Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  119 Leser online

 
     

Resident Evil

Special Edition

  

Getestet von Fabian Neve, Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 17.03.2003
Im Handel ab: 10.03.2003
   
Deutscher Titel: Resident Evil
Originaltitel: Resident Evil
Land / Jahr: D/USA/GB 2002
Genre: Horror
   
Regie:  Paul W. S. Anderson
Darsteller:  Milla Jovovich , Michelle Rodriguez , Heike Makatsch , Martin Crewes
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1 EX), Deutsch (DTS 6.1 ES (discrete)), Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Englisch (DTS 6.1 ES (discrete)), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch (beide optional)
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 20
Laufzeit: 97 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Constantin Video, Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ein geheimes Experiment. Ein mörderischer Virus. Ein tödlicher Fehler. - Alice und Rain müssen ein Kommando-Team in eine riesige unterirdische Genforschungsfabrik führen, in welcher eine Stunde zuvor ein tödlicher Virus ausgebrochen ist. Der Virus hat binnen Sekunden das gesamte Forschungspersonal getötet und als blutrünstige Untote wieder auferstehen lassen. Alice hat weniger als drei Stunden Zeit, den Virus zu isolieren und einen die Welt vernichtenden Outbreak an die Oberfläche zu verhindern. Doch schnell wird dem Team klar, dass es nicht nur von den Untoten bedroht wird. Ein Horrortrip beginnt... (Covertext)

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"Resident Evil" ist in zwei Versionen erhältlich. Bei der billigeren Version findet man auf der DVD lediglich ein Making of. Da hat die Special Edition einiges mehr zu bieten:

DVD 1:
Audiokommentar - Paul Anderson, Jeremy Bolt, Milla Jovovich und Michelle Rodriguez kommentieren den Film
"Extended Evil"-Modus - dieses Feature ermöglicht es dem Zuschauer, auf themenspezifische Featurettes zuzugreifen

DVD 2:
"Die Entstehung" - Das Making of (Deutsch gesprochen) plus 2 Featurettes zu den Themen "Die Filmmusik" und "Vom Game zum Film"
"Hinter den Kulissen" - Interviews mit dem Regisseur Paul Anderson sowie den Hauptdarstellerinnen Milla Jovovich und Michelle Rodriguez
"Interaktives Ende" - alternatives Ende, eingeleitet durch Paul Anderson
"Cast & Crew" - Infos und Biografien über die beteiligten Schauspieler und Macher
"Trailer" - original Kinotrailer in Deutsch und Englisch sowie Trailer von anderen DVDs
"Fotogalerie" - 25 Fotos
"Hidden Feature" - versteckte Featurettes und Trailer. Viel Spass beim Suchen!

Die Interviews bestehen hauptsächlich aus Lobgesängen, wie gruselig das Spiel und wie genial der Film doch geworden ist. Mehr "Making Of" wäre durchaus interessanter gewesen! Ausserdem wurden alle Featurettes (bis auf das Making of "Resident Evil") weder synchronisiert noch deutsch untertitelt.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Voll animiert und mit fetziger Musik in Dolby Surround unterlegt kommt das Menü der beiden Scheiben daher. Wie im Vorspann des Filmes macht sich der Bass auch im Hauptmenü bemerkbar und stimmt auf die Action im Film ein.

Auch visuell vermag das Design zu überzeugen. In jedem Untermenü bewegt sich was, die Menü-Übergänge gestalten sich kurz, so dass man schnell am gewünschten Ziel ankommt. Da hat man wirklich tolle Arbeit geleistet.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Man muss es sich einmal vor Augen führen: Ein Film von knapp 100 Minuten, zwei Dolby Digital 5.1 EX Spuren, zwei speicherhungrige DTS ES Discrete 6.1 Spuren, ein Audiokommentar und einige Featurettes auf EINER DVD... da wird´s für das Bild doch ein bisschen eng, oder?

Dem Zuschauer wird ein scharfes und (gewollt) düsteres Bild geboten. Der Kontrast ist auf hohem Niveau - bei diesem dunklen Film besonders wichtig. Wenn mal nicht gerade wilde Action angesagt ist, dann bleibt dem Zuschauer zwischendurch ein bisschen Zeit, um nach Bildrauschen und Nachzieheffekten zu suchen. Und wird leider fündig... ob die Grobkörnigkeit des Bildes dem Transfer zugeschrieben werden kann oder als Stilmittel eingesetzt wurde, sei mal dahingestellt. Jedoch treten hin und wieder auch Nachzieheffekte auf, zwar nur selten, aber trotzdem störend.

