Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Catch Me If You Can

2 Disc Special Edition

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 29.07.2003
Verleihfenster: 28.07.2003
Im Handel ab: 21.08.2003
   
Deutscher Titel: Catch Me If You Can
Originaltitel: Catch Me If You Can
Land / Jahr: USA 2002
   
Regie:  Steven Spielberg
Darsteller:  Leonardo DiCaprio , Tom Hanks , Christopher Walken , Martin Sheen , Nathalie Baye , Amy Adams , James Brolin , Brian Howe , Frank John Hughes , Steve Eastin , Chris Ellis , John Finn , Elizabeth Banks , Nancy Lenehan , Ellen Pompeo , Jennifer Garner , Guy Thauvette , Candy Azzara , Matthew Kimbrough , Joshua Boyd
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Bulgarisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 22
Laufzeit: 135 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Frank W. Abagnale war nicht nur als Arzt und Rechtsanwalt erfolgreich, sondern auch als Kopilot einer großen Fluglinie. Das alles erreichte er vor seinem 21. Geburtstag. Er ist ein Meister der Täuschung, aber auch ein brillanter Fälscher. Durch geschickte Scheckbetrügereien ist er zu einem Vermögen von mehreren Millionen Dollar gekommen.

FBI-Agent Carl Hanratty hat ihn schon länger im Visier und macht es sich zur Aufgabe, Frank zu fassen und vor Gericht zu bringen. Frank ist ihm jedoch immer einen Schritt voraus und macht sich einen Spaß daraus, seinem Verfolger kleine Köder vorzuwerfen, damit die Jagd weiter geht...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Für ein 2-DVD-Set bietet "Catch Me If You Can" insgesamt eine recht bescheidene Auswahl an Extras. Audiokommentar gibt es bei Steven Spielberg sowieso keinen - ist Spielberg doch erklärter Missachter dieses recht beliebten Features - und auch der Rest der Extras ist alles andere als reichhaltig. Dafür stimmt jedoch die inhaltliche Qualität des Gebotenen.

- Hinter der Kamera: dieses knapp 17-minütige Featurette ist im Großen und Ganzen ein interessantes Making of. Neben Ausschnitten aus dem Film, gibt es auch Aufnahmen vom Set und Interviews mit vielen am Film Beteiligten. Einziger Kritikpunkt ist, dass das Bild zwar im 1,78:1 Widescreen-Format vorliegt, aber nicht anamorph abgetastet wurde. So werden die Untertitel in die schwarzen Balken eingeblendet, wodurch man dann auf 16:9-Fernsehern nicht heranzoomen kann, um die Doku in Widescreen anzusehen, wenn man deutsche Untitel benötigt. Das Problem haben auch die anderen Extras dieser DVD.
- Cast Me If You Can: Entweder als fünf einzelne Featurettes oder als gesamte 30-Minuten-Dokumentation wird hier speziell auf die einzelnen Charaktere und ihre Darsteller eingegangen. Neben den Schauspielern selbst äußern sich auch Steven Spielberg, der richtige Frank Abagnale und andere Crew-Mitglieder über die Figuren und wie sie angelegt wurden. Auch dieses Feature ist inhaltlich interessant und sehenswert.
- Die Musik: Star-Komponist und Spielberg-Freund John Williams hat in dieser knapp fünfminütigen Featurette die Möglichkeit, sich über den Score des Filmes zu äußern. Wir erfahren, wie John Williams die einzelnen Musikstücke auf die jeweiligen Szenen abgestimmt und welche Intentionen er mit der Musik verfolgt hat.
- Frank Abagnale - Zwischen Realität und Fiktion: in vier Featurettes erfahren wir hier mehr über den echten Frank Abagnale und wie er es aufgrund seines Charmes und Auftretens schaffte, viele Menschen zu narren. Außerdem wird aufgezeigt, wo der Film zu Gunsten einer flüssigen Handlung von der Realität abgeändert worden ist. So scheint zum Beispiel die Figur des Polizisten und späteren Vater-Ersatzes Carl Hanratty in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert zu haben.
- Die FBI-Perspektive: ein ehemaliger FBI-Agent erinnert sich an die alten Zeit zurück, als Frank Abagnale sein Unwesen getrieben hat. Die Laufzeit dieser Featurette beträgt etwa sieben Minuten.
- Catch Me If You Can - Die Schlussphase: diese knapp fünfminütige Featurette fasst noch einmal retrospektivisch den Film zusammen und gibt kurze Cast&Crew-Statements.
- Fotogalerie

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Leider hat man bei der deutschen DVD nicht das ausgefallene Menü der US-DVD übernommen, das ganze drei verschiedene Designs zur Auswahl hatte.

Nichtsdestotrotz macht das Menü aber noch einen guten Eindruck. Sowohl die Einleitung und die Menü-Übergänge als auch das Hauptmenü und die Kapitelanwahl wurden animiert. Außerdem ist das Menü durchgehend mit Ton unterlegt. Von der Gestaltung her hält sich das Menü an den Vorspann des Filmes, sodass Menü und Film eine schöne Synergie ergeben.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Ein weiteres Mal führt Janusz Kaminski für Steven Spielberg die Kamera - wer Spielbergs letzte Filme "Der Soldat James Ryan", "A.I." und "Minority Report" kennt, weiß, was das bedeutet: das Bild macht einen recht eigentümlichen Eindruck. Auch diesmal bekommen wir kein Hochglanz-Bild. So leidet auch dieser Transfer an - teilweise durchaus massivem - Bildrauschen.

Der Kontrast lässt sich bestenfalls als befriedigend bezeichnen. Helle, weiße Flächen neigen dazu, zu überstrahlen. Insgesamt hat der Transfer durch den generell zu dunkel abgestimmten Kontrast einen recht schmutzigen Look. Dieser Look wird durch das schon erwähnte Rauschen noch verstärkt.

