Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  111 Leser online

 
     

München

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 24.08.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 03.08.2006
   
Deutscher Titel: München
Originaltitel: Munich
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Drama
   
Regie:  Steven Spielberg
Darsteller:  Eric Bana , Daniel Craig , Geoffrey Rush , Mathieu Kassovitz , Ciarán Hinds , Hanns Zischler
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 157 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

München 1972: Die Welt ist schockiert. Bei den Olympischen Spielen fallen elf israelische Sportler einem palästinensischen Terroranschlag zum Opfer. Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt München, was nach dem Massaker geschah – und enthüllt das geheime Vergeltungsmanöver der israelischen Regierung: Ein Killer-Kommando soll die vermeintlichen Drahtzieher aufspüren und töten. Eine Mission, die das Team in tiefe Gewissenskonflikte stürzt und deren Rechtfertigung immer zweifelhafter wird.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras, wenn man sie denn so nennen will, sind leider sehr spärlich, genau genommen gibt es eigentlich nur eine Besonderheit, nämlich die Featurette "München: Der Auftrag. Das Team.". Dabei handelt es sich um einen 13 minütigen Beitrag, der sich mit der Entstehung des Projekts und der Handlung beschäftigt. Aufgrund der limitierten Laufzeit bleiben Informationen aber überwiegend oberflächlich. Das zweite "Extra" ist eine kurze Einführung von Spielberg.

In den USA erschien neben dieser hier getesteten Single-DVD, die dort nicht einmal die kurze Featurette enthält, auch eine stark limitierte Collector´s Edition mit zwei DVDs, die deutlich mehr Extras zu bieten hat. Vermutlich packte Universal das eine Extra hierzulande auf die DVD, um ein nicht völlig "nackten" Film auf DVD zu veröffentlichen.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Zwar präsentiert sich das Menü von "München" überwiegend animiert, jedoch handelt es sich bei den bewegten Bildern ausschließlich um Filmausschnitte, die von entsprechender Musik begleitet werden. Sämtliche Untermenüs bestehen aus Standbildern und die Schriften sind simpel auf die Bilder geklatscht, bzw. auf einem ebenso simplen schwarzen Balken plaziert. Ein bisschen mehr Enthusiasmus hätte hier sicher nicht schlecht getan.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Wie bei so vielen Spielberg-Filmen war auch bei "München" wieder der Kameramann Janusz Kaminski mitverantwortlich für den Look des Films. Als letztes Negativbeispiel für den übermäßig starken Einsatz von Stilmitteln dient sicher "Krieg der Welten" als Paradebeispiel. Bei "München" sind diese nicht allzu stark ausgeprägt, sodass das Ergebnis zufrieden stellen kann.

In den ersten Sekunden fällt ein unruhiger Bildstand auf, der aber kurze Zeit später nicht mehr zu bemerken ist. Der Kontrast ist relativ hart, sodass helle Flächen tendenziell zum Überstrahlen neigen. Während der Schwarzwert hin und wieder gut ist, zeigen die meisten dunklen Szenen ein etwas zu milchiges Bild.

Zu den Stilmitteln gehört unter anderem Rauschen, das einmal mehr und einmal weniger stark auffällt. Die Farbgebung ist ebenfalls manipuliert, sodass neben blassen und warmen Farben auch kühle, bläuliche Momente vorhanden sind. Es gibt aber auch immer wieder Szenen in denen die Farben natürlich und kräftig wirken.

Während die Gesamtschärfe durchaus gute Ergebnisse zeigt, schwächelt die Detaildarstellung und die Kantenschärfe etwas. Für einen Spielberg-Film ein durchaus annehmbarer Transfer.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Dass der Film bei einer Laufzeit von knapp 160 Minuten nicht ständige Soundfeuerwerke biete kann ist nachvollziehbar. Dennoch ist der Sound gelungen, da immer wieder Szenen vorhanden sind, die überzeugenden, teils idealen Gebrauch von der gesamten Kulisse machen.

Zunächst einmal ist uns bei der deutschen Tonspur etwas aufgefallen. Innerhalb der ersten Viertelstunde ist hin und wieder ein sehr hochfrequentes Fiepen zu hören, das auf der englischen Spur nicht auffällt. Sicherlich werden viele Leute dies gar nicht wahrnehmen, weil das Gehör im Laufe des Lebens in dieser Hinsicht abbaut, doch wirklich erklärbar ist dieses Phänomen nicht.

"München" ist ein sehr dialoglastiger Film, dennoch gibt es eine handvoll Szenen, die enorme Sounds zu bieten haben. Dazu gehören mit Sicherheit die diverse "Vergeltungsattentate", die sowohl mit Bombenanschlägen als auch mit direkten Schießereien einhergehen. Vor allem die Bombenanschläge haben einen enorm beeindruckenden Bass zu bieten, der das ganze Heimkino ergeben lässt. Außerdem kommen in diesen Szenen die Rear-Lautsprecher verhäuft zum Einsatz. Neben direkten Effekten, wie zum Beispiel Schüsse, werden aber auch Umgebungsgeräusche realistisch wiedergegeben.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Steven Spielbergs "München" zeigt den Terroranschlag von einer anderen Seite. Nicht jeder ist mit dem Ergebnis zufrieden, werden die Agenten des israelischen Geheimdienstes doch fast als Helden dargestellt. Nichtsdestotrotz hat Spielberg wieder einen beeindruckenden Film auf die Beine gestellt, der eine technisch gute DVD-Umsetzung erhält.

Während die Extraausstattung eine Farce ist, können Bild und Ton zufrieden stellen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de