Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  187 Leser online

 
     

Timeline

Cine Collection

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 03.11.2004
Verleihfenster: 08.09.2004
Im Handel ab: 03.11.2004
   
Deutscher Titel: Timeline
Originaltitel: Timeline
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Abenteuer
   
Regie:  Richard Donner
Darsteller:  Paul Walker , Frances O´Connor , Gerard Butler , Billy Connolly
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Mehrseitig mit Infos und Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 12
Laufzeit: 110 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Im Herzen der französischen Dordogne arbeitet ein Team junger Archäologen unter Leitung von Professor Edward Johnston hart daran, die Ruinen der Festung La Roque aus dem 14. Jahrhundert freizulegen. An dieser historischen Stelle nahe des Städtchens Castlegard lieferten sich die Franzosen 1357 die berühmte Schlacht gegen die Briten. Ohne ein Wort der Erklärung macht sich der Professor nach New Mexico auf, um ein ominöses Problem mit den Sponsoren der Ausgrabung zu klären. Doch statt wieder zurückzukehren, findet sich seine Brille in einer unterirdischen Kammer wieder, die 600 Jahre versiegelt war.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Leider wollen der Umfang und die Qualität der Extras nicht zur Gestaltung der DVD passen. Vergleichen wir die Qualität der Extrafeatures mit der des Menüs, so fallen die Besonderheiten leider deutlich ab. So ist es zum Beispiel bedauerlich, dass die knapp 50 Minuten lange Dokumentation "Journey Through Timeline" der RC1 komplett fehlt. Ob das vielleicht rechtliche Gründe hat, können wir an dieser Stelle nicht feststellen. Zum anderen sind die enthaltenen Extras schnell abgearbeitet, sodass ein fader Beigeschmack bei dieser "Cine Collection" bleibt.

Das einzig nennenswerte Feature ist die rund 18-minütige Featurette "The Textures of Timeline". Diese hat zwar einen deutlichen PR-Charakter, liefert aber dennoch einige Informationen über die Bekleidung der Menschen im Mittelalter. Außerdem werden kurz die Kulissen und wenige Special Effects angeschnitten. Weitaus interessanter wäre eine Featurette über Zeitreisen oder dergleichen gewesen.

Ansonsten bietet die DVD kaum weitere nennenswerte Extras. Da wären noch, inzwischen fast schon zum Standard gewordene, Texttafeln mit Infos über den Cast, wobei einige davon noch sehr kurze Interviewausschnitte enthalten. So kommen der Regisseur Richard Donner und der Autor der Buchvorlage, Michael Crichton, kurz zu Wort. Außerdem enthält die DVD die obligatorischen Kinotrailer sowie drei Trailer zu weiteren Concorde-DVDs. Eine Fotogalerie und 13-seitige Produktionsnotizen runden die enttäuschende Ausstattung ab.

Der im Menü beworbene DVD-Rom-Part besteht leider nur aus einem Link zur Concorde-Homepage. Naja, zumindest wird dieses Feature nicht auf dem Cover angesprochen, sodass wir hier keine bösen Absichten unterstellen wollen.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Wow, das Menü, das Concorde für das Actionabenteuer "Timeline" auf die Beine gestellt hat, kann sich wirklich sehen lassen! Nach einem sehr kurzen Intro landet der Zuschauer im komplett animierten Menü, das neben stilistisch veränderten Filmszenen auch professionell anmutende CGI-Animationen zu bieten hat. Diese bestehen zum Großteil aus Blitzen. Die Übergänge zu allen Untermenüs sind ebenfalls bewegt, wobei es allerdings nur eine Animation gibt. Ähnlich sieht es mit den jeweiligen Untermenüs aus, die ebenfalls alle dasselbe Design zeigen.

Das sind auch die Gründe, wieso es "nur" ein "gut" gibt und wir keine Höchstnote zücken. Wenn wir nämlich bedenken, dass das Menü wirklich komplett animiert ist und sogar 5.1-Sound vorhanden ist, dann ist es schon eine Schmach, keine Bestnote zu erlangen. Dafür hätten wir aber mehr Abwechslung sehen wollen. Dennoch zeigt Concorde wieder einmal, dass es zu den wenigen deutschen Labeln gehört, die es verstehen, eine professionelle Präsentation auf die Beine zu stellen.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Leider wird die DVD nicht den Erwartungen gerecht, die wir an einen Film aus dem Jahre 2003 stellen. Eigentlich sollte es doch möglich sein, zumindest einen guten Bildtransfer zu erstellen, doch bei "Timeline" kam offensichtlich eine Kinokopie und nicht das Original-Master als Vorlage zum Einsatz. Darauf lassen zumindest die kleinen, aber dennoch auffallenden Kratzer und die deutschen Texteinblendungen schließen.