Bleibt nur noch zu erwähnen, dass Constantin Film ein deutsches Master zur Verfügung hatte, und so die schriftliche Einleitung im Vorspann auf Deutsch erfolgt. Der Zuschauer kann nicht mittels Multi-Angle zwischen Deutsch und Englisch wählen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Hier hat der Käufer die Qual der Wahl: Sowohl Deutsch als auch Englisch liegen in Dolby Digital EX und DTS ES Discrete vor. Gerade bei diesem Film lohnt es sich, den Läutstärkeregler im Uhrzeigersinn zu drehen, um mittendrin statt nur dabei zu sein!

Schon die wuchtige Anfangssequenz beweist, was der Film tonmässig drauf hat. Sogar der Score beschränkt sich nicht auf die Frontboxen, sondern breitet sich bis zu den Rears aus, ohne die Dialoge unabsichtlich zu ersticken.

Die diskrete DTS Spur klingt auch bei diesem Film mal wieder der "normalen" Dolby Spur ebenbürtig, was einfach daran liegt, dass die Mischung an sich schon sehr gelungen und daher der Qualitätszuwachs nur marginal ist. Insgesamt klingt DTS ein wenig druckvoller und bringt auch mehr Raumklang mit. Dazu muss allerdings die Anlage entsprechend Reserven mitbringen. Mickrige Billig-Lautsprecher von diversen Fernostherstellern, die am besten noch aktiv direkt an die Einzelausgänge des DVD-Players angeschlossen werden, dürften bei dieser teilweise brachialen Tonspur ihr Waterloo erleben.

Zusammenfassend ist zu sagen: Wartet einfach, bis Eure Nachbarn mal wieder in den Urlaub gefahren sind, um den Soundtrack in vollem Maße zu geniessen...

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Zum Glück steht es den Redakteuren frei, eine Wertung zum Film zu schreiben, denn gerade bei diesem Horrorstreifen gestaltet es sich schwer, eine eindeutige Meinung zu bilden. Die deutsche DVD jedoch überzeugt, zwar schwächelt das Bonusmaterial, doch das Bild und vor allem der Ton bringt den Käufer dieser Scheibe dazu, sich das Actionspektakel gleich mehrmals anzuschauen.

       
 
Wertung:
  (gut)
  
 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

Resident Evil ist ein Spiel, das mittlerweile Kultstatus erreicht hat. Die dichte Atmosphäre und die ganz offenherzig vorgetragene Gewalt sind sicherlich in dieser Form einzigartig und haben dutzende andere Hersteller zu mehr oder weniger gelungenen "Kopien" verleitet. Nur wenige können es allerdings wirklich mit der spannungsgeladenen Erzähldichte von Resident Evil aufnehmen.

Der Film folgt diesem Prinzip nur teilweise, denn die harmlosere Einstufung auf FSK18 Niveau fordert natürlich ihren Tribut. Besonders die Laserszene schreit eigentlich nach mehr expliziten Effekten. Dennoch kann man "Resident Evil" zu den gelungenen Spieleverfilmungen zählen. Einen Oscar oder ein Pälmchen in Cannes hat dieser Streifen sicher nicht verdient. Aber für einen netten Abend mit Bier, Cola und Popcorn ist "Resident Evil" sicher eine gelungene Bereicherung. Auch wenn man die Spiele noch nicht gespielt hat...

 

Wertung:

(gut)

 

Fabian Neve
 

 

Als ich hörte, dass "Resident Evil" verfilmt werden sollte, habe ich mich wahnsinnig auf ein Action-Horrorfilm im Stile der Videospiele gefreut. Als ich hörte, dass Frau Jovovich mitspielt, wurde ich skeptisch.

Der Film erfüllte meine Erwartungen nicht ganz, was aber nicht an der Hauptdarstellerin liegt. Milla Jovovich sowie die anderen Schauspieler erledigen ihren Job einwandfrei, vielmehr stört mich, dass zuwenig Spannung aufkommt. Atmosphärisch hat "Resident Evil - Der Film" nicht ganz soviel zu bieten wie die Vorlagen. Immerhin, ein gelungener Schluss und massig Action tragen zu einem gelungenen Kinoabend bei. Und auf einen zweiten Teil freue ich mich trotzdem! (Hoffentlich wieder mit Milla)

 

Wertung:

(befriedigend - gut)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Adam & Evil

(RC 2 )
 

Haunted Hill

(RC 2 )
 

Hitler - The Rise of Evil

(RC 4 )
 

Resident Evil

(RC 1 )
 

Resident Evil: Apocalypse

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 4
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de