Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  119 Leser online

 
     

Riders

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.08.2003
Verleihfenster: 22.04.2003
Im Handel ab: 01.08.2003
   
Deutscher Titel: Riders
Originaltitel: Riders
Land / Jahr: USA/F 2002
   
Regie:  Gérard Pyrès
Darsteller:  Stephen Dorff , Natasha Henstridge , Bruce Payne , Steven Berkoff , Clé Bennett , Steven McCarthy , Karen Cliche , Andreas Apergis , Tom McCamus , Alain Goulem , Brett Watson
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 27
Laufzeit: 81 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Noch ein paar lukrative Coups und sich mit den erbeuteten Millionen dann ein angenehmes Leben machen... Slim kann sich jedenfalls nichts Verlockenderes vorstellen. Zusammen mit einem Team durchtrainierter und zu allem entschlossener Einbrecherprofis – allesamt Cracks in Extrem-Sportarten – raubt Slim nun eine Bank nach der anderen aus. Das Quartett schreckt dabei vor absolut nichts zurück. Mit ihren spektakulär inszenierten Abgängen auf Rollerblades, per Fallschirm, waghalsigen Basejumps über Brücken oder mit dem Helikopter durch enge Straßenschluchten sind sie das Tagesgespräch in Montreal. Doch eines Tages gehen sie zu weit. Die Adrenalin-Junkies stehlen unabsichtlich ungewaschene Mafia-Gelder. Und auf einmal ist nicht nur die Polizei hinter ihnen her, sondern ein ganzer Haufen skrupelloser Killer...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Beim Bonus hat man sich nicht sehr ins Zeug gelegt. Das als "Making of" titulierte Featurettchen dauert gerade einmal vier Minuten und kann daher natürlich nicht sonderlich viel an Informationen bieten.
Mit 21 Minuten Laufzeit fällt der "Blick hinter die Kulissen" da schon ausführlicher aus. Zum Abschluss gibt es noch einen deutschen und englischen Trailer.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Beim Menü zeigt sich Kinowelt innovativ - die Kapitelanwahl wurde ins Hauptmenü integriert. Das Hauptmenü liegt im Split-Screen-Design vor und beherbergt so pro Seite vier Kapitel, die als Clip im Hintergrund im jeweiligen Fenster laufen.
Auch die Übergänge wurden ansprechend animiert, ebenso wie die Untermenüs.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

So richtig kann das Bild nicht gefallen. Erster Negativpunkt ist das stete Grundrauschen, das der Transfer die ganze Zeit über aufweist. Bei einem so neuen Film düfte es solche Probleme nicht geben - vor allem in Anbetracht dessen, dass man bereits wesentlich ältere Filme mit völliger Rauschfreiheit gesehen hat.

Außerdem kann die Bildschärfe nur zufrieden stellen, nicht aber begeistern. Vor allem fehlt es dem Transfer an Detailschärfe. So wirkt das Bild zwar vordergründig durchaus nicht unscharf, feine Details werden jedoch nicht ausgeprägt wiedergegeben.

Weniger störend ist da schon der verwendete Farbfilter, der das Bild in Grün taucht. Das Bild wird dadurch stark verfremdet und von einer natürlichen Farbwiedergabe kann so natürlich keine Rede sein. Unseren Informationen nach hatte der Film bereits im Kino diesen Farbstich, sodass dies keinen Fehler der DVD-Produzenten darstellt.

Keine besonderen Klagen gibt es den Kontrast betreffend. Die leichte Steilheit (Überstrahlen heller Flächen) kann ebenfalls Stilmittel sein, um dem Film insgesamt einen "besonderen" Look zu geben...

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

In den (zahlreichen) Actionszenen hat der Ton eine gute Ausnutzung der Surroundkanäle zu bieten. Split-Surroundeffekte gibt es zu Hauf und auch der Bass spielt in diesen Szenen richtig gut auf.

Weniger gut ist der Ton in den eher ruhigeren Sequenzen. Hier fehlt es dem Ton oft an Umgebungsgeräuschen. Außerdem wirken die Surroundchannel hier zu leise abgemischt, sodass sich der Score zur Unterstützung der Handlung nicht wirklich schön im Raum ausbreiten kann. So entsteht dann natürlich der Eindruck, der Ton wäre eher frontlastig.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Diese DVD spiegelt leider das zur Zeit typische Kinowelt-Niveau wieder - technisch eher durchschnittlich, vom Hauptfilm her auch nicht prickelnd. Die Tage von Kinowelt als 1A-DVD-Schmiede sind sowieso schon länger vorüber, die Titel der letzten Zeit zeigen aber, dass Kinowelt es nicht leicht hat, wieder nach oben zu kommen. Besonders die Highlights, wie z.B. die Titel aus dem früheren New Line Paket, fehlen merkbar.

Man kann nur hoffen, dass es Kinowelt mit kleineren Titeln wieder gelingt, in der Oberliga Fuß zu fassen.

"Riders" ist seichte Actionkost auf annehmbarer DVD. Nicht mehr, nicht weniger.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Long Riders

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de