteam, das bereits für "Bridget Jones" oder "Notting Hill" verantwortlich war. Dieses Filmchen dauert knapp zehn Minuten und befasst sich mit der Handlung von "Tatsächlich Liebe".

Die gelungene, aber nicht durchweg zufriedenstellende Sonderausstattung wird durch zwei Trailer zu anderen Filmen abgerundet. Im Großen und Ganzen bekommt man durchaus interessante Informationen zu und um "Tatsächlich...Liebe" präsentiert.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Nachdem ein kurzes Intro abgespielt ist, wird man in das dezent animierte Hauptmenü geleitet, das von einer sanften und sehr schönen Musik begleitet wird. Die Übergänge zu den Untermenüs sind ebenfalls mit bewegten Bildern aus dem Computer recht schön ausgefallen. Leider fallen sämtliche Untermenüs qualitativ deutlich ab, da sie weder animiert wurden, noch besonders einfallsreich gestaltet wurden. Insgesamt sorgen die ansonsten nett anzusehenden Animationen, die Musik und die anamorphe Codierung aber für einen fast guten Eindruck.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Das Bild von "Tatsächlich...Liebe" ist zwar nicht die große Offenbahrung, kann aber dennoch ein gutes Ergebnis erzielen. Insgesamt hätte man sich zwar eine deutlich bessere Qualität gewünscht, aber schlecht ist das Gebotene bei weitem nicht.

Bereits in den ersten Minuten des Films fällt der starke Kontrast auf, der in hellen Flächen zum Überstrahlen neigt. Dadurch wirkt auch das Schwarz nicht sehr intensiv, sodass man sich mit einem etwas hellen, ins Grau tendierenden Schwarzwert zufrieden geben muss. Der mitunter größte Schwachpunkt des Transfers ist die Bildschärfe, die im Ganzen zwar noch ok ist, den Film aber insgesamt etwas weichgezeichnet und detailarm wirken lässt. Menschen, die aber nicht die absoluten Adleraugen besitzen, werden dennoch ein angenehm scharfes Bild vorfinden.

Positiv fallen auch die Farbtöne auf, die nahezu allesamt satt und prächtig wirken. Die Kompression leistet sich keine großen bzw. auffälligen Ausrutscher und bis auf dezentes Rauschen, das in einigen Szenen etwas intensiver wird, gibt es in der Hinsicht nichts Negatives zu berichten. Mit einer besseren Schärfe hätte es locker ein glattes "gut" geben können.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Bekanntermaßen sind die Erwartungshaltungen bei Filmen wie "Tatsächlich...Liebe" eher gering, denn was soll eine Liebeskomödie in Sachen Ton schon groß zu bieten haben? Und wie vermutet fällt die akustische Kulisse eher durchschnittlich aus, auch wenn der Film vergleichsweise etwas besser klingt.

Hervorzuheben ist die intensive Musikuntermalung. Es ist zwar nicht so, dass ununterbrochen Musik im Hintergrund zu hören ist, dennoch spielen die verschiedenen Stücke eine tragende Rolle in "Love Actually", da sie die Handlung, aber vor allem die Atmosphäre deutlich unterstützen. Nicht umsonst beschäftigt sich ein großer Teil der Extrafeatures mit einigen der Songs aus dem Film. Die Musik ist zudem auch etwas dynamischer und lauter als bei manch anderen Produktionen. Insgesamt ist sie eine Spur zu frontlastig, auch wenn es die Musik immer wieder schafft, eine gewisse Räumlichkeit zu produzieren.

Ansonsten ist der Ton eher unspektakulär ausgefallen, da die Dialoge natürlich die tragende Rolle spielen. Sie klingen stets klar und sind immer gut verständlich. Einige Umgebungsgeräusche lockern die Kulisse ab und zu etwas auf. Insgesamt bietet "Tatsächlich...Liebe" also eine durchaus gelungene Akustik mit passenden und immer wieder gern gehörten Musiktiteln.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Tatsächlich...Liebe" ist wieder eine wundervolle Romantikkomödie, die eine nicht durchweg gute DVD spendiert bekommt. Es gibt zwar keinen Grund, wirklich enttäuscht zu sein, dennoch hätte man sich eine etwas liebevollere Veröffentlichung gewünscht. Die vorhandenen Extras sind interessant, aber es fehlen unter anderem ein Making Of oder Statements der Schauspieler. Die technische Qualität ist mehr als solide, aber auch bei Bild und Ton kann man für einen derart neuen Film mehr erwarten. Dennoch sorgt die erstklassige Komödie dafür, dass man dieser DVD nur eine Empfehlung aussprechen kann.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de