Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  124 Leser online

 
     

Butterfly Effect

  

Getestet von Christian Bartsch, Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 18.02.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 11.02.2005
   
Deutscher Titel: Butterfly Effect
Originaltitel: The Butterfly Effect
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Mystery
   
Regie:  Eric Bress, J. Mackye Gruber
Darsteller:  Ashton Kutcher , Melora Walters , Amy Smart , Elden Henson , William Lee Scott , John Patrick Amedori , Irene Gorovaia , Kevin Schmidt , Jesse James , Logan Lerman , Sarah Widdows , Jake Kaese , Cameron Bright , Eric Stoltz , Callum Keith Rennie , Lorena Gale , Nathaniel DeVeaux , John Tierney , Kendall Cross , John B. Lowe
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 21
Laufzeit: 109 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: New Line Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Eine Kindheit voller Traumata - sexueller Missbrauch, Gewalt, ein Mörder als Vater. Evan und seine Freunde haben wahrlich kein leichtes Leben gehabt. Während seine drei Freunde die Erinnerungen an die Kindheit zu seelischen Wracks werden lässt, wird Evan durch eine mysteriöse Krankheit vor vielen schlimmen Erinnerungen bewahrt. Bei besonders traumatischen Ereignissen setzt nämlich jeweils sein Erinnerungsvermögen aus...

Jahre später wird Evan jedoch von seinen bislang verloren geglaubten Erinnerungen eingeholt - und er findet einen Weg, die Vergangenheit zu ändern - die Frage ist nur, ob er sie letztlich zum Besseren verändern können wird...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Anders als bei der amerikanischen Auflage bietet die deutsche Scheibe zwar keine "Infinifilm"-Auszeichnung, dafür aber, bis auf den fehlenden DTS-Track, eine ebenbürtige Umsetzung.

Das umfangreichste Extra ist sicherlich, dass der Director´s Cut gratis mit enthalten ist und auf der zweiten Disc beigefügt wurde. Hier muss man sich also nicht irgendeines Branchings bedienen, sondern einfach durch Auswahl der Disc entscheiden. Leider gibt es den (um einiges schlüssigeren) Chef-Schnitt nur mit englischem Originalton, eine Synchronisation hierfür ist nie angefertigt worden und so ist es schon "stilechter" dann einfach nur deutsche Untertitel anzubieten, als ständig zwischen den verschiedenen Sprachen zu wechseln.


Hinter den Kulissen
Unter diesem Über-Menüpunkt findet man zwei Featurettes. Die erste Kurzdoku dauert knappe neun Minuten und beschäftigt sich mit der Chaos Theorie. Verschiedene Psychologen und Professoren geben hier ihre Meinung über die Chaostheorie zum Besten. Zwar hat die Featurette nur wenig mit dem Film an sich zu tun, dennoch kann sie als nicht uninteressant bezeichnet werden. Auch die zweite Featurette hat nicht unbedingt etwas mit dem Film zu tun, sondern Zeitreisen zum Thema. Wissenschaftler (teilweise dieselben, die schon in der ersten Featurette ihre Meinung kundgetan haben) und Filmhistoriker gehen dabei auf verschiedene, in Filmen behandelte Arten von Zeitreisen ein oder teilen allgemein ihre Ansichten mit. Auch in diese Sektion fällt der bei Infinifilm (wie die Reihe von New Line in Amerika heißt) übliche Fact Track, der mittels Untertiteln während der Filmwiedergabe verschiedene Informationen über den Film und seinen Hintergrund einblendet.

Specials
Dieser Teil des Bonusmaterials ist nun filmrelevant und bietet Informationen über den Film an sich und seine Entstehung. Den Anfang macht ein Audiokommentar mit den beiden Regisseuren und Co-Autoren des Filmes, Eric Bress und J. Mackye Gruber. "Der kreative Prozess" bietet eine gut 18-minütige Dokumentation. Diese besteht hauptsächlich aus Interviews mit Cast & Crew, die mit Ausschnitten aus dem Film quergeschnitten worden sind. Eine weitere, gut 16 Minuten dauernde Dokumentation beschäftigt sich mit den "Visuellen Effekten". Ähnlich wie das Making Of besteht auch diese Doku zum großen Teil aus Interviews. Ebenfalls interessant sind noch die neun zusätzlichen oder alternativen Szenen. Unter anderem findet man dabei auch ein alternatives Ende vor, das weder im Director´s Cut, noch in der Kinofassung verwendet worden ist. Jede der Szenen lässt sich wahlweise mit einem optionalen Audiokommentar anwählen. Die Szenen wurden - wie man es von New Line aufgrund der Erfahrung auch erwarten kann - für die DVD nachbearbeitet und liegen daher in 5.1-Ton vor. Der Rest der Extras besteht aus einer Bildergalerie sowie dem Kinotrailer.

