Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  124 Leser online

 
     

Step Up

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.12.2007
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 08.02.2007
   
Deutscher Titel: Step Up
Originaltitel: Step Up
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Drama
   
Regie:  Anne Fletcher
Darsteller:  Channing Tatum , Jen Carden , Eddy Challita , Thomas Joe Craig , Devraj Dasgupta , Brandon DeGroat , Tony Devon , Jenna Dewan , Pamela Fischer , Nick Foley , Rachel Griffiths , Frank Hansen , Erica Harris
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: doppelseitiges Booklet
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 20
Laufzeit: 98 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Tyler Gage, ein junger Draufgänger aus Baltimores übleren Gegenden wird nach einem Zusammenstoß mit dem Gesetz zu 200 Stunden Sozialarbeit verurteilt. Diese muss er ausgerechnet an der renommierten Ballett-Schule auf der anderen Seite der Stadt abarbeiten. Zuerst will er mit den Studenten nichts zu tun haben, doch dann trifft er die faszinierende Nora, den Star der Schule. Als Nora für ihre nächste wichtige Aufführung verzweifelt nach einem neuen Tanzpartner sucht, findet sie ausgerechnet in Tyler einen adäquaten Ersatz. Und trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft kommen sich Tyler und Nora mit jedem Tanzschritt, jeder Drehung, jedem Takt der Musik ein bisschen näher. Bald wird Tyler nicht nur Nora, sondern auch sich selbst beweisen müssen, dass mehr in ihm steckt, als er sich jemals hat träumen lassen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Diese DVD bietet etwas mehr als die übliche Highlight-Auswahl, so macht zum Beispiel ein Feature namens "Tanzwettbewerb" mit einer Länge von rund viereinhalb Minuten den Anfang. Hier wird gezeigt, wie die MySpace Mitglieder beim Wettbewerb um Tanz-Rollen im Film ausgewählt wurden. "Entstehung der Tänze" ist ein genauso langes Feature und beschäftigt sich nur mit den Tänzen, die sich Choreografin und Regisseurin Anne Fletcher ausgedacht hat.

Das Making Of läuft ungefähr 14 Minuten und zeigt wieder einmal Infos, die wir bereits aus anderen Featuren kennen und kommt natürlich auch dieses Mal nicht ohne kräftiges Eigenlob daher. Dafür ist es unterhaltsam und bietet immerhin ein paar neue Informationen. Richtig unterhaltsam wird es allerdings erst nach den vier Minuten Deleted Scenes, denn dann kommen wir zu denn beliebten Outtakes. Zum Abschluss des richtigen Bonusmaterials finden wir noch vier Musik-Videos.

Die Darstellerinfos kümmern sich wie immer mit Filmografien um die wichtigsten Darsteller. "Unsere DVD-Empfehlung" ist dieses Mal "Dead or Alive", der besondere Filmtipp stellt sich als "La Vie en Rose" heraus. Der Trailer zum Film "Step Up" selbst befindet sich mal wieder in der Trailershow, welche im Hauptmenü aufzufinden ist.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Bereits beim Cover erinnern wir uns wohlwollend an Filme wie "Dirty Dancing", "Flashdance" und "Saturday Night Fever". Dieser Eindruck wird im Menü fortgeführt, jedoch vorher kurz durch einen "Nur Original ist legal!"-Spot und der Filmvorschau für "Das Parfüm" unterbrochen. Im Menü wird dann nach einem kurzen Intro weiter gemacht, hier werden die Erinnerungen an alte Zeiten modernisiert.

Insgesamt weiß das Design schnell mit seinem modernen Stil und guten Soundtrack zu gefallen. Besonders positiv fällt neben der durchgängigen Animation aller Menübilder auch die ständig wechselnde, sehr treibende Musik auf. Die Menüführung ist zwar etwas altbacken, dürfte aber dadurch ziemlich leicht zu überblicken sein. Und natürlich hat Highlight auch dieses Mal wieder nicht mit Menüübergängen gegeizt. Ehrlich gesagt können wir uns kein besseres und passenderes Menü für diesen Titel wünschen.

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

Bei den Kulissen, den Einstellungen, ja der gesamten Optik hätten wir uns eigentlich ein gestochen Scharfes, mit kräftigen Farben ausgestattet Bild erhofft, doch leider konnte "Step Up" unsere Hoffnungen nicht erfüllen. Angefangen bei kleinen Mängeln, wie den kleinen Defekten im Bildmaster bis hin zur teilweise doch groben Unschärfe kann das Bild mit einer breiten, wenn auch nicht stark ausgeprägten Fehlerpalette aufwarten, welche es auf ein insgesamt nur noch befriedigendes Ergebnis drückt.

