Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  93 Leser online

 
     

Dead or Alive

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.08.2001
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 07.2001
   
Deutscher Titel: Dead or Alive
Originaltitel: Hanzaisha
Land / Jahr: J 1999
   
Regie:  Takashi Miike
Darsteller:  Riki Takeuchi , Sho Aikawa , Renji Ishibashi , Hitoshi Ozawa , Shingo Tsurumi , Kaoru Sugita
       
Bildformat: 16:9 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch und Japanisch Dolby Digital 2.0 stereo
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 14
Laufzeit: 105 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: RapidEyeMovies / One World Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der Ganster Ryuichi, Sohn chinesischer Einwanderer, legt sich mit der japanischen Yakuza an. Mitten im blutigen Bandenkrieg soll daher der Polizist Jojima für Ordnung sorgen. Mit privaten Problemen beladen, stehen sich die beiden Kontrahenten endlich im finalen Showdown gegenüber. Doch hier verläuft nichts nach Schema "F"...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Findet man auf den entsprechenden HK-DVDs meistens gar keine Extras, so wirkt diese Ausgabe fast wie eine "Special Edition Deluxe Presentation" - oder wie auch immer die Marketingmenschen heutzutage halt eine DVD mit ungewöhnlich viel Bonusmaterial zu nennen pflegen. Doch zurück zur Auflistung. Wer die Scheibe einlegt, findet folgendes: den Trailer zum Film, eine Trailershow (wo man auch schon den Trailer zu "Audition" bestaunen darf), ein Textinterview mit dem Regisseur, sowie Bio- und Filmographien. Was für europäische Verhältnisse mager ist, darf auf dieser Independent-Scheibe schon recht zufriedenstellend genannt werden.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Die grafische Menügestaltung wirkt recht durchschnittlich. Zum einen ist die Farbgebung gewöhnungbedürftig, auf der anderen Seite sind es die Details, die unsauber ausgeführt wurden. Um die Figuren im Hauptmenü sind Zuckerränder zu sehen (ja, nennt und ruhig pingelig) und der Kragen des Hemdes der rechten Person ist durchsichtig. Das ist nicht nur unsauber, sondern sieht auch nicht so wirklich professionell aus. Weiterhin scheint die DVD etwas "eingenwillig" gemastert zu sein. Während auf einem unserer Testgeräte das Menü der Sonderausstattung nur halb zu sehen ist (darunter sieht man im unteren Bereich schon das Trailer-Menü durchschimmern), steigt unserer Referenzplayer Sony DVPS7700 beim Laden der Scheibe leider ganz aus. Nur durch hektisches Drücken auf der Fernbedienung konnten wir unser japanisches (!) Markengerät zum Abspielen bewegen. Immerhin, wer die technischen Klippen überwunden hat, findet sich recht schnell zurecht. Lediglich im Trailer-Menü wird dies schwierig, da die Schrift recht klein geraten ist.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Hier überrascht "Dead or Alive". Im Gegensatz zu unseren HK-Scheiben und den recht matschigen Abtastungen aus Asien, wirkt die RC2 doch wie eine regelrechte Wohltat. Sicherlich, an große Major-Produktionen kommt diese Scheibe nicht ran, aber es fehlt auch das übliche Schlucken nach dem Einlegen. Der Schwarzwert ist sehr brauchbar, auch der Kontrast ist befriedigend, sieht man von einigen dunklen Szenen einmal ab. Leider ist es um die Bildschärfe nicht so gut bestellt. Zwar liegt man auch hier im direkten Vergleich zu vielen HK-DVDs auf Top-Niveau, aber gerade Leute ohne Brille dürften hier ein wenig unzufrieden sein. Ansonsten ist jedoch alles da, was da sein soll und auch die anamorphe Abtastung wurde nicht vergessen.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Muss man sich sonst mit "nur" englischen Untertiteln begnügen, so haben REM bzw. One World Entertainment hier richtig tief in die Tasche gegriffen und sogar eigens eine deutsche Synchro anfertigen lassen. Auch hier sollte man die Kirche im Dorf lassen, denn an die gefällige "Rundheit" moderner Top-Mischungen der großen Filmhäusern kommt diese DVD ebenfalls nicht ran. Aber, das muß sie auch nicht unbedingt, denn wer bei "Dea or Alive" zugreift, weiß, was ihn erwartet. Mainstream gibt es halt auch anderswo. Wenn man allerdings schon zugegriffen hat, dann empfiehlt es sich doch eher, nicht soviel alkoholische Getränke beim Schauen zu konsumieren und dann einfach den japanischen Originalton mit deutschen Untertiteln zu genießen. An die fiesen Stimmen japanischer Yakuza-Typen kommt sowieso kein Europäer heran. Basta. Achja, der Stereoton klingt recht kraftvoll, wenngleich natürlich in Sachen Surround nichts zu erwarten ist. Wer damit leben kann, bekommt eine durchweg brauchbare Mischung mit netter Dynamik

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Würde man "Dead or Alive" 1:1 mit wirklich "teuren" DVDs vergleichen, so hätte diese Nischenproduktion sicherlich so einige Mängel, auf die man hinweisen müßte. Fans japanischer Filme, die darüber hinaus noch Takashi Miike mögen und gerne beim Fantasy Film Festival hinschauen, kommen jedoch voll auf ihre Kosten. Es ist um so schöner, dass nun auch endlich die Heimkino-Fans in den Genuss dieses Filmes kommen, die mit der bisher eben nur als Hong Kong Import erhältlichen DVD mit englischen Untertiteln nichts anfangen konnten. Die FSK18-Freigabe trägt dieser Titel zu recht, denn Miike San läßt es bisweilen doch recht derbe zugehen. Wie bereits erwähnt, ist diese Scheibe keine Mainstream-Produktion. Wer zugreifen will, sollte vielleicht vorher in der Videothek seines Vertrauens probegucken oder eine der REM Kinovorführungen besuchen. Wer den demnächst erscheinenden Streifen "Audition" mag, darf allerdings blind zugreifen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Dawn Of The Dead

(RC 2 )
 

Dead Heat

(RC 2 )
 

Dead Man Walking

(RC 2 )
 

Dead or Alive

(RC 2 )
 

Der Club der Toten Dichter

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de