Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  123 Leser online

 
     

Shottas - Gangster

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 18.12.2007
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 10.04.2007
   
Deutscher Titel: Shottas - Gangster
Originaltitel: Shottas
Land / Jahr: Jamaika/USA 2002
Genre: Action
   
Regie:  Cess Silvera
Darsteller:  Ky-Mani Marley , Spragga Benz , Paul Campbell , Louie Rankin , Wyclef Jean , Screechie Bop , Lennox Lewis , San San Jabba , Assassin , Beast , Fabien , Dominique
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Türkisch, Audiokommentare (Deutsch, Englisch)
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 95 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern Spio/JK Gutachten
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 1:04:42
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Sony Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Biggs und Wayne entscheiden sich schon als Jugendliche für ein Leben als "Shottas" (die jamaikanische Bezeichnung für Gangster) und schlagen eine Verbrecherlaufbahn ein, die sie schließlich in die USA führt. In Miami beginnt vor dem Hintergrund schneller Autos und verführerischer Frauen ihr rücksichtsloser Aufstieg von ganz unten bis an die oberste Spitze einer kriminellen Organisation. Die beiden Männer bleiben einander durch die Loyalität der Shottas eng verbunden, während sie mit ihren aggressiven Methoden die Kontrolle über die jamaikanische Unterwelt übernehmen.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial ist für einen so unbekannten Film, der erst jetzt so spät zur weltweiten Veröffentlichung kommt, recht umfangreich. Das liegt allerdings daran, das 90% des Materials aus der Retrospektive arbeiten. So bekommen wir ein Intro von Ky-Mani Marley & Regisseur Cess Silvera und zwei Audiokommentare geboten. Einer der Kommentare wird von Silvera und dem Cast gesprochen, den anderen bestreitet der Regisseur und Autor allein.

Aber auch an Dokumentationen mangelt es der DVD nicht. So wird uns mit "Shottas – Für´s Leben" eine rund 50 Minuten lange Dokumentation geboten, die sich leicht als Making Of aus der Retroperspektive bezeichnen lässt. "Im Gedenken an" und "Mein Bruder, Mein Freund!" kümmern sich um die Schattenseite der Shottas, den Tod. So zeigt uns erstere viele Bilder von verstorbenen Menschen und in letzterer spricht der Regisseur über seinen verstorbenen Bruder, der ihn auf diesen Film gebracht habe.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Das stilistisch sehr ausgeprägte und sehr gut zu "Shottas" passende Menü weiß zu begeistern. Vor allem die aufwändig gestalteten Animationen und der gute Soundtrack im Hauptmenü stimmen perfekt auf den Film ein. Leider wurde der Stil zwar in der Gestaltung der Untermenüs durchgehalten, jedoch nur noch als tonlose Stillframes umgesetzt. Schade eigentlich, dies hätte ein richtig gutes Menü werden können, so reicht es nur zu einer knapp noch guten Wertung durch das ansprechende Design.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Als wir die ersten Minuten des Films sahen, machten sich große Befürchtungen in uns breit. Viele Defekte und Verunreinigungen, alles total verrauscht. Mit anderen Worten, nicht gerade das schönste Bild der letzten Tage. Doch nach nur kurzer Zeit können wir erkennen, dass das Bild eigentlich wirklich gut ist. So begeistern uns zunächst die kräftigen Farben und der ausgewogene Kontrast. Dann fallen uns Defekte und Verunreinigungen wieder ein, nur um festzustellen, dass sie nun kaum noch vorhanden sind. Das Rauschen im Bild wurde mittels Rauschfilter bekämpft, welcher ab und an stehende Rauschmuster hinterlässt. Im Gegenzug ist das Bild recht ruhig, bis auf leichte Nachzieheffekte die ab und an auftreten.

Positiv fällt uns dann aber trotzdem noch die Bildschärfe auf. Sie ist in sehr vielen Einstellungen exzellent, doch leider auch in einigen sehr weich. Doch liegt dies teilweise daran, dass bereits beim Aufnehmen nicht richtig fokussiert wurde, bzw. noch etwas an der Schärfeverändert wurde. Aber auch die Detailschärfe weiß in vielen Fällen zu begeistern. So etwas hatten wir hier nicht erwartet. Selbst die Kompression kommt mit dem krassen visuellen Stil der oft zwischen groben, feinen, farbigen, schwarz/weißen, ruhigen und schnellen Bildern wechselt, recht gut klar und so kommt es nur selten zu Flächenbildung und leichten Aufpixelungen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Der Ton ist überraschend räumlich. Die Musik nimmt immer den kompletten Raum ein und weiß auch den Subwoofer schön zu nutzten. Doch wird der Rear-Bereich nicht nur vom Soundtrack genutzt. Immer wieder können wir Effekte dort geschickt platziert wahrnehmen, aber auch Umgebungsgeräusche sind immer wieder zu hören. Einzig leidliches Thema der Synchronisation sind die Dialoge, die teilweise nur schlecht zu verstehen sind oder im Getümmel untergehen. Doch insgesamt ist die deutsche Tonspur deutlich besser als das Original und das nicht nur weil wir englische Untertitel zuschalten müssen um zu verstehen, was da im jamaikanischen Slang erzählt wird. Nein, viel mehr, weil das Klangspektrum und das gesamte Klangbild deutlich breiter und ausgewogener wirkt als im Original, welches vermutlich nur ein Upmix ist, denn wenn diese Produktion tatsächlich so sehr aus dem Untergrund stammt und erst spät von ScreenGems gekauft wurde wie im Bonusmaterial betont wird, wird es sich dabei vermutlich lediglich um eine Stereo-Spur gehandelt haben.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Potenzielle Kultfilme wie "Shottas" haben eigentlich immer das große Problem, erst im DVD/VHS Markt bekannt zu werden, haben dort aber mit eher mittelmäßigen bis schlechten Veröffentlichungen zu kämpfen. Bei diesem Titel hatten wir allerdings Glück und können Sony mal wieder gute Leistungen attestieren. Und auch "Shottas" selbst ist sehr zu empfehlen, da er tatsächlich in eine ähnliche Kerbe schlägt wie "Scarface" und dabei nicht wie eine einfache Kopie wirkt.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

American Gangster

(RC 0 )
 

American Gangster

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de