Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  122 Leser online

 
     

Assault on Precinct 13

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 09.06.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 10.05.2005
   
Originaltitel: Assault on Precinct 13
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Thriller
   
Regie:  Jean-Francois Richet
Darsteller:  Ja Rule , Maria Bello , Peter Bryant , Gabriel Byrne , Laurence Fishburne , Ethan Hawke
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Französisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 109 Minuten
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern R Rating
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Sergeant Roenick ist ein gebrochener Mann. Seit einem Einsatz, in dem zwei seiner Kollegen unter seiner Führung starben, kommt er ohne Alkohol und Painkiller nicht mehr klar. Mittlerweile hat der ehemalige Undercovercop einen ruhigen Schreibtischjob bei der Polizei. Als ihm allerdings eine Horde Gefangener überstellt wird, ändert sich dies abrupt, denn unter ihnen ist auch der "Copkiller" Bishop. Um eine Verschwörung in hohen Polizeikreisen weiter zu untergraben muss Bishop sterben - ohne Rücksicht auf weitere Verluste. Der Kampf ums Überleben beginnt.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommentar mit Regisseur Jean Francois Richet, James DeManaco und Jefferey Silver
Der Kommentar dürfte nur für Hardcore Fans wirklich interessant sein, da er doch recht trocken geraten ist.
- Armed and Dangerous
Fünf Minuten lang erfahren wir vom Waffenspezialisten Charles Taylor alles zu den "Wummen" im Film.
- Behind Precinct Walls
Die "Precinct 13" wird sieben Minuten lang vorgestellt. Es werden Teile ihrer Entstehung und des Drehs gezeigt. Darüber hinaus sieht man, welche echten "Precincts" als Vorbilder dienten.
- Plan of Attack
Hier erfahren wir vom Stuntcoordinator alles Wichtige zu den einzelnen Sequenzen und dass ein möglichst hohes Maß an Realismus erzeugt werden sollte.
- The Assault Team
Producer und Writer äußern sich hier zum Film. Dazu gibt es die üblichen Lobeshymnen auf den Regisseur.
- Explosive Deleted Scenes
Die Szenen werden von Regisseur Jean Francois Richet erklärt, weshalb sie durchaus interessant sind.
- Caught in the Crosshairs
Dies stellt eine Art Mini-Making Of dar. Da es aber nur eine Länge von zwölf Minuten besitzt, kratzt es jedoch mehr an der Oberfläche, als dass es tiefe Einblicke gewährt.

Die Extras bestehen größtenteils aus kleinen Featuretten, die aber zusammen einen recht ansprechenden Informationsgehalt bieten. Mit einem etwas besseren Audiokommentar wäre beim Endergebnis noch eine Ecke mehr drin gewesen.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Die Menügestaltung ist recht gut gelungen. Bevor man überhaupt etwas machen kann, werden zunächst ein paar Szenen aus dem Film präsentiert. Danach ist das Hauptmenü zu sehen, welches im Hintergrund ebenfalls Filmszenen bietet. Diese Filmszenen wurden in Anlehnung an das Cover umrandet.

Zu allen Untermenüs gibt es eigene Übergänge. Diese bestehen ebenfalls aus kurzen Filmausschnitten. Durch sie bekommt das Menü eine gewisse Dynamik. Ansonsten hat Universal es aber versäumt die Untermenüs weiter zu gestalten. Lediglich etwas Musik unterstützt die Bilder.

Das Menü bietet einen angenehmen Mix aus schneller Bedienung und Animationen, weshalb die meisten mit ihm zufrieden sein werden.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Zu Beginn des Films dominieren erdige Töne. Dadurch bekommt das Bild einen leichten Gelbstich. Nach der Anfangssequenz sind die Farben sehr kühl gewählt worden. Auch ein leichter Blaustich ist auszumachen. Da der Film viele dunkle Szenen besitzt, ist der Kontrast stark gefordert. Die strikte Trennung zwischen grau und schwarz gelingt ihm meistens, aber leider nicht immer, womit keinesfalls von einem perfektem Kontrast gesprochen werden kann.

Das Schärfeverhalten ist in Ordnung. Von einem guten bis sehr guten Schärfeverhalten zu sprechen wäre aber zu viel des Guten, denn das Bild "besticht" dann doch mit einigen Unschärfen. Vor allem die Detailauflösung im Hintergrund ist nicht zufrieden stellend. Details im Vordergrund hingegen weisen zumeist einen hohen Schärfegrad auf. Rauschen ist für diesen Bildtransfer kein Fremdwort. Auch dieses ist vornehmlich in dunklen Szenen zu beobachten. Der Rest des Films ist überwiegend rauscharm. Für wenig Aufsehen sorgt auch die Kompression, die kaum Blockbildung zulässt und somit fast nie in Erscheinung tritt.

Der Film ist, von seiner Art her, sehr schwierig, da auch kleinste Mängel sofort sichtbar werden. Nichtsdestotrotz reicht es gerade noch zu einem glatten "gut".

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Der Ton hat eindeutig zwei Gesichter. In den Actionszenen dreht er mächtig auf. Hier gibt es tolle Effekte auf die Ohren gehämmert. Diese reichen von Kugeln, die quer durch den Raum fliegen, bis hin zu wuchtigen Explosionen. Bei Letzteren kommt auch der Subwoofer nicht zu kurz, der immer wieder mit heftigen Bassattacken das heimische Wohnzimmer zum Wackeln bringt. Erfreulich ist, dass die Dialoge auch in den "lauten" Szenen immer gut verständlich sind und es zu keinerlei Verzerrungen kommt.

Wenn mal gerade nicht geballert wird, klingt der Ton nicht mehr ganz so gut. Das Geschehen wirkt sehr schnell eintönig und langweilig. Von der herrlichen Dynamik der Actionszenen ist nichts mehr zu hören. Auch in der Feinauflösung der Umgebungsgeräusche fehlt es an Präzision, da diese einfach zu leise oder gar nicht erst vorhanden sind.

Somit reicht es unterm Strich nur zu einem "gut", wobei die Actionszenen durchaus höher anzusiedeln sind.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Wir können mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein, denn die DVD leistet sich in keiner Kategorie echte Patzer. Vielmehr besticht sie durch eine solide Leistung in allen Kategorien, obwohl wir uns hier und da noch ein Quäntchen mehr gewünscht hätten.

Beim Film selber gehen die Meinungen weit auseinander. Eine gewisse Spannung und gute Actionszenen kann man dem Streifen aber keinesfalls absprechen. Dazu kommt, dass die Darsteller durch die Bank weg einen guten Job machen, weshalb der Film durchaus seinen Reiz hat.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

13 Geister

(RC B )
 

30 über Nacht

(RC 2 )
 

Apollo 13

(RC 2 )
 

Apollo 13

(RC 1 )
 

Apollo 13

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de