Sämtliche Features wurden anamorph abgetastet. Einen DVD ROM Part gibt es nicht.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Eines kann New Line wirklich gut - und das ist das Gestalten von Menüs. Egal welche New Line-DVD man einlegt, stets begrüßt den Zuschauer sogleich ein zumeist fast durchgängig animiertes und mit Ton unterlegtes Menü. Die Gestaltung fällt dabei stets einfallsreich und schick aus. "The Butterfly Effect" bildet da keine Ausnahme. Besonders die Übergänge zwischen den Menüs sind grandios gelungen. Die Höchstnote gibt es trotzdem nicht, da besonders die Gestaltung der Untermenüs und des Hauptmenüs nicht ganz so konservativ hätte ausfallen müssen. Außerdem muss die eigentliche Haupt-DVD mit statischen Menüs auskommen, da man sich bei New Line auf den Director´s Cut konzentriert hat.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Musste man bei der amerikanischen Auflage noch fröhlich Flippern und dabei höllisch auf Fettfinger achten, so hat man sich bei der deutschen Veröffentlichung also nun für zwei Discs entschieden - was deutlich zugunsten der Datenrate des Bildes geht.

Stimmte uns die nur mäßige Kompression seinerzeit mißmutig, so kann man diesmal Entwarnung geben. Perfekt ist das Bild jedoch dennoch nicht, es ist sogar recht weit davon entfernt. Was nicht heißen soll, dass der Transfer schlecht wäre.

Obwohl genügend Platz vorhanden wäre, hat man beim Master offenbar zugunsten einer niedrigen Datenrate merkbar entrauscht, was sich in einem recht weichen Bild bemerkbar macht das aber, leider, wieder digital nachgeschärft wurde. So ergeben sich Doppelkonturen, die nicht sein müssten. Die Detailschärfe leidet sichtbar unter dieser Rosskur.

Die Farben sind im Film eines der Stilmittel und besonders der anfangs recht positive Handlungsstrang in der Studentenvereinigung kann die volle Sättigung ausreizen. Meist jedoch ist das Bild eher nüchtern, fast schon düster, was aber ebenfalls zum Film passt.

Etwas übertrieben hat man es beim Kontrast, der leider helle Flächen zu stark wiedergibt und somit die Detailzeichnung dieser ebenfalls beeinträchtigt.

Insgesamt kann man mit dem Transfer aber immer noch zufrieden sein, wenngleich es schade ist, dass rund acht Jahre nach Einführung des Formats das scheinbare Optimum selten erreicht wird.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Wer bereits die ursprüngliche Auflage gehört hat, der wird sich an eine tolle Mischung erinnern, die vor allen Dingen mittels Dolby Digital EX ausreichend Gebrauch vom hinteren Center gemacht hat. Dies passiert bei der deutschen Fassung zwar nicht (obwohl die anderen beiden Fassungen, also der Director´s Cut und die Originalsprachspur auf der gleichen DVD EX bieten), doch sorgt auch der Mix durchweg für einen rasanten Einsatz der Surroundkanäle.

Leider bemüht sich der Mix immer nur dann zu glänzen, wenn wieder einer von Evans Flashbacks passiert. Die restliche Kulisse wirkt angenehm, aber leider nicht überzeugend. Interessant ist, dass die deutsche Fassung teilweise anders, aber nicht unbedingt schlechter gemischt ist.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

"The Butterfly Effect" ist einer der bemerkenswertesten Filme des letzten Jahres, der auch im Sommer 2004 bereits auf DVD erhältlich war. Leider nicht in Deutschland, denn hier verschleppte man den Release im Kino und schob somit den Erscheinungstermin der DVD auf Februar 2005.

Die Handlung ist komplex, die Story teilweise an den Haaren herbeigezogen, aber deshalb nicht minder faszinierend. Der Cast wurde durch sämtliche Altersstufen hindurch mit Bedacht ausgewählt und liefert eine stimmige Performance ab. Auch Ashton Kutcher macht seine Sache durchaus nicht schlecht.

Auch die DVD macht ihre Sache gut - was aber nicht heißt, dass es nicht noch besser hätte laufen können. Das galt für die amerikanische Auflage und darf auch für die nun erschienene Variante gesagt werden. Sehr löblich ist in jedem Fall die Verwendung von zwei DVD 9, was besonders dem Director´s Cut zugute kommt. Der faire Straßenpreis sorgt dafür, dass man sich diese Scheibe guten Gewissens ins Regal stellen darf.

       
 
Wertung:
  (gut)
  
 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Grundsätzlich klingt die Handlung nach x-ter Variation eines altbekannten Themas - doch obwohl BUTTERFLY EFFECT einige bekannte Versatzstücke nicht meidet, entpuppt sich das Ganze nur zu schnell als richtig heftiger Stoff. Missbrauch, Suizid, Verstümmelung, einander umbringende Halbwüchsige, Drogen, Krankheit, tödliche Streiche, bestialisch ermordete Haustiere... Hier steckt so ziemlich alles Kras[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 09/10 lesen>>

   


 

 

Das Bild zeigt wiederholt Schwächen, der Ton hingegen kann überzeugen.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

The Butterfly Effect - Director´s Cut

(RC 1 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de