Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  122 Leser online

 
     

Breakfast Of Champions

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 08.05.2002
Im Handel ab: 29.04.2002
   
Deutscher Titel: Frühstück für Helden
Originaltitel: Breakfast Of Champions
Land / Jahr: USA 1999
   
Regie:  Alan Rudolph
Darsteller:  Bruce Willis , Albert Finney , Nick Nolte , Barbara Hershey
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 18
Laufzeit: 105 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: mediacs AG
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Dwayne Hoover ist ein sehr erfolgreicher und angesehener Autohändler. Allerdings läuft es nur geschäftlich gut. Denn seine Frau ist tablettenabhängig, sein Sohn ein verkappter Möchtegernmusiker und sein bester Mitarbeiter trägt am liebsten Damendessous. Auch Dwaynes Sekretärin macht zicken. Sie droht ihm mit dem Ende der Beziehung. Nach verschiedenen erfolglosen Selbstmordversuchen verrennt sich Dwayne in die Idee, der verwirrte Science-Fiction-Autor Kilgore Trout könne ihm helfen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Für die Veröffentlichung dieses Films, der in Deutschland an den Kinokassen floppte, haben sich mediacs mit den Extras wirklich angestrengt. So finden wir Interviewausschnitte mit den Darstellern und Machern (der größte Brocken entfällt hierbei mit knapp 10 Minuten auf Regisseur Alan Rudolph), die alle auch deutsch untertitelt wurden. Sowohl die Interviews als auch „Szenen vom Set“ sowie der Kinotrailer sind anamorph codiert. Allerdings lässt die Tonqualität bei den „Szenen vom Set“ doch sehr zu wünschen übrig. Wie immer bei „Star Collection“ DVDs aus dem Hause mediacs befindet sich ein DVD-ROM Part auf der Scheibe. Der „DVDconnector“ soll die DVD mit dem Medium Internet verbinden, so das der User stets auf exklusive Informationen zurück greifen kann. Nachdem die Software nun endlich installiert ist, man online ist und es eigentlich los gehen könnte, muss als erstes ein Update der Software installiert werden. Das nervt dann doch und wir hätten es bei einem so neuen Titel nun wirklich nicht erwartet. Was die mitgelieferte Software und die Webinhalte taugen, sollte aber letztendlich jeder für sich entscheiden. Auf unserem Testsystem war die Darstellung aber eher kläglich. Doch zurück zur eigentlichen DVD. Unter dem Menüpunkt „Star Collection“ befinden sich noch diverse Hintergrundinformationen zu Bruce Willis. Diese bestehen, bis auf das Portrait, aus Texttafeln. Allerdings sollte man von dem Portrait auch nicht zu viel erwarten. Hier wurden lediglich Fakten und Bilder aus dem Leben von Bruce Willis mit einem Kommentar aneinander gereiht. Zu guter letzt wurden in diesem Untermenü auch die Trailer für weitere Star Collection DVDs versteckt.
Das klingt jetzt zwar nach einer Masse Extras, nur lässt die Qualität eben zu wünschen übrig. Alles in allem nur...

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das anamorph codierte Menü ist genauso Schräg wie der eigentliche Film. Und so verwundert es keinen, das die Sounduntermalung schon nach weniger als 10 Sekunden zu nerven beginnt. Ansonsten ist der Hintergrund des grell – orangen Hauptmenüs ständig in Bewegung. Auch im Extramenü geht es ähnlich zur Sache. Es sollte dann auch keinen wundern, das die Kapitelauswahl sehr umständlich ist. Auf jeder einzelnen Seite werden 4 Kapitel angezeigt. Möchte man nun z.B. zu Kapitel 8 wechseln, wählt man „Seite 2“ der Kapitelauswahl an und hangelt sich dann zur acht durch. Dabei muss man sich jeweils die vorherigen Kapitel ansehen (also 5, 6 und 7), was allerdings mit einer Unterbrechung verbunden ist, da das Menü einen animierten Filmausschnitt laden muss. Auf Dauer ziemlich anstrengend. Wenn man vorher schon das Haupt- und Extramenü ertragen hat, ist man spätestens jetzt mit seinen Nerven am Ende....

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Deutsche Independent Labels haben es meist schwer. Auch in diesem Fall konnte mediacs nicht auf ein internationales Master zurück greifen und musste eine eigene Abtastung von einer Kinokopie durchführen. Mit allen negativen Nebeneffekten. Das Rauschen der Vorlage wird anhand des Rauschfilters unterdrückt. Dieser hat zur Folge, dass das Bild an Schärfe verliert. Die Schärfe wird anhand des Schärfefilters nach oben korrigiert, was wiederum zur Folge hat, das die Kanten anfangen zu schimmern und sich kleine Treppchen bilden. Und so hinterlässt das Bild alles in allem nur einen mittelmäßigen Eindruck. Denn auch die Farben wirken etwas flau, die Farbtemperatur schwankt und es tritt immer wieder Farbrauschen an Hintergründen auf. Daher nur...

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Auch tonal ist nicht viel zu erwarten. Der Mix klingt ausgewogen und die Stimmen sind gut verständlich. Außer bei der Musik und einigen wenigen Effekten ist aber bei den hinteren Lautsprechern eher Sendepause angesagt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Wieso Bruce Willis und Nick Nolte für diese „Komödie“ unterschrieben haben, wird wohl für immer deren Geheimnis bleiben. Kein Geheimnis ist allerdings die Qualität der DVD. Das mediacs mehr kann, haben sie bereits bewiesen. Diese Scheibe spielt aber eher im unteren Mittelfeld als in der ersten Liga. Das liegt nicht am Inhalt des Films sondern vielmehr an der Vorlage, aus der wohl wirklich nicht mehr heraus zu holen war. Zumindest haben sich mediacs der Herausforderung gestellt. Und verloren....

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de