Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  111 Leser online

 
     

Ran an die Braut

Home Edition

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 06.05.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 02.05.2002
   
Deutscher Titel: Ran an die Braut
Originaltitel: Get Over It
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Tommy O´Haver
Darsteller:  Kirsten Dunst , Ben Foster , Melissa Sagemiller , Sisqo , Shane West , Colin Hanks
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (dts 5.1, Dolby Digital 5.1, Dolby Surround 2.0)
Englisch (Dolby Digital 5.1 mit deutschen Untertiteln)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja, Kapitelindex und Extrafeatures
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 11
Laufzeit: 82:51 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Berke hat gerade einen Laufpass seiner Ex-Freundin Allison einstecken müssen, die sich nun an den Ex-Boygroup-Sänger Striker ranmacht. Berke will sich aber nicht so einfach abstempeln lassen und versucht nun durch die Teilnahme an einem Theaterstück die Aufmerksamkeit von Allison wieder auf sich zu ziehen. Doch so einfach ist das Theaterleben nicht und da Berke nicht gerade zu den Schauspielertalenten der Schule gehört, bietet die hübsche Kelly, die sich in den abservierten Berke verguckt hat, ihre Hilfe an, denn auch sie spielt in dem Theaterstück mit.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Schaut man auf die Rückseite des Covers, so dürfte einem die umfangreiche Spielzeit des Extramaterials auffallen, die mit rund 150 Minuten angegeben ist. Wahrlich sind auf der DVD zahlreiche Extras enthalten, die insgesamt aber eher durch ihre Masse als weniger durch ihre Qualität bestechen. Hier eine Auflistung aller Extras:

- Kinotrailer: Ein englischer und ein deutscher Trailer zum Film.
- Musikvideos: Drei Musikvideos, wobei nur zwei deren Namen gerecht werden. Eins davon ist von Sisqo, das andere ist mit dem Titel "The Itch" betitelt.
- Szenen vom Set: 11 Minuten an Behind-The-Scenes unterschiedlicher Drehorte.
- Behind-The-Scenes-Featurette: Rund acht Minuten "Hinter den Kulissen" mit einigen Interviewausschnitten.
- Deleted and Extended Scenes: Acht geschnittene Szenen, auf Wunsch mit oder ohne Audiokommentar.
- Besetzung/Stab: Texttafeln zu den Darstellern, einige davon mit einem kurzen Interview.
- Produktionsnotizen
- Martin Short Outtakes: Gut sieben Minuten an Outtakes des Schauspielers Martin Short.
- Martin Short Make-Up Test: Kurzes Filmchen über Probeaufnahmen (ohne Ton).

Zusätzlich befinden sich noch einige Trailer zu anderen Filmen auf der DVD und ein Audiokommentar des Regisseurs und Drehbuchautors.

Quantitativ eine recht beschauliche Anzahl an Extras, die insgesamt aber eher durchschnittliche Qualität haben. Einige Features sind aber durchaus nett anzusehen und mit einem Making-Of hätte man locker eine bessere Benotung erreicht.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Concorde hat ganze Arbeit geleistet und ein wunderschön animