Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  123 Leser online

 
     

Sie nennen ihn Radio

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.01.2005
Verleihfenster: 23.11.2004
Im Handel ab: 14.12.2004
   
Deutscher Titel: Sie nennen ihn Radio
Originaltitel: Radio
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Drama
   
Regie:  Mike Tollin
Darsteller:  Cuba Gooding Jr. , Ed Harris , Alfre Woodard , Debra Winger
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 105 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Columbia Tristar Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Radio nennt sich ein junger, geistig behinderter Mann, der jeden Tag seine Runden um die örtliche Highschool dreht. Nach anfänglichem Mißtrauen schenkt Radio Trainer Jones sein ganzes Vertrauen, und der ihm bald eine ganz neue Welt, indem er Radio dazu überredet, an Football-Spielen und seinem Unterricht teilzunehmen.

Doch nicht nur Radio profitiert von Jones´ Freundschaft: Auch Jones lernt durch Radio, dass es mehr im Leben gibt, als nur Football. Aber nicht jeder auf dem Campus ist den beiden wohlgesonnen und so muss sich Jones bald entscheiden zwischen seiner Freundschaft zu Radio und seiner Karriere als Footballtrainer. Schließlich gelingt es den beiden, allen Widerständen zum Trotz, die festgefahrene Meinung einer ganzen Kleinstadt in South Carolina zu verändern...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Regiekommentar (Deutsch untertitelt)
- Dokumentationen: Dieser Menüpunkt bietet die Auswahl zwischen drei Featurettes bzw. Dokumentationen. Das Making Of dauert ausführliche 22 Minuten und bietet einen recht guten Blick hinter die Kulissen, abseits des üblichen Blablas. "Über das Drehbuch und die Umsetzung im Film" bietet inhaltlich, was der Titel verspricht und hat eine Lauflänge von rund dreizehn Minuten. Etwas kürzer, nämlich um die zehn Minuten, dauert die dritte und letzte Featurette, die hauptsächlich die Football-Mannschaft und ihre Darsteller zum Inhalt hat.
- Sechs entfallene Szenen mit optionalem Regiekommentar: Die Lauflänge beträgt zusammen genommen rund sieben Minuten. Die Szenen wurden leider nicht für die DVD nachbearbeitet und liegen daher in recht bescheidener Qualität vor.
- Filmografien
- Trailer

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Beim Menü haben sich die Macher offenbar angestrengt, denn nicht nur das Hauptmenü, sondern auch die Menüübergänge sowie die Kapitelanwahl und das Bonus-Menü sind animiert und mit Ton unterlegt worden. Überdies wurde das Menü bildfüllend anamorph abgetestet. Am Ende ist auch noch die Gestaltung recht gut gelungen. Die animierten Elemente bestehen dabei hauptsächlich aus Clips aus dem Film.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Eigentlich ist es ja müßig, bei jeder Review zu einer Columbia-DVD wieder auf die niedrige Bilddatenrate hinzuweisen - in der leisen Hoffnung, dass die Kritik dennoch irgendwann einmal gehört wird, tun wir es jedoch gerne wieder. Knappe 3,8 Mbit/s stehen diesmal dem Bild nach Abzug der Tonspuren zur Verfügung - ein Witz, bedenkt man, dass selbst geizige Fernsehanstalten manchen Sendungen über DVB mehr als 5 Mbit/s zugestehen. Aber bitte - Columbia geht scheinbar diesen Weg, der - sollte er bei der Sony-eigenen Variante einer HDTV-fähigen Disc (Blu Ray) fortgesetzt werden - einen Vorteil dieser Blu Ray-Disc gegenüber der HD-DVD ad absurdum führen könnte: den erhöhten Speicherplatz. Denn wenn Sony Pictures (so nennt sich ja Columbia TriStar nunmehr) nicht einmal fähig oder willens ist, den Platz einer bestehenden DVD auszufüllen, erscheint es fraglich, wieso man dann eine 50 GB fassende Blu Ray-Disc braucht, wenn es scheinbar auch eine 25 bis 30 GB HD-DVD tun würde. Aber genug davon...

Abseits der Bilddatenrate macht das Bild nämlich keinen so verheerenden Eindruck. Besonders die kräftigen und natürlichen Farben mit ihren satten Tönen können gefallen und tragen erheblich zu einem angenehmen Bildeindruck bei.

Durch das fast nicht vorhandene Bildrauschen erscheint das Bild sehr klar und sauber. Der gute Kontrast tut ein Übriges, um diesen Eindruck zu festigen. So gut wie immer befindet sich dieser auf wirklich gutem bis sehr gutem Niveau.

Die Bildschärfe bietet ein recht zwiespältiges Ergebnis. Einerseits gibt es durchaus Szenen, in denen das Bild eine relativ gute Detailzeichnung zu bieten hat. Andererseits schleichen sich aber auch Bewegungsunschärfen ein (eventuell als Folge der niedrigen Bilddatenrate), die nun wirklich nicht sein müssten. Des Öfteren wirkt das Bild auch weich und nicht gerade detailreich.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Es sei angeraten, nicht auf die englische Tonspur zu wechseln, wenn man nicht vorhat, bei dieser zu bleiben. Ansonsten ärgert man sich darüber, dass die deutsche Tonspur im Vergleich viel weniger offen klingt als das Original. Auch vermisst man bei der Synchronisation Details im Soundtrack, vor allem auf den Rückkanälen.

Zwar kommt auch bei der deutschen Spur einiges aus den Surroundkanälen, insgesamt wirkt die Tonspur aber zu zurückhaltend. Aufgrund der Art des Filmes besteht der Ton hauptsächlich aus Umgebungsgeräuschen und Musik. Im Rahmen der angesprochenen Einschränkung baut sich am Ende so dennoch eine recht befriedigende Tonkulisse auf, die aber eben nur befriedigend und nicht mehr ist.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

"Radio" ist sicherlich ein netter, kleiner Film. Am Ende fragt man sich jedoch trotz verschiedener, durchaus guter Momente: Wozu hat man eigentlich diesen Film gedreht? In der Aussage ist er einfach zu harmlos, filmisch entfaltet er keineswegs die Wirkung eines "Forrest Gump". Außerdem kommt das eigentliche Ende zu kurz bzw. hätte man dieses durchaus noch ausbreiten dürfen. Ebenfalls macht es ab und an den Eindruck, als würde vor allem die von Ed Harris verkörperte Rolle im Vordergrund stehen und nicht so sehr die titelgebende Figur des jungen Radio. Wie auch immer - schlecht ist der Film nicht, oscarwürdig jedoch ebenfalls nicht.

Die DVD von Columbia zeigt wieder einmal, dass man bei Sony scheinbar nicht mehr fähig ist, wirklich sehr gute DVDs zu produzieren. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Bowling for Columbine

(RC 2 )
 

Darf ich Sie zur Mutter machen?

(RC 2 )
 

Dave Matthews and Tim Reynolds: Live at Radio City

(RC A )
 

Denn zum Küssen sind sie da

(RC 2 )
 

Die Ärzte im Konzert

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de