So ist der Kontrast recht unausgegoren und lässt helle Flächen gerne mal überstrahlen, aber auch Details scheinen so manches Mal leicht in der Dunkelheit verloren zu gehen. Nicht einmal ein richtig schönes sattes Schwarz bekommen wir geliefert, wodurch das Bild insgesamt leicht blass und flach wirkt. Zweiter herber Kritikpunkt ist die Schärfe. Sie schafft es eigentlich nie auf Topniveau. Details sind nur selten als scharf zu bezeichnen und die Tiefenschärfe ist de facto fast nicht vorhanden und sorgt dafür, dass die Konturen teilweise verlaufen wirken. Trotzdem lässt sich die Schärfe meist noch als angenehm bezeichnen.

Im Hintergrund finden wir fast durchgängig ein leichtes Rauschen vor, welches zwar recht gut zu erkennen ist, allerdings so gut wie nie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich lenkt. Die Kompression arbeitet ebenfalls die meiste Zeit über ohne sich bemerkbar zu machen. Allerdings sind uns ein bis zwei Szenen aufgefallen, in denen es zu geringer Blockbildung kommt.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Gut, was haben wir hier vorliegen? Böse Zungen würden behaupten ein riesen großes Musikvideo. Was brauchen wir also bei Musik auf DVD? Klaren Sound und räumliche Musik. Beides bietet uns der Soundtrack von "Step Up". Allerdings müssen wir hier schon gleich zu Beginn leichte Einschränkung machen. Denn es gibt einige Stellen, da hätten wir uns gewünscht, dass der Soundtrack ein wenig wuchtiger daher kommt. Hier wirkt er im Vergleich zu anderen Sequenzen trotz Einsatz aller Lautsprecher doch recht dynamikarm, gar ein wenig ausgebremst. Und auch die Dialoge wirken in der Synchronisation teilweise leicht in ihrer Klangfarbe beeinträchtig, wodurch sie ebenfalls nicht so dynamisch wirken. Dies passiert allerdings sehr selten.

Der aufmerksame Leser merkt es, wir sprechen dieses Mal sehr viel über Dynamik, obwohl hier wenig Raum für bidirektionale Effekte ist. Doch ist Dynamik nicht nur durch solche Effekte zu erzielen, sondern auch durch eine interessante Abmischung des Soundtracks, welcher wie bereits angesprochen in diesem Genre enorm wichtig ist. Denn wenn der Zuschauer einen dynamischen Tanz sieht, will er auch etwas Dynamisches für seine Ohren bekommen. Dies erfüllt "Step Up" auch die meiste Zeit, weswegen es noch zu einer insgesamt guten Wertung kommt. Zwar wird der Rear-Bereich während der musiklosen Szenen nur durch wenige Umgebungsgeräusche angesprochen, jedoch wissen diese die Atmosphäre sehr dezent zu zeichnen. Insgesamt empfehlen wir dieses Mal auch den DTS-Track, weil bei dieser Variante der Rear-Bereich ausgeprägter wirkt und weil wir hier einen merklich präziseren Subwoofereinsatz vorfinden.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Am Anfang sprachen wir über die Erinnerungen an Tanzfilme der älteren Generation. Mit "Step Up" wurde jetzt endgültig die neue Generation eingeläutet. Star-Choreografin Fletcher stellte in ihrem Regiedebüt vermutlich mit Absicht nicht die kitschige Lovestory sondern viel mehr die Tänze und die Musik, allein schon von Berufswegen, in den Vordergrund. Aber auch die Message des Films, etwas aus sich zu machen und sein Leben in die Hand zunehmen, passt wunderbar in den Film und trägt nicht zu dick auf.

Die DVD Produzenten hätten aber unserer Meinung nach gerne etwas dicker auftragen können. Vor allem bei der Bildqualität hätten wir uns deutlich mehr gewünscht, denn am Sound ist schon der Klangkulisse wegen nicht mehr viel rauszuholen gewesen. Insgesamt kann der Käufer allerdings zufrieden sein mit dem, was ihm dort geboten wird.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Filme dieser Art erfreuen sich in letzter Zeit wieder höchster Beliebtheit. So gab es für die interessierte Zielgruppe unlängst eine ganze Schwemme an Material zur Begutachtung. Aus der breiten Masse konnte jedoch keine dieser jüngeren Produktionen wirklich herausstechen – unterhaltsam waren sie in der Regel aber allemal. Einen wesentlichen Unterschied darf man aber auch bei STEP UP (20[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 06/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Beim ersten Mal

(RC 0 )
 

Könige der Wellen

(RC 0 )
 

Lock Up

(RC 2 )
 

Pat Metheny Group: The Way Up

(RC B )
 

Payback - Straight Up

(RC 1 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de