Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  93 Leser online

 
     

The 4th Floor

Hinter jeder Tür lauert das Grauen

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.05.2001
Im Handel ab: 19.06.2001
   
Deutscher Titel: The 4th Floor
Originaltitel: The 4th Floor
Land / Jahr: USA 1999
   
Regie:  Josh Klausner
Darsteller:  Juliette Lewis , William Hurt , Shelley Duval , Tobin Bell
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 18
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Jane Emelin zieht in die Wohnung ihrer kürzlich verstorbenen Tante. Ihr Freund, der Wetterfrosch eines bekannten TV-Senders, ist gegen diese Entscheidung. Kurz nachdem Jane in die Wohnung gezogen ist, passieren merkwürdige Dinge. Die Nachbarin unter ihr, eine Frau von 80 Jahren, bekommt die junge Frau nie zu Gesicht. Dafür bekommt sie jedoch den Zorn der alten Frau zu spüren. Jedes Mal, wenn Jane Möbel rückt oder Lärm produziert, meldet sich die alte Frau über starke Klopfgeräusche. Eines abends beginnt der Krieg und die alte Frau zetrümmert von unten her mehrere Fliesen in Janes Wohnung. Nur der freundliche Mann von oben, Herr Collins, kümmert sich liebevoll um die verschreckte Frau.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die DVD bietet einen Kommentar mit Regisseur Josh Klausner, Tricia Cooke (Schnitt) und Designer Timothy Galvin. Ein alternatives Ende sowie Trailer sind auch mit dabei. Ein solides Paket, das gewiß noch erweiterbar gewesen wäre - auf der Webseite zum Film finden sich z.B. schöne Wallpapers für den Computer.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

So langsam scheinen sich alle DVD Hersteller auf saubere Menüs besonnen zu haben. Da macht auch Kinowelt bei "The 4th Floor" keine Ausnahme. Das düstere, gelbe Design paßt gut zum Film und sogar eine animierte Kapitelauswahl ist anzutreffen. Lediglich die etwas "starre" Navigation fällt negativ auf.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bild ist anamorph und im Format 1,85:1. Die Farbgebung ist düster und dennoch technisch einwandfrei. Sehr schön kommt die gelbliche Tönung des Films zum Vorschein. Generell darf man mit dem Kontrast zufrieden sein, auch die Bildschärfe ist moderat. Leider ist ein permanentes Bildrauschen sichtbar, das besonders bei statischen Hintergründen auftritt und recht störend wirkt. Die spezielle Entwicklungstechnik des Filmmaterials könnte hierfür verantwortlich sein, leider liegen uns jedoch keine weiteren Informationen darüber vor. Somit handelt es sich bei dieser DVD um ein brauchbares, wenngleich nicht direkt gutes Bild.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Das Thema "böser - Mensch - erschreckt - alleinlebende - Frau - die - daher -oft - die - Polizei - ruft - und - sich - so - natürlich - komplett -unglaubwürdig - macht" ist sicher nicht neu, "The 4th Floor" nutzt daher alle bekannten Effekte aus. So wird z.B. gerne mit der Dynamik gearbeitet, was den Film gerade zu später Stunde zu einem wahren Fest für die Leute macht, die ebenfalls so nette Nachbarn wie die Protagonistin Jane haben. Ein Effektfeuerwerk darf man nicht erwarten, vielmehr ist in den Surrounds ab und an auch etwas merkwürdig gemischt worden. So klingt z.B. in Kapitel 10 bei 6 min. 30 sec. die Atmosphäre von hinten reichlich abgehackt. So etwas sollte eigentlich nicht passieren - hier wurde bei der Produktion eindeutig geschlampt. Die restliche Mischung ist grundsätzlich in Ordnung, wenngleich kein Meisterwerk. Für den Fehler werten wir etwas nach unten ab.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Eine durchweg mittelmäßige DVD, was man so auch dem Film an sich unterstellen darf. Polanski Fans werden zunächst entzückt und ob des dann recht trivialen Plots wohl enttäuscht sein. Für alle anderen bietet Kinowelt hier einen Film für zwischendurch. Ein Film also, den man nicht unbedingt in seiner Sammlung haben muß. Die technische Präsentation ist wie bereits erwähnt nur Mittelmaß, lediglich die Beigabe des Kommentartracks ist ein Lichtblick.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Das Grauen

(RC 2 )
 

Das Urteil - Jeder ist käuflich

(RC 2 )
 

Hinter dem Horizont

(RC 4 )
 

Hitman - Jeder stirbt alleine

(RC B )
 

Jeder Kopf hat seinen Preis

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de