Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  109 Leser online

 
     

Fighting Angels - Black Cat

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 29.04.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 29.03.2004
   
Originaltitel: Hak Mau
Land / Jahr: Hong Kong 1991
Genre: Action
   
Regie:  Stephen Shin
Darsteller:  Jade Leung , Simon Yam , Thomas Lam , Curtis Fraser
       
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 1.0)
Untertitel: keine
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Splendid Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Catherine ist eine gewalttätige und emotional labile junge Frau, die bereits einen Menschen auf dem Gewissen hat. Bei einem erneuten Gewaltausbruch wird sie von einer CIA-Einheit gekidnappt. Der Geheimdienst stellt sie vor die Wahl: entweder lebenslange Haft oder Dienst als Killerin im Staatsauftrag. Catherine entscheidet sich für die Freiheit und unterzieht sich einem harten Training. Sie wird zur ultimativen Kampf- und Todesmaschine gedrillt und am Ende ist aus Catherine "Black Cat" geworden. Knallhart eliminiert sie alle ihr genannten Zielpersonen. Alles läuft bestens, doch als sie ihre Gefühle für einen Mann entdeckt, stürzt sie das in tiefste Verzweiflung. Denn genau dieser Mann steht auf ihrer Todesliste...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Extras, was war denn das noch mal? Braucht man so ein Zeug denn? Splendid hat sich bei diesem Film scheinbar für einen Minimalaufwand entschieden, denn man findet kein einziges Extra. Nicht einmal den obligatorischen Trailer hat man mit draufgepackt. Stattdessen kann man sich eine Werbeprogrammvorschau angucken. Super oder?!

   
 
Wertung:  
     (ungenügend)
     
Gestaltung:

Viele Worte braucht man beim Menü nicht zu verlieren. Die Sache lässt sich doch recht schnell auf einen Punkt bringen. Kein einziges Menü wurde animiert und kein einziges Menü kann, vom optischen her, gefallen. Die Standbilder wirken einfach nur lieblos zusammengeschustert. Das Ganze wurde dann noch mit einer fürchterlichen Musik unterlegt, aber selbst diese ist nicht in allen Menüs vorhanden.

Satz mit X, das war wohl nix!

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Oh nein, das darf ja wohl nicht wahr sein. Bis jetzt haben wir ein schlechtes Menü und keine Extras. Aber es kommt noch dicker. Die Farbgebung ist ok. Das ist aber auch so ziemlich das einzige, was man der DVD auf der Habenseite anrechnen kann. Das Bild ist über alle Maße verrauscht. So etwas erinnert an richtig alte Kassetten aus der Videothek. Dass man es hier mit einer DVD zu tun hat, kann man nur schwer glauben. Weiter geht es mit der Schärfe. Hilfe, hier meint man es mit einer billigen Kopie zu tun zu haben. Die Unschärfen und das Rauschen disqualifizieren die Scheibe schon allein. Dazu kommt eine unendliche Anzahl an punktuellen Störungen. Eigentlich sind diese dauerhaft im Bild vorhanden. Nur ganz selten darf man sie mal nicht bewundern. Die Kompression macht sich nicht bemerkbar, aber selbst wenn sie das täte, so würde es auch nicht mehr tragend ins Gewicht fallen.

Es stimmt einfach gar nichts. Das Bild ist gruselig von vorne bis hinten. In keiner Szene könnte man auch nur ansatzweise vermuten, dass man es hier mit einer DVD zu tun hat. Man kann nur hoffen, dass die Qualität einen einmaligen Ausrutscher darstellt.

     
Wertung:
   (mangelhaft)
   
Tontest:

Als sei es noch nicht genug, so kann man auch am Ton kein gutes Haar lassen. Die Dialoge klingen einfach nur stumpf. Sie erzeugen in keiner Sekunde Spannung, da sie einfach keine Emotionen transportieren können. Obwohl in 5.1 abgemischt, klingt die Stereofront sehr eintönig. Leider hat man auch hier nicht das Gefühl, es mit Mehrkanalton zu tun zu haben.

Das Ganze Debakel setzt sich dann bei den Effekten auf den Rear Speakern fort. Räumlichkeit ist fast nicht vorhanden. Effekte sind Mangelware. Wenn ein Hubschrauber durchs Bild fliegt, dann dröhnt es hier und da aus den Lautsprechern. Mehr wird aber nicht erreicht.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Wer auf der Suche nach einer "Referenz - DVD" ist, die in allen Bereichen zeigt, wie man es am besten nicht (!) machen sollte, der ist fündig geworden. So eine grottenschlechte Qualität hat man schon lange nicht mehr zu sehen bekommen. Von Splendid ist man da eigentlich ganz andere Kaliber gewöhnt. Deshalb verwundert uns das Dargebotene gleich doppelt. Sehen wir die Sache positiv, als eine Art Ausrutscher. Mehr DVDs dieser Sorte sollten dann aber auch nicht mehr das Licht der Welt erblicken!

       
 
Wertung:
  (mangelhaft)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

3 Engel für Charlie

(RC 2 )
 

Black and White

(RC 2 )
 

Black Christmas

(RC 2 )
 

Black Dog

(RC 2 )
 

Black Hawk Down

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de