Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  130 Leser online

 
     

Lock Up

Überleben ist alles

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.05.2001
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 27.03.2001
   
Deutscher Titel: Lock Up
Originaltitel: Lock Up
Land / Jahr: USA 1989
   
Regie:  John Flynn
Darsteller:  Sylvester Stallone , Donald Sutherland , John Amos , Sonny Landham , Joe Pentangelo , Tom Sizemore , Frank McRae
       
Bildformat: 1,85:1 (anamorph)
Tonformat: Deutsch und Englisch Dolby Digital 2.0 Surround, Italienisch Dolby Digital 2.0 stereo
Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch, Dänisch, Norwegisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 24
Laufzeit: 104 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Sly Stallone spielt den Häftling Frank Leone. Dieser hat von einer langjährigen Haftstrafe nur noch wenige Wochen abzusitzen. Doch plötzlich wird Frank verlegt und findet sich in einem hochsicheren Gefängnis wieder. Der Leiter dieser Anstalt ist Direktor Drumgoole - rachsüchtig, weil Leone seine Arbeitsmethoden an die Öffentlichkeit brachte. Direktor Drumgoole setzt alles daran, Leone zu einem weiteren Fluchtversuch zu reizen - was den Sträfling weitere zehn Jahre hinter Gitter bringt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Im Gegesatz zur Code 1 Scheibe kann Kinowelt hier mit reichlich Zusatzmaterialien protzen. So befindet sich im Extras-Bereich nicht nur ein Making Of von recht bescheidener Qualität (auch inhaltlich darf man nicht mehr als das typisch amerikanische Werbetrommlegerühre erwarten), sondern auch ein schicker "Blick hinter die Kulissen", Interviews mit den Darstellern, ein Trailer sowie eine Fotogalerie. Das ist mehr als man beim Import bekommt - und auch da sollte man bedenken, dass anno 1989 noch keiner an Extras für eine DVD dachte. Prima!

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Die grafische Gestaltung der Menüs ist schön, gerade weil das gesamte Material aus dem Film stammt und schön zusammenkomponiert wurde. Leider ist der Kapitelindex nicht animiert und auch die eigentliche aktive Auswahl sieht recht langweilig aus. Hier hätte man mehr draus machen können.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Auch "Lock Up" entstammt dem "Studio Canal"-Deal und somit ist die Bildqualität auch diesmal sehr überzeugend. Überzeugend deshalb, weil "Lock Up" immerhin mehr als zehn Jahre auf dem Buckel hat. Drop-Outs und Brandlöcher fallen nicht auf, lediglich letzte Reste eines digitalen Rauschfilters deuten an, dass das Bild nachträglich eingeebnet wurde. Gerade bei Kamerafahrten vor einfarbigem Hintergrund ist dann eine dezentes Nachziehen der Körnung zu entdecken. Selten auftretende Artefakte an starken Kontrastkanten (so zu sehen bei Drumgooles erstem Auftritt zwischen den großen Gefängnistoren) fallen ebenfalls negativ auf. Insgesamt ist das Bild zwar kein Musterknabe, für einen "B-Movie", der sonst eher nachts auf deutschen Privatsendern in der kastrierten 16er-Parade läuft, ist die Qualität zufriedenstellend.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Wo Surround drauf steht soll auch Surround drin sein. Und tatsächlich: Es klingt und tönt von hinten. Zwar nicht wie bei neuen 5.1 Mischungen, doch Bill Contis Musik entfaltet auch im matrix-codierten Klangbild seine Wirkung. Zwischendurch gibt es sogar ein paar Dynamiksprünge und die Synchronisation insgesamt zur gehobenen Klasse. Wirkliche Fans dürfen auch auf den Originalton schalten, wo Sly Stallone gleich viel männlicher, da unverständlicher klingt. Dies liegt aber eher an der schlechten Aussprache des Muskelegons, der jedem Oxfordschüler einen Schauer auf den unbehaarten Rücken treibt. Ansonsten ist auch hier das Erlebnis recht centerlastig. Es wird halt viel geredet - was bei einem Stallone-Film allerdings auch verwundern kann.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Ein netter Stallone-Film, beim dem man sich allerdings fragt, warum es sich hier mal wieder eine FSK18-Freigabe handelt. Nunja. Bild und Ton sind durchweg brauchbar, die Extras prima und die Umsetzung auf DVD somit überzeugend. Die wahrscheinlich beste Version des Films weltweit.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

In fast jeder Kategorie eine durchschnittliche DVD und das gilt auch für die Kaufempfehlung.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Alles auf Zucker

(RC 2 )
 

Alles wegen Paul

(RC 2 )
 

Ayrton Senna - Alles auf Sieg!

(RC 0 )
 

Beim ersten Mal

(RC 0 )
 

Ernst sein ist Alles

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de