Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  92 Leser online

 
     

Cinderella

Special Edition

  

Getestet von Stefan Scheller

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 09.12.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 27.10.2005
   
Deutscher Titel: Cinderella
Originaltitel: Cinderella
Land / Jahr: USA 1950
Genre: Kinderfilm
   
Regie:  Clyde Geronimi, Wilfred Jackson, Hamilton Luske
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 1.0 mono)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Italienisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 24
Laufzeit: 72 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Wer kennt nicht das Märchen vom Aschenputtel, das geknechtet von der bösen Stiefmutter und den gehässigen Stiefschwestern aufwächst, von einem besseren Leben träumt und am Ende auf wundersame Weise ihren Märchenprinzen findet. Im Gewand des Disney Klassikers von 1950 präsentiert sich die Geschichte mit ein paar Änderungen, allen voran den tierischen Freunden von Aschenputtel bzw. Cinderella, wie sie im Englischen ja heißt. Doch gerade diese Variante hat einen unvergleichlichen Charme und zieht Kinder und Erwachsene gleichermaßen seit Jahren in ihren Bann. Auch wenn mittlerweile einige Zuschauer sicher in Schmunzeln kommen, wenn sie beim Vor- und Abspann an Shrek erinnert werden, das Original schlägt die Parodie ohne Frage.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras der Special Edition verteilen sich ob des Umfangs auf zwei Scheiben. Gleich vorweg die gute Nachricht, dass sämtliche Beiträge mit deutschen Untertiteln versehen wurden, so dass auch Käufer mit weniger guten Englischkenntnissen etwas von den Extras haben. Doch nun zu den Details:

Disc 1 bietet neben dem Hauptfilm noch 4 Trailer zu anderen Disney Filmen, 2 Musikvideos und 10 Cinderella Stories, hinter denen sich zehn Beiträge (mit jeweils ca. zwei bis drei Minuten Laufzeit) über unglaubliche Sportkarrieren oder Ereignisse aus der Welt des Sports verbergen, die ähnlich wundersam verliefen wie die Geschichte von Cinderella. Man mag sich fragen, ob das wirklich etwas mit dem Film zu tun hat, aber inhaltlich sind die Geschichten, die der amerikanische Sportkanal ESPN erstellt hat, recht interessant, wenn auch für europäische Geschmäcker vielleicht etwas zu USA verherrlichend. Ein Audiokommentar fehlt leider, was letztendlich die Gesamtwertung ein klein wenig schmälert.

Disc 2 enthält dann die eigentlichen Extras, die sowohl vom Umfang wie auch der Machart einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Das Bonusmaterial ist in vier Menüpunkte zusammengefasst.

Den Anfang macht der Bereich Zusätzliche Szenen. Hier findet man zwei nicht veröffentlichte Musikszenen in Form von mit Originalmusik unterlegten Storyboards, die von Don Hahn, dem Produzenten von König der Löwen und Die Schöne und das Biest, eingeleitet werden (9:40).

Der nächste Bereich nennt sich Musik & Mehr. Dieser umfasst Cinderella und Perry Como, einen TV Auftritt der Cinderella Sprecherin Ilene Woods von 1950 (7:05), außerdem den Original Cinderella Titelsong (2:15), 7 unveröffentlichte Musikszenen mit teilweise schlechter Tonqualität (17:45) sowie 3 Radiosendungen, die 1946 und 1950 als Promotion für den Film gesendet wurden (12:55).

Menüpunkt Nummer drei Spiele & Spaß ist dann eher was für die Kleinen, die kleinen Prinzessinnen genauer gesagt, denn auch für kleine Jungs dürfte das Gebotene mehr oder weniger uninteressant sein. Im Einzelnen findet man hier Die Welt der königlichen Hoheiten, in der ein kleines Mädchen lernt was es heißt, eine Prinzessin zu sein, dazu einen DVD-ROM Part Lebe wie eine Prinzessin, sowie zu guter letzt die Pyjama-Tanzstunde für Prinzessinnen. Hier kann man zu Szenen aus diversen Disney-Filmen mittanzen.

