Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  130 Leser online

 
     

Link der Butler

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 14.09.2001
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: August 2001
   
Deutscher Titel: Link der Butler
Originaltitel: Link
Land / Jahr: USA 1986
   
Regie:  Richard Franklin
Darsteller:  Elisabeth Shue , Terrence Stamp , Locke (Affe) , Carrie (Affe) , Jed (Affe)
       
Bildformat: 1,66:1 (4:3)
Tonformat: Deutsch DD 2.0 Stereo
Untertitel: keine
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel:
Laufzeit: 99 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: MCP Sound & Media AG
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die junge Studentin Jane wird von Professor Philips zu seiner Assistentin ernannt. Jane soll Professor Philips in dessen abgelegenem Haus bei seiner Forschung an Affen unterstützen. Im Haus angekommen ist die Verwunderung groß: ein Affe, namens Link, dient als Butler – und er macht seine Sache gut.
Doch bald muss Jane erkennen: die Intelligenz dieser trainierten Affen ist größer als zuerst angenommen – als Professor Philips mittels eines skrupellosen Geschäfts seine Affen verkaufen will und sich auch des alten Link entmächtigen will, laufen die Affen Amok... keiner ist ihrer unbändigen Wut gewachsen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Diese Rubrik erübrigt sich eigentlich, denn mehr als 3 Trailer zu anderen MCP Substandard-DVDs werden nicht geboten. Wobei man MCP aber zugute halten muss, dass zu diesem Film wohl nicht viel an Bonusmaterial wäre aufzutreiben gewesen wäre...

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Die Menügestaltung reiht sich nahtlos in das Bild ein, dass man von dieser DVD hat – weit entfernt von gut, nicht weit weg von miserabel. Wobei man hier vielleicht nicht zu hart urteilen sollte, denn viel schlechter als ein durchschnittliches Warner-Menü ist es nicht. Dennoch wirkt die Gestaltung eher lieblos – da kann auch die Musik, die dieses Menü unterlegt nichts daran ändern.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Das Bild dieser DVD lässt sich schwerlich mit dem anderer DVDs messen, sodass in diesem Fall die gute alte VHS-Kassette als Vergleichsmedium herhalten muss. Eines vorweg: das Bild ist besser als das einer Videokassette – das war es aber auch schon. Denn qualitativ lässt sich "Link der Butler" als Beispiel für fast sämtliche Fehler heranziehen, die eine DVD haben kann. Bis auf die Kompression ist so ziemlich alles schiefgelaufen.
Die gesamte Zeit über ist das Bild mit einem Rauschschleier überzogen wie man ihn schon lange nicht mehr gesehen hat. Auch die Schärfe ist nur befriedigend, wenngleich sie der eines VHS-Bandes doch weit überlegen ist. Die Farbwiedergabe zeichnet sich vor allem durch ihre Mattheit aus – irgendwie fehlt die Lebendigkeit im Bild.
In dunklen Szenen verschwimmen Details und teilweise ist nicht mehr viel zu erkennen. Der Schwarzwert wurde aber recht gut getroffen.
Hinzu kommt ein sehr oft zu bemerkendes Flimmern, das zusätzlich Unruhe ins Bild bringt.

Mildern rechnen wir an, dass der Film bereits 15 Jahre "auf dem Buckel hat", strafverschärfend aber

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Auch der Ton ist alles andere als gut. Zwar in Stereo vorhanden, klingt er trotzdem so blechern wie ein schlechter Monoton. Nun gut, die Sprachverständlichkeit ist gegeben und die Stereokulisse ist bis auf die blechernen Stimmen durchaus recht befriedigend.
Es gab und gibt aber VHS-Kassetten die einen wesentlich besseren Stereoton bieten.

   
 
Wertung:
  (mangelhaft)
       
Gesamtwertung:

Ein wahres Trauerspiel – eine DVD (fast) mit VHS-Qualität. Was soll man da als Note geben? In Anbetracht des doch recht günstigen Preises von 19,- DM zeigen wir uns großzügig und geben noch ein "Ausreichend bis Befriedigend".

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de