Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  94 Leser online

 
     

Chaplin

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 24.01.2003
Im Handel ab: 24.09.2002
   
Deutscher Titel: Chaplin
Originaltitel: Chaplin
Land / Jahr: USA 1992
   
Regie:  Richard Attenborough
Darsteller:  Robert Downey Jr. , Geraldine Chaplin , Paul Rhys , John Thaw , Moira Kelly , Anthony Hopkins , Dan Aykroyd , Marisa Tomei , Penelope Ann Miller , Kevin Kline , Maria Pitillo , Milla Jovovich , Kevin Dunn , Deborah Moore , Diane Lane , James Woods
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch: Dolby Digital 2.0 Surround
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Kapiteleinleger
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 36
Laufzeit: 138 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 89:20
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Anfang des 20. Jahrhunderts wächst in England ein Junge in äußerst ärmlichen Verhältnissen auf, der später zum Weltstar werden sollte - Charlie Chaplin. Nach ersten Tourneen in Europa wandert Chaplin in die USA aus und macht durch seine erfrischenden Slapsticks Hollywood auf sich aufmerksam. Bald darauf (1914) dreht er seinen ersten Kurzfilm in der gerade entstehenden Traumfabrik und begeistert dort ein breites Publikum. Über Nacht wird er zum gefeierten Filmstar. Chaplin kommt zu großem Wohlstand, gründet ein Studio und wird darüber hinaus auch Produzent. Alles scheint sich perfekt für ihn zu entwickeln, doch mit seinem bissigen Humor und seinen zahlreichen Frauengeschichten macht er sich im prüden Amerika nicht nur Freunde. 1952 wird ihm schließlich nach einer Europareise die Rückkehr nach Amerika verweigert. Doch Charlie Chaplin lässt sich nicht unterkriegen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Im Gegensatz zu vielen älteren Produktionen die als „Movie-Only“-Fassung veröffentlicht werden, konnte Kinowelt noch auf drei Dokumentationen zurückgreifen. Wobei „Behind the Scenes“ mit 20 Minuten die längste und inhaltlich ausführlichste ist. „Production Story“ und „A Director´s View” greifen auf die selben Hauptaussagen der Akteure zurück. Trotz der Überlänge des Hauptfilmes wurden aber auch diese Dokus mit aufgespielt (Anmerkung: Es sind lediglich noch 350 MB freier Speicher auf dieser DVD verfügbar). Die Dokumentationen sind alle in englischer Originalfassung vorhanden, wurden aber mit deutschen Untertiteln versehen. Zu guter letzt darf die Fotogalerie mit 26 Shots vom Set sowie der Kinotrailer nicht unterschlagen werden. In Anbetracht des Alters, der Filmlänge und der Ausstattung der US-DVD (hier wird noch weniger geboten) kann man mit der Kinoweltfassung recht zufrieden sein.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Hauptmenü wurde, passend zu Chaplins Filmen , schwarzweiß gehalten und orientiert sich an den Filmsequenzen vom Anfang des Films. Lediglich die Bilder der Kapitelauswahl sowie der Cursor wurden farbig belassen. Im Haupt- sowie im Kapitelmenü unterstützt der Musicscore von John Barry die optischen Eindrücke.
Das Menü reißt zwar keinen vom Hocker, passt von der Gesamtkomposition sehr gut zum Film.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Zu Begin des Film fällt eine leichte Unruhe des Bildstandes auf, die sich allerdings nach dem Vorspann legt. Das verwendete Master ist ansonsten fast frei von Verunreinigungen oder anderen analogen Defekten. Das größte Manko an diesem Transfer ist, wie so oft, die nur befriedigende Bildschärfe. In dunklen Szenen gesellt sich dann auch noch Farb- und gelegentliches Blockrauschen hinzu. Das senkt natürlich den Gesamteindruck. Mit etwas weniger Rauschfilter hätte hier sicherlich ein besseres Ergebnis erzielt werden können. Die restlichen Eigenschaften wie Farbgebung und Kontrast können nämlich gefallen.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Obwohl 1992 schon die ersten Filme mit digitalem Mehrkanalton auf den Markt kamen, wurde Chaplin im „Dolby Surround SR Verfahren“ produziert. Auf einen 5.1 Upmix für die DVD-Veröffentlichung wurde verzichtet. Und das ist auch gut so. Der deutsche Surroundton kann voll und ganz überzeugen. Die Dialog sind gut verständlich und der geniale Soundtrack von Oscarpreisträger John Barry (Der mit dem Wolf tanzt) wird wunderbar im Raum verteilt. Auch gelegentliche Umgebungsgeräusche werden exakt auf die einzelnen Lautsprecher verteilt. Mehr kann man von einem matrixcodierten Stereoton nun wirklich nicht verlangen.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Dies ist eine DVD aus dem wirklichen Leben – nämlich mit Höhen und Tiefen. Während das Bild hinter dem zurück bleibt, was mit etwas mehr Sorgfalt möglich gewesen wäre, spielt der Ton an den Grenzen des damaligen Standards. Ich persönlich finde, das dieser Film, trotz des nicht ganz perfekten Bildes, in keiner Sammlung unter der Rubrik „Der besondere Film“ fehlen sollte.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Wolfgang Pabst
 

 

Richard Attenborough gelingt mit diesem Fim eine geniale Umsetzung über das Leben des kleinen Engländers Charles Chaplin. Vor allem die phantastischen Schauspieler, allen voran Robert Downey Jr. machen diesen Film sehenswert. Brilliant auch wieder der Soundtrack von John Barry. Hier passt einfach alles zusammen. Ein Meisterwerk der Filmgeschichte und das im doppelten Sinne.

 

Wertung:

(sehr gut)

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de