Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  107 Leser online

 
     

The Cell

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 17.07.2001
Verleihfenster: 10.07.2001
Im Handel ab: 28.08.2001
   
Deutscher Titel: The Cell
Originaltitel: The Cell
Land / Jahr: USA 2000
   
Regie:  Tarsem Singh
Darsteller:  Jennifer Lopez , Vince Vaughn , Vincent D´Onofrio , Marianne Jean-Baptiste
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch DTS 5.1 und Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1, Kommentar Dolby Digital 2.0 stereo, isolierte Filmmusik Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPack
Kapitel: 22
Laufzeit: 105 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der geisteskranke Serienkiller Carl Stargher hält die Polizei in Atem. Immer wieder ertränkt er junge Frauen in einer Maschine, die den gläsernen Käfig der jungen Frauen in eine Art Auqarium verwandelt. Als die Polizei endlich zugreifen kann, fällt Stargher in eine Art Koma. Das Problem: sein letztes Opfer steckt noch in der Foltermaschine und droht elendig zu ersticken. Die letzte Hoffnung ist die junge Psychologin Catherine Deane, die mit einer neuartigen Technologie in Starghers Gehirn und seine Traumwelt eintaucht. Doch was sie hier erwartet, vermag sich Catherine nicht einmal vorzustellen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Ganz wichtig: es handelt sich bei unserem Testmuster um die FSK18-Fassung. Nur diese Fassung ist zusammen mit der Bonus-DVD im schicken Pappschuber erhältlich. Auf der ersten Scheibe befindet sich die "International Version" des Films, die eine längere Version von Carl Starghers Selbstbefriedigungsszene enhält. Dafür ist eine andere Dialogszene in gekürzter Form vorhanden. Wirklich viel spannender oder gewaltätiger wird der Film durch diese Änderungen nicht. Doch was ist nun noch mit an Bord? Da wären zunächst die verschiedenen Tonformate zu nennen, denn die DVD enthält den deutschen Ton in DTS und Dolby Digital 5.1. Ebenfalls vertreten sind ein Kommentar des Regisseurs sowie eine isolierte Tonspur der Filmmusik, die erfreulicherweise in Dolby Digital 5.1 vorliegt. Doch damit nicht genug - Disc zwei bietet darüber hinaus gelöschte Szenen, eine Kurzdoku "Behind The Scenes", eine Doku über die Effekte in Multi-Angle-Technik, ein Portrait des Regisseurs und seine bisherige Arbeit, den Kinotrailer & Teaser, Filmografien, den Kurzfilm "Geteiltes Leid", recht langweilige "Interaktive Extras" - "Psycho-Test" und "Das menschliche Gehirn" sowie weitere Kinotrailer, darunter, Fans werden sich freuen, "Lord Of The Rings". Verpackt ist das alles in einem hübschen Pappschuber, der Prägedruck und eine Lackierung aufweist. Schick!

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Anstatt die Originalmenüs von New Line zu verwenden, hat sich Kinowelt ins Zeug gelegt und ein eigenes Design entworfen. Dies wirkt zwar nicht so, man verzeihe uns den Anglizismus, "strange", ist jedoch designtechnisch auch am Film orientiert. Die Kapitelauswahl ist animiert und es drängt sich der Verdacht auf, dass hier tatsächlich einmal richtig hart gearbeitet wurde. Lediglich der letzte Kick fehlt...

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Auf den ersten Blick ist das Bild von "The Cell" wirklich prächtig. Die Farben sind satt und auch der Kontrast weiß zu überzeugen. Bei längerem Sehgenuss ist es jedoch recht schnell vorbei mit dem so guten Eindruck. Bereits in Kapitel drei läuft dem Betrachter eine Schildkröte über den Weg, die von der Kompression doch recht arg in Mitleidenschaft gezogen wird. Regelrecht merkwürdig entpuppt sich das Bild dann in Kapitel elf (bei 5 min 3 sec.), wo unerklärlicherweise vertikale Farbstreifen das Bild "verschönern". Schade - so verspielt "The Cell" den guten Eindruck, den wir zunächst hatten.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Hier kommt der Film ebenfalls recht opulent daher - zwei deutsche Fassungen (DTS 5.1 und Dolby 5.1), die Originalfassing in Dolby Digital 5.1, ein Kommentartrack sowie eine isolierte Score ebenfalls in Dolby 5.1 können sich sehen bzw. hören lassen. Der Kommentar wird jedoch von Tarsem Singh recht schnell auf ein Machwerk für Englisch-Freaks reduziert, denn der Akzent, mit dem der Clip-Regisseur daherbrabbelt, ist kaum zu verstehen. Gottlob, auch waschechte Amerikaner haben damit so ihre Problemchen - welch Ehrenrettung! Zunächst darf erwähnt werden, dass die Score nett anzuhören ist und man dank der Extra-Spur in den Genuss kommt, ohne sich extra die CD kaufen zu müssen. Der eigentliche Ton des Films ist ebenfalls gut, nur stellt sich mal wieder die Frage, warum um alles in der Welt denn nun DTS mit auf der Scheibe ist. Der DTS-Mix klingt zwar subjektiv lauter, weist aber keine nennenswerten Differenzen zum Dolby Digital Pendant auf. Somit wird mal wieder das so gepriesene Format DTS genutzt, um verkaufsfördernd auf der Umverpackung zu werben. Einen echten Mehrwert erhält der Käufer jedoch nicht. Betrachtet man den Dolby Digital Ton, so gibt es auch eigentlich gar keinen Grund, sich zu beklagen, denn dieser alleine klingt schon prima. Zwar ist die gesamte Atmosphäre etwas verhalten, wenn es jedoch in Carl Starghers Kopf zur Sache geht, darf die Dynamik die Boxen mal wieder so richtig auf die Probe stellen. Interessant ist, dass die deutsche Fassung sogar ein wenig besser als der englische Originalton klingt - was jedoch auch hier zum Teil an mischungbedingten Pegelunterschieden liegen kann.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Kinowelt präsentiert dem deutschen Käufer endlich einmal, wie hübsch und technisch gut gemacht RC2 DVDs aussehen können, sieht man einmal von den leichten Ausrutschern im Bildbereich ab. Alleine die Ausstattung ist beeindruckend, auch wenn man die Beigabe des Films "Geteiltes Leid" so oder eben so sehen kann. Fakt ist: bis auf den zusätzlichen Crew-Kommentar der RC1 ist alles mit dabei, aber dafür gibt es immerhin zwei deutsche Tonspuren, eine in DTS, die andere im wohlbekannten Dolby Digital 5.1. PS: Wer genau hinschaut entdeckt auf der Bonus-DVD den "Lord Of The Rings" Trailer nicht nur in Englisch, sondern auch auf Deutsch. Kleiner Tip - immer dem New Line Logo folgen...

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Größter Schwachpunkt dieser DVD ist zweifelsfrei die Kompression. Die leichten Schwächen bei Bild und Ton verzeiht man der DVD in Anbetracht der umfangreichen und guten Ausstattung gerne. Der Preis ist für die umfangreichen Extras angenehm, und daher kann die DVD guten Gewissens zum Kauf empfohlen werden.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 3
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de