Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  116 Leser online

 
     

Running Scared

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 12.09.2006
Verleihfenster: 17.07.2006
Im Handel ab: 31.08.2006
   
Deutscher Titel: Running Scared
Originaltitel: Running Scared
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Thriller
   
Regie:  Wayne Kramer
Darsteller:  Paul Walker , Cameron Bright , Johnny Messner , Chazz Palminteri
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Mehrseitig mit Index und Comic
Verpackung: Steelbook
Kapitel: 20
Laufzeit: 117 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: e-m-s new media AG
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Joey und seine Komplizen geraten bei einer Drogen¸bergabe in einen Schusswechsel, bei dem ungl¸cklicherweise auch einige Polizisten sterben. Nun soll Joey die Tatwaffe entsorgen. Als er die Waffe im Keller seiner Familie versteckt, wird er vom Nachbarsjungen Oleg beobachtet. Dieser klaut den Revolver, schieflt damit auf seinen brutalen Vater und ergreift die Flucht. Damit setzt er eine Kettenreaktion von tragischem Ausmaß in Bewegung.

Joey muss den Jungen und die Waffe finden um seine eigene Haut zu retten. Gejagt von der russischen Mafia und den Cops wird diese Nacht zu einem Ritt durch die Hölle.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Auf die DVD haben es leider nur sehr oberflächlich und kurze Extras geschafft, immerhin sind es aber schon mehr Features als die RC1 aus Nordamerika zu bieten hat. Wer während des Films informiert werden will, sollte den Audiokommentsr von Wayne Kramer aktivieren. Leider verfügt dieser aber nicht über Untertitel, weder in Englisch noch in Deutsch.

Als nächstes gibt es kurze Interviewausschnitte von fünf Beteiligten, die rund siebeneihalb Minuten dauern. Bei den Behind the Scenes handelt es sich um einen B-Roll, also unkommentierte Szenen vom Dreh und zwar gute zehn Minuten davon. Wer sich für die Storyboards interessiert dürfte den leider sehr kurzen Storyboard-Clip interessant finden, der die Anfangsszene zeigt. Ein Originaltrailer und knapp drei Minuten TV-Spots, sowieso eine Bildergalerie, runden die etwas schwache, aber vergleichsweise bessere Ausstattung ab.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Optisch macht das Hauptmenü einiges her, hier ist eine Art animierter Comicstil zu sehen, der dank verschiedener Schichten einen 3D-Look erzeugt. Leider hat man diese schönen Bewegungen nicht in die Untermenüs übernommen. So sind bist auf die Szenenauswahl keine weiteren Animationen zu sehen und leider sind auch die Übergänge nicht animiert. In allen Menüs ist jedoch Musik zu hören. Die Auswahlbuttons, die leider nur aus einfachen Schriften bestehen, hätten ebenfalls hübscher ausfallen können.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

"Running Scared" kommt qualitativ genau so daher, wie die RC1-Version, zumindest sind keine größeren Unterschiede zu erkennen. Der Film hat ohnehin zahlreiche Stilmittel verpasst bekommen, die für einen außergewöhnlichen, aber nicht immer "schönen" Look sorgen.

Dazu gehört der oft sehr harte Kontrast, der gleich zu Beginn präsentiert wird. Dieser lässt helle Flächen Überstrahlen und Unterschiede zwischen Weiß und Schwarz extrem erscheinen. Während dieses Mittel in vielen Filmen zum Einsatz kommt, trifft man folgendes Stilmittel erfreulicherweise eher selten an. Damit meinen wir exzessives Rauschen, das in "Running Scared" immer wieder anzutreffen ist und sich durch eine extreme Körnung bemerkbar macht. Ohnehin ist generell Rauschen zu erkennen, einmal mehr und einmal weniger. Blockrauschen ist leider ebenfalls zu erkennen, was auf eine nicht ganz reibungslos arbeitende Kompression hindeutet.

Farbtechnisch hat der Film verschiedene Töne zu bieten, wobei kühle Farben genauso prägnant sind wie warme. Das Schärfeniveau ist meist gut, gelegentlich auch sehr gut, wobei das Niveau nicht immer ideal ist. Aufgrund des sehr harten Kontrastes und des Rauschens wird unser ansonsten guter Eindruck etwas geschmälert.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Die Rückseite des Steelbooks lässt bereits einen Nachteil im Vergleich zur RC1 erahnen, denn die deutsche Fassung hat weder Dolby Digital EX, noch DTS ES zu bieten. Kennt man die RC1, so kann man dieses Defizit aber verkraften, da der DTS ES-Ton nicht unbedingt gelungen ist. Das manuelle Hinzuschalten des rückwärtigen Centers bringt praktisch das gleiche Ergebnis zum Vorschein, wie der diskrete 6.1-Ton der RC1.

Zu Beginn beweist "Running Scared" auch gleich die hohe akustische Qualität, die er zu bieten hat. Die erste Schiesserei, besser Gemetzel, nutzt eindrucksvoll die gesamte 5.1-Kulisse, gepaart mit tiefen Bässen. Doch auch in weniger brenzlichen Szenen werden alle Lautsprecher für diverse Sounds genutzt. Dazu gehört die Musik, aber auch diverse Umgebungsgeräusche und atmosphärische Sounds ertönen von allen Seiten.

Immer wieder bekommt der Zuschauer erstklassige Effekte geboten, die den ohnehin actionreichen und spannenden Film tontechnisch ideal unterstützen.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

"Running Scared" war in den Kinos kaum präsent, das aber zu unrecht. Während man Paul Walker sonst aus Filmen wie "Fast and the Furious" oder "Into the Blue" kennt, zeigt er in diesem Adrenlin geladenen Actionthriller, dass er noch zu mehr fähig ist. Unverständlich ist uns aber die Freigabe der FSK, die den Film mit "16" bewertet hat. Der Film ist unserer Meinung nach aber deutlich zu brutal in Bild und Handlung als das eine solche Freigabe in Ordnung wäre. Kopfschüsse mit entsprechenden Gore-Effekten gehören hier zur Tagesordnung. Nichtsdestotrotz ist "Running Scared" ein actionreicher, brutaler, aber eben auch spannender Film.

E-M-S hat zudem eine nette DVD-Veröffentlichung auf die Beine gestellt, die in fast allen Belangen überzeugen kann. Während die Extras wie bei der RC1 recht mager sind, so kann die technische Qualität überzeugen. Für einen extrem fairen Preis von maximal 15 EUR bekommt der Käufer außerdem noch ein schickes Steelbook präsentiert. Wir meinen: Zugreifen!

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Diese Zwei sind nicht zu fassen

(RC 2 )
 

Running Out Of Time 2

(RC 2 )
 

Running Scared

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de