Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  126 Leser online

 
     

Könige der Wellen

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
Blu-ray-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

Blu-ray-Daten:

Review Datum: 25.02.2008
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 24.01.2008
   
Deutscher Titel: Könige der Wellen
Originaltitel: Surf´s Up
Land / Jahr: USA 2007
   
Regie:  Ash Brannon, Chris Buck
Bildformat: 1,85:1 Widescreen
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital TrueHD 5.1), Englisch (Dolby Digital TrueHD 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: Produktionsnotizen, Kapitelindex
Verpackung: Seastone Clone (blau)
Kapitel: 16
Laufzeit: 85 Minuten
TV Norm: 1080p MPEG-4 AVC
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 0
Disk Typ: Blu-ray 50 / Dual Layer
Anbieter: Sony Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Nachwuchs-Surfer und Jung-Pinguin Cody hat einen Traum: Er will unbedingt Weltmeister im Pinguin-Surfen werden! Sein großes Idol ist Big Z, eine Legende unter allen Pinguinen, die schon mal auf einem Surfbrett gestanden haben. Cody verlässt seine kalte Heimat Buenos Eisig in der Antarktis und macht sich auf in das sonnigkaribische Surfer-Paradies – zum großen Surf-Contest. Er glaubt, ein Sieg könnte ihn zum Star unter den Pinguinen machen. Als er jedoch vor Ort den etwas in die Jahre gekommenen aber dennoch äußerst erfahrenen Surfer "Freak" trifft, lernt er, dass mehr dazu gehört, um ein wahrer Champion zu werden, als nur zu gewinnen.

    
Blu-ray-Review:
       
Besonderheiten:

Die Blu-ray kommt mit abwechslungsreichen und durchaus interessanten Extrafeatures daher. Neben zwei Audiokommentaren mit den Filmemachern und dem Special Effects-Team, gibt es auch noch fünf Dokumentationen.

"Surfen wie ein Profi" dauert rund zehn Minuten und dort zeigen drei bekannte Surfberühmtheiten, wie z.B. Kelly Slater, auf welche Dinge man achten muss, wenn man das Surfen erlernen möchte. "Surf Kamera" zeigt in gut sieben Minuten wie die besondere Kameraoptik umgesetzt wurde, wodurch der Dokustil und die besonderen Aufnahmen realisiert wurden. In "Perfekte Wellen" geht es in 13 Minuten um die CGI-Effekte der künstlichen Wellen und wie diese geplant und umgesetzt wurden. "Vom Storyboard zum Storyboard" hat verschiedene Storyboards zu bieten, in denen nicht nur klassische gezeichnete Storyboards gezeigt werden, sondern auch erste CGI-Animationen zu sehen sind. Die letzte Mini-Doku ist dann "Lerne Pete & Penny kennen", zwei echte Pinguine. Vor allem dieses Feature ist doch deutlich aufs jüngere Publikum zugeschnitten.

"Arnolds "Z"urfer-Lexikon" ist ein rund vier Minuten langes Extra, in dem der kleine Pinguin Arnold einige Surfer-Fachbegriffe erklärt, wobei es sich weniger um Fachbegriffe, als viel mehr um irgendwelche Sprüche handelt. Dann gibt es noch zwei Kurzfilme von "The ChubbChubbs", wobei einer der beiden Oscar-Preisträger von 2002 ist. Die nette Ausstattung wird von einigen entfernten Szenen, einem Musikvideo von Lauryn Hill und einer Bildergalerie abgerundet.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Die Menünavigation beschränkt sich auf ein rundes Bedienfeld in der unteren linken Ecke und im Hintergrund sind verschiedene, zusammen geschnittene Filmszenen zu sehen, wodurch das Menü etwas einfach wirkt. Dennoch ist das Menü optisch ansprechend geraten, da die Menüpunkte auch optisch gut zum Film passen.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

"Könige der Wellen" ist zwar auch ein CGI-Film, doch heißt das in diesem Fall nicht, dass man automatisch ein glasklares Bild präsentiert bekommt. Denn der Film ist in einer Art Dokustil gehalten, dessen Stilmittel ihm die Brillanz und Qualität nehmen, die man von solch einem Titel erwartet hätte. Dies liegt natürlich nicht an einem schlechten Transfer, sondern einfach am optischen Stil des Films selbst.

Wenn man sich damit abgefunden hat, dass die Optik z.B. nicht einem Film wie "Ratatouillie" entspricht, so ist das Gebotene dennoch hochwertig. Die Optik zeichnet sich in erster Linie durch ein künstliches Rauschen auf, dass sehr fein ausfällt, aber eben deutlich erkennbar ist. Außerdem sind Farbgebung und Kontrastumfang verfälscht, um den Eindruck einer Dokumentation zu verstärken. Diese Effekte sind aber nicht die ganze Zeit präsent, wodurch viele Szenen auch sehr frisch und klar wirken. Es gibt auch Rückblenden, die dann zusätzlich mit extremen Materialschäden daherkommen. All diese Effekte haben zur Folge, dass die an sich sehr gute Schärfe künstlich herabgesetzt wird. Dennoch haben sehr viele Szenen ein hohes Schärfeniveau und zeigen viele Details.

Die AVC-Kompression arbeitet tadellos und so bekommt man ein etwas anderen Animationsfilm präsentiert, der aufgrund seiner Stilmittel nicht vollends überzeugen kann.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Sowohl die deutsche, als auch die englische Fassungen kommen als Dolby TrueHD-Spuren daher, die sonyüblichen PCM-Tracks scheint das Label nun langsam gegen die platzsparenderen neuen Kompressionsformate auszutauschen. Surroundeffekte sind relativ rar, sodass meist die Front zum Einsatz kommt. Diese kann durch eine weite Stereokulisse punkten und durch eine klare und volle Dialogwiedergabe. Die Stimmen der Originalfassungen haben aber hörbar mehr Kraft.

Sobald die Filmmusik spielt wird das Klangbild räumlicher und hat dann mehr Dynamik zu bieten. Neben der filmeigenen Musik gibt es aber auch viele Rock- und Popsongs zu hören, die leider etwas frontlastig abgemischt sind. In den passenden Szenen unterstützt der Subwoofer das Geschehen durch tiefe, reine Bässe, wie z.B. bei den großen brechenden Wellen oder manchen Filmsongs.

Manche Umgebungsgeräusche werden von den Effekt-Lautsprechern wiedergegeben, auch hat der Film einige Effekte zu bieten, doch sind diese wirklich rar, wodurch der Film zu frontlastig ausfällt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Königer der Wellen" ist ein netter und unterhaltsamer Animationsfilm, dessen besondere Optik sich von den sonst eher sehr reinen und inzwischen kaum abwechslungsreichen CGI-Filmen leicht abheben kann. Die Blu-ray kann trotz der stilistischen Bildmittel gefallen und auch der Ton und die Extras können eigentlich überzeugen.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Die Erwartungen an diesen neusten CGI-Spaß waren hoch, zumal einer der ausführenden Regisseure, Ash Brannon, schon 1999 erfolgreich an der Verwirklichung von TOY STORY 2 beteiligt war. Auch die unkonventionellen dokumentarischen Ansätze der Inszenierung machten Hoffnung auf eine lockere Variation des langsam etwas in die Tage gekommenen Storytellings diverser CGI-Klassiker. KÖNIGE[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 09/10 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de