Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  106 Leser online

 
     

Nirgendwo in Afrika

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 25.03.2003
Verleihfenster: 31.07.2002
Im Handel ab: 07.11.2002
   
Deutscher Titel: Nirgendwo in Afrika
Originaltitel: Nirgendwo in Afrika
Land / Jahr: Deutschland 2001
   
Regie:  Caroline Link
Darsteller:  Juliane Köhler , Regine Zimmermann , Merab Ninidze , Matthias Habich
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Booklet mit Infos und Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 25
Laufzeit: 135 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: mc one - media cooperation one
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die jüdische Familie Redlich emigriert 1938 nach Kenia (Afrika), wo der Anwalt Walter Redlich (Merab Ninidze) als Verwalter auf einer Farm arbeitet. Während Ehefrau Jettel (Juliane Köhler), Tochter aus gutbürgerlichem Hause, sich nur schwer an das neue Leben gewöhnt, blüht ihre einst schüchterne Tochter Regina (Lea Kurka / Karoline Eckertz) förmlich auf. Sie lernt die Sprache und Gebräuche und findet im einheimischen Koch Owuor einen guten Freund. Doch der Verlust von Heimat und Verwandten und die Sprachlosigkeit darüber bedroht die Ehe von Jettel und Walter, und sie finden nur ganz langsam wieder zueinander...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Wie bei zwei DVDs nicht anders zu erwarten, fällt die Menge des Bonusmaterials sehr üppig aus. Es gibt einen Audiokommentar auf einer separaten Tonspur, und kann dem entsprechend während des Films umgeschaltet werden.
Auf der Bonusdisk befindet sich das restliche Material. Im Making off erfährt man einige recht interessante Infos über die Dreharbeiten, die über die sonst üblichen Lobhudeleien hinausgehen. Überhaupt ist der Informationsgehalt der Extras überaus hoch, sieht man von einigen wenigenAusnahmen ab. Die Qualität von Bild und Ton sind zwar manchmal auf niedrigem Niveau, doch dafür werden Einblicke geboten, die über das Übliche hinausgehen.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Design der Menüs passt sehr gut zum Film. Die Stimmung des Afrika der 30er und 40er Jahre, in denen der Film spielt , wurde stimmungsvoll umgesetzt. Beide DVD´s haben ein animiertes Intro zum Menü. Außerdem sind das Hauptmenü der Disk 1 und die Übergänge zu den Unterseiten dort animiert. Zwar sind alle anderen Menüs nicht bewegt, dafür aber passend mit Musik unterlegt.
Die Navigation ist recht problemlos und nur auf der Bonusdisk einmal etwas unübersichtlich. Man hätte dort die Extras etwas besser strukturieren können.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Die wunderbaren Landschaften sind wie der ganze Film sehr gut fotografiert. Man kann förmlich die Atmosphäre spüren. Vor allem die Farben sind sehr natürlich und tragen viel zum Flair der Geschichte bei. Leider gehen in sehr hellen und dunklen Bildteilen einige Details verloren. Auch bei der Bildschärfe muß man ab und zu Abstriche machen, vor allem wenn viele kleine Details auf dem Bild zu sehen sind.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Eines der Highlights des Films ist sicherlich die Musik. Besonders beim 5.1 Ton kann sich die Klangfülle voll entfalten. Auch die hinteren Lautsprecher tragen viel zum Ton bei, egal ob gerade ein idyllisches Zirpen oder das kraftvolle Stampfen einer Dampflok ertönt.
Der Film zeigt sehr schön, wie man auch mit leisen Tönen eine gute Surround Umgebung schaffen kann.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Bei der Betrachtung der Extras merkt man, mit wieviel Liebe und Engagement der Film gedreht wurde. Schön, dass das auch bei der Umsetzung auf DVD der Fall war. Größere Schwächen gibt sich der Film nicht und die Auswahl des Bonusmaterials ist wirklich erschöpfend.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de