Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  126 Leser online

 
     

Liberty stands still

Im Visier des Mörders

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 15.11.2002
Im Handel ab: Januar 2003
   
Deutscher Titel: Liberty stands still
Originaltitel: Liberty stands still
Land / Jahr: Deutschland, Kanada 2001
   
Regie:  Kari Skogland
Darsteller:  Wesley Snipes , Linda Fiorentino , Tanya Allen
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 19
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Eine Waffenherstellerin namens Liberty Wallace (Linda Fiorentino) wird nichtsahnend Opfer eines Scharfschützen, indem sie sich in dessen Auftrag per Handschellen an einen Hot-Dog-Stand mitten in einem Park fesseln muss. Der Scharfschütze (Wesley Snipes) sitzt in einem Hochhaus und bedroht sein Opfer stets mit einer Waffe der Marke Wallace. Seine einzige Forderung ist lediglich die Infragestellung der Benutzung von Waffen, da kürzlich seine Tochter an einer Schule von einem Jungen getötet wurde, der in Besitz einer Waffe war, die von der Firma Wallace hergestellt wurde.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Erschlagen wird man nicht gerade angesichts der Menge an Bonusmaterial. Neben dem obliagtorischen Kinotrailer in Deutsch und Englisch und einem Audiokommentar findet man auch Multi-Angle Szenen und Splitscreen Szenen auf der Scheibe. Hierbei handelt es sich um Szenen, die in mehreren Kameraeinstellungen vorliegen. Mittels der Multianglefunktion des DVD Players kann man sich im Film dann die verschiedenen Blickwinkel ansehen. Das ist zwar eigentlich ein nettes Feature, bringt aber nicht allzu viel. Einen besonderen Informationsgehalt können wir diesen neuen Einstellungen nicht abgewinnen.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Im Menü finden sich Designelemente und die Musik des Films wieder. Die Animationen des Hauptmenüs und die Bildschirmhintergründe der Untermenüs bestehen aus sehr schön gemachten Bildmontagen und passen sehr gut zum Film. Bei den Seitenwechseln ist man ebenso verfahren. Sie sind nett anzuschauen und dauern nicht zu lange. So wird das navigieren durch die einzelnen Menüseiten nicht zum Geduldsspiel. Das einzige Manko ist die Tatsache, das die Untermenüs weder animiert sind, noch mit Ton unterlegt sind.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

In Anbetracht der Tatsache, das der Film gerade einmal ein Jahr alt ist, kann man bei der Bewertung der Bildqualität natürlich keinerlei Gnade walten lassen. So kann der Streifen auf der Habenseite eine sehr gute Farbbalance mit natürlichen Farben verbuchen. Die Bildschärfe ist jedoch sehr wechselhaft. Staunt man in einer Szene noch über das gestochen scharfe Bild, so wirkt in der nächsten Einstellung alles verwaschen und unscharf. Besonders fällt auf, dass viele feine Details verloren gehen und das Bild hier anfängt zu flimmern. Als Manko muß man auch werten, das manchmal die Farbübergänge im Hintergrund nicht fliessend sind. Hier hätte man bei der Kompression etwas sorgfältiger arbeiten müssen. Der Kontrastumfang ist großenteils gut und läßt nur in Extremsituationen einige Federn.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Trotz der Besetzung mit Wesley Snipes und der reißerischen Hintergrundmusik hat der Film auch viele ruhige Passagen. Überhaupt ist der Ton insgesamt eher unauffällig und nicht aufdringlich. Die hinteren Lautsprecher tragen zwar ständig ihren Teil zur Atmosphäre bei, werden aber sehr dezent eingesetzt. Die Stimmen der Darsteller sind sehr ausgewogen und wirken natürlich. Man merkt, dass die Macher des Films ein ernstes Anliegen hatten und nicht nur Actionkost bieten wollten. Wer also mehr auf kräftige Kracher steht, die Wände zum einstürzen bringen, wird hier nicht so sehr auf seine Kosten kommen. Trotzdem, oder gerade weil alles eine Spur leiser ist als sonst üblich, wird die Surroundanlage gut gefordert.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Es ist allgemein bekannt, dass in Amerika jeder das Recht hat eine Waffe zu tragen. Das viele damit nicht umgehen können oder wollen und dadurch viele unschuldige Menschen sterben müssen ist ein altbekanntes Problem. Liberty stands still will auf seine eigene Art und Weise diese Folgen anprangern. Die bildtechnischen Mittel, die hierfür eingesetzt wurden, wie zum Beispiel die düsteren Aufnahmen von Snipes Aussichtspunkt, stellen hohe Anforderungen an die Crew, die den Film auf DVD umsetzen soll. Leider hat sie das nicht ganz fehlerfrei erreicht.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Das Parfum

(RC 0 )
 

Das Parfum

(RC 0 )
 

Der Mann, der Liberty Valance erschoss

(RC 2 )
 

Der Tag, an dem die Erde still stand

(RC 2 )
 

Der Tag, an dem die Erde stillstand

(RC B )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de