Überdies ist auch die Bildschärfe nicht auf Höchstniveau. Dem Bild mangelt es sichtbar an der Detailschärfe und es wirkt leicht verschwommen. Feine Strukturen werden nicht immer sauber gezeichnet. Man könnte auch sagen, dass das Bild sehr weich wirkt - jedenfalls ist das Schärfeverhalten eher unterdurchschnittlich.

Einzig die Farbwiedergabe hat sich halbwegs im Griff und wirkt durchaus nicht unnätürlich. Hin und wieder wirken die Farben jedoch eher ausgewaschen - die Farben tragen somit auch zum eher antiquierten Look des Bildes bei.

Alles in allem wollten Spielberg und Kaminski dem Film so einen alten Look verpassen - so wie eben Filme in den 60er und 70er Jahren, in denen "Catch Me If You Can" spielt, ausgesehen haben - von daher stellen die aufgezählten Mängel auch keine Fehler des DVD-Mastering dar...

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Zwar bietet die DVD auch DTS-Ton, überraschenderweise aber nur englischen. Anscheinend will Universal/ Dreamworks Kosten sparen und in Deutschland, England, Frankreich und Australien ein und dieselbe DVD anbieten. Der schlanke Preis für ein 2-DVD-Set scheint dies zu bestätigen.
Technisch ist dieser DTS-Track allen anderen Spuren der DVD überlegen - er klingt offener und voluminöser.

Wie dem auch sei, auch der deutsche Dolby Digital 5.1-Ton ist ausgesprochen gelungen. Die hinteren Kanäle kommen szenenweise durch Umgebungsgeräusche zum Einsatz - und zwar wenn es angebracht ist. An anderen Stellen des Filmes kommt der Ton hingegen nur aus den Frontlautsprechern.

Insgesamt wirkt der Soundtrack aber sehr schön und mit Bedacht abgemischt - die Surroundkanäle werden nicht künstlich mit nicht angebrachten Effekten versorgt, sondern dienen lediglich als Mittel zum Zweck - als Mittel, um den Film in seiner Atmosphäre zu unterstützen. Der Bass ist naturgemäß eher zurückhaltend - "Catch Me If You Can" ist nun einmal kein wummernder Actionfilm.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Universal/Dreamworks präsentieren "Catch Me If You Can" auf einer gut aufgemachten und auch relativ gut ausgestatteten DVD. Auch technisch kann die DVD punkten, wenngleich die Bildqualität aufgrund von verschiedenen Stilmitteln nicht wirklich gut aussieht.

Jedenfalls wurden alle Extras der US-DVD übernommen - auch der englische DTS-Track. Zwar wäre vielen sicherlich eine deutsche DTS-Spur lieber gewesen, aufgrund des recht günstigen Preises (um die 22 EUR sollte die Doppel-DVD im Handel kosten) des 2-DVD-Sets geht die Kostenspar-Strategie von Universal aber in Ordnung.

Wer auf Extras keinen Wert legt, kann auch zur noch günstigeren Single-Disc-Edition greifen, die lediglich den Film ohne Bonus-DVD beinhaltet.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Stefan Paulmayer
 

 

Steven Spielberg erzählt in "Catch Me If You Can" die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte des Meister-Betrügers Frank William Abagnale jr., der es in jugendlichem Alter geschafft hat, zuerst als Pilot, dann als Arzt und später als Anwalt durchzugehen. Durch geschickte und charmante Art schaffte er es, die Leute hinters Licht zu führen. Darüberhinaus konnte sich Abagnale durch Scheckbetrug noch ein nettes Zubrot verdienen...

Der junge Frank William wird dargestellt von Leonardo DiCaprio - ein weiteres Mal liefert DiCaprio eine durch und durch ansehnliche schauspielerische Leistung ab. Er scheint wie gemacht, um den schlitzohrigen Abagnale abzugeben. Auch Tom Hanks liefert eine großartige Leistung als humorloser und biederernster FBI-Agent Carl Hanratty ab.

Zwar mag das Zusammentreffen kein "Giganten-Duell" sein - wie wenn Robert DeNiro und Al Pacino in "Heat" aufeinandertreffen -, nichts destotrotz sorgen die beiden für ein amüsantes Duell zwischen Gut und Insgesamt-doch-nicht-so-böse.

Hinzu kommt der göttliche Christopher Walken als Vater von Frank W. Abagnale. Dieser hatte seinen Sohn wenn schon nicht weiter ermutigt, so zumindest nicht an seinen Betrügereien gehindert oder väterlich auf ihn eingewirkt. Hat dieser doch selbst Ärger mit den Behörden wegen einigen Steuerbetrügereien...

 

Wertung:

(gut - sehr gut)

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Mit „Catch Me If You Can“ ist Steven Spielberg mal wieder ein Kassenschlager gelungen, der kaum etwas zu Wünschen übrig lässt. Im Gegensatz zu seinen letzten beiden doch eher tiefgründigen und dunklen Filmen „A.I.: Künstliche Intelligenz” und „Minority Report” repräsentiert sein aktuelles Werk eine neue Phase. Diese steht für eine seichte und unbeschwerte Unterhaltung, gepaart mit intelligenten D[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 09/10 lesen>>

   


 

 

Eine schöne DVD, mit gutem Bild und Ton. Die Extras lassen eigentlich nur einen Audiokommentar vermissen.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

10 Dinge die ich an Dir hasse

(RC 2 )
 

11:14

(RC 1 )
 

2 Singles in L.A.

(RC 2 )
 

Alle sagen: I love you

(RC 2 )
 

Austin Powers 2

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 5
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de