Abgesehen von den kleinen Verschmutzungen, gehört das meist nur angenehme Schärfeniveau ebenfalls zu den zu beanstandenden Mängeln. Immer wieder erscheint das Bild zwar durchaus scharf und detailliert, meist haben feine Strukturen aber eine weiche, teils sogar matschige Optik, was den Gesamteindruck leicht nach unten drückt. Offensichtlich hat Concorde auch teilweise versucht, künstlich nachzuschärfen, was sich durch dezente Doppelkonturen bemerkbar macht.

Zu den guten Eigenschaften gehören eindeutig der gelungene Schwarzwert, der zwar nicht perfekt, aber vergleichsweise ansprechend ist, und der gerade noch gute Kontrast. Insgesamt hätte dieser zwar noch kräftiger ausfallen können, aber meist ist das Bild ordentlich ausgeleuchtet. Die Farbgebung hätte ebenfalls etwas satter ausfallen können. Die Farben machen zwar stets einen natürlichen und immer wieder auch einen satten Eindruck, dennoch wirken viele Szenen etwas zu verhalten, was die Farbgestaltung angeht.

In Nachtszenen sind außerdem leichte Nachzieher zu sehen, die zum Beispiel bei den brennenden Pfeilen beim Endkampf gut zu erkennen sind. Diese lassen auf den Einsatz eines Rauschfilters schließen, was wiederum die völlige Abstinenz von Rauschen erklären würde. Die Kompression zeigt bis auf kleinere, aber unbedeutende Artefaktbildungen keine Ausrutscher.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Im Tonbereich schafft es die DVD leider auch nicht, die Oberklasse zu erreichen oder gar Akzente zu setzen. Das liegt aber nicht unbedingt an der DVD selbst, sondern natürlich auch am Sounddesign von "Timeline". Wir werden nämlich zum Ende des Films das Gefühl nicht los, dass die Sounddesigner hier viel mehr hätten herausholen können, aber vielleicht hat das Budget auch nicht ausgereicht.

In den ersten 30 Filmminuten passiert praktisch nichts Weltbewegendes, was den Besitz einer 5.1-Anlage rechtfertigen würde. Bis auf Dialoge und gelegentlichen Einsatz der Filmmusik bekommt der Zuschauer in dieser Zeit nichts geboten. Erst wenn es so langsam in Richtung Vergangenheit aufgeht, wird auch die Soundkulisse aufregender. Dabei begrenzen sich Effekte oft nur auf den recht dynamisch abgemischten Musikscore, der die Handlung immer wieder aggressiv unterstützt.

Ansonsten gibt es aber relativ wenige Effekte zu hören, zumindest nicht so viele, wie man es bei dem Thema vermutet hätte. Oft sind Soundeffekte auf vorbeireitende Ritter oder einige Auseinandersetzungen begrenzt. Erst gegen Ende des Films, beim großen Endkampf, werden die Rear-Lautsprecher verhäuft eingesetzt und das zum Teil auch recht überzeugend, wie zum Beispiel bei diversen Pfeilbeschüssen. Dennoch klingt der Ton insgesamt etwas dumpf und zurückhaltend, was auch der hier, unserer Meinung nach, unnötige DTS-Ton nicht ändern kann. Etwas mehr Basseinsatz und Dynamik hätten dem Film sicher gut getan.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Timeline" ist leider kein überzeugender Zeitvertreib, da die Handlung ohne Probleme vorhersehbar ist und die Besetzung zum Teil fehlplatziert erscheint. Sunnyboy Paul Walker sollte lieber bei Filmen wie "The Fast and the Furious" oder "Joy Ride" bleiben, dort wirkt er einfach passender. Abgesehen vom Film, der wie üblich natürlich auch Geschmacksache ist, kann die DVD leider nicht wirklich überzeugen. Zwar ist die Aufmachung gelungen, doch die schwachen Extras und die nur leicht überdurchschnittliche technische Umsetzung drücken die Gesamtwertung wieder nach unten. Wer aber auf Actionabenteuer abfährt, der wird mit dieser Veröffentlichung vielleicht seinen Spaß haben.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Eine ordentliche DVD, mit leichten Schwächen beim Bild und dem englischen Ton.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de