Der letzte Menüpunkt Backstage Disney ist dann wieder was für Erwachsene und enthält die besten Features. Von einer Magd zur Prinzessin ist der Titel des Making-Of (38:25), welches in vier Teilen oder am Stück betrachtet werden kann und tiefe Einblicke zur Entstehung liefert. In Was wäre wenn? Die Cinderella, die es fast gegeben hätte (14:35) wird berichtet, wie sich die Geschichte zu dem Film entwickelt hat, den wir jetzt vor uns haben. An Walt´s Tisch (22:05) ist eine Hommage an die so genannten Nine Old Men, die neun bedeutendsten Trickzeichner aus den Anfangstagen der Disney Studios. Die Kunst der Mary Blair (14:55) widmet sich dem Talent der eher unbekannten aber sehr einflussreichen gleichnamigen Layout-Künstlerin. Weiter geht´s mit einem Vergleich von Storyboard und Film (6:50), einer Bildergallerie mit hunderten von Fotos, Layouts und Skizzen sowie den 6 Original-Kinotrailern aus mehreren Jahrzehnten, die jeweils bei den Wiederaufführungen in den Kinos liefen. Abgerundet werden die umfangreichen Extras von einem Laugh-O-Gram, einem Stummfilm Comicstrip von 1922 (7:25) sowie von einem Auszug einer Sendung des Mickey Mouse Clubs von 1956 (3:55), der quasi der Vorläufer des heutigen Disney Clubs ist.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Die Menüs hinterlassen einen guten Eindruck. Nach der üblichen Trailershow, die man zum Glück überspringen kann, kommen wir ins dezent animierte und mit Musik unterlegte Hauptmenü. Die Übergänge und Untermenüs sind ebenfalls animiert und mit Musik versehen. Insgesamt passt das gesamte Design sehr schön zum Film. Die Navigation ist sehr gut und einfach, Verwirrung kommt nicht auf. Auf einen Raubkopiererspot verzichtet Disney bisher erfreulicherweise. Die Mitbewerber sollten sich daran mal ein Beispiel nehmen.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Nachdem bereits andere Klassiker wie Bambi oder Schneewittchen mit sehr guten Bildtransfers aufwarten konnten, ist die Erwartungshaltung bei jeder neuen Special Edition aus dem Hause Disney entsprechend hoch. Und um es gleich vorweg zu nehmen, auch bei Cinderella kann man sehr zufrieden sein. Das Bild ist hervorragend, insbesondere gemessen am Alter des Films.

Zuallererst fällt der völlig ruhige Bildstand auf, den selbst deutlich neuere Filme oft nicht erreichen. Die Farben sind kräftig und dennoch nicht zu grell, genau richtig. Wenn man nicht wüsste, dass der Film über fünfzig Jahre auf dem Buckel hat, könnte man ihn glatt für neu halten. Die Spezialisten bei Lowry haben auch hier wieder ganze Arbeit geleistet. Der Kontrast ist sehr gut und auch der Schwarzwert gibt keinen Grund zu klagen.

Dropouts oder Defekte sucht man vergebens, was gerade für einen derart alten Film ein besonders zu würdigendes Merkmal darstellt. Die Kompression arbeitet unauffällig, Blockrauschen oder Artfakte sind nicht auszumachen. Bis hierher könnte man also glatt die Höchstnote vergeben. Dass es letztendlich doch nicht ganz dazu reicht, liegt an der Schärfe. Über weite Strecken sehr gut offenbart die Schärfe in manchen Szenen doch leichte Schwächen, besonders im Gesamteindruck, der hin und wieder etwas weich wirkt. Die Detailschärfe ist fast durchweg sehr gut, jedoch merkt man leider immer wieder, dass hier digital nachgeholfen wurde, was immer wieder mal zu Edge Enhancement und Kantenflimmern führt. Dennoch muss man abschließend wieder mal den Hut ziehen vor einem derart guten Bild bei einem so alten Film.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Der Ton ist sowohl im Deutschen wie im Englischen gut, zumindest wenn man eine der beiden neu abgemischten Dolby Digital 5.1 Spuren auswählt. In beiden Sprachfassungen ist man erstaunt, wie frisch ein so alter Film klingen kann. Zwar bieten beide keine Effektgewitter, aber zumindest die Musik und ein paar Geräuscheinlagen sorgen durch die Verteilung auf alle Lautsprecher für einen räumlichen Gesamteindruck. Dazu klingen die Stimmen sehr klar und gut verständlich, gar nicht muffig und verrauscht wie bei vielen älteren Streifen. Die Lautstärke ist durchweg ausgewogen und gut abgemischt, die Höhen sind klar und sauber, die Bässe haben wenig zu tun, wenn aber doch mal eine wuchtigere Szene kommt, wird sie vergleichsweise druckvoll wiedergegeben.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass entgegen der Angaben auf dem Cover auch die englische Originaltonspur in Dolby Digital 1.0 Mono enthalten ist, die aber eigentlich nur für diejenigen interessant ist, die völlig unverfälschten Originalklang wünschen. Der direkte Vergleich mit den Neuabmischungen zeigt jedenfalls, was man bei entsprechendem Aufwand selbst aus alten Tonspuren noch rausholen kann.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Cinderella ist ein zeitlos schöner Film, dem mit der vorliegenden Fassung eine würdige Umsetzung zuteil wurde. Umfangreiche und interessante Extras auf zwei DVDs, ein fast perfektes Bild, gute Tonspuren und eine ansprechende Aufmachung, Sammlerherz, was willst Du mehr. Ein klarer Kauftipp für alle Fans von handgemachten Zeichentrickfilmen, wie man sie heute nicht mehr geboten bekommt. Gerade jetzt in Kürze zu Weihnachten wird der Film sicher unter einigen Christbäumen liegen, und das zu Recht.

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Cinderella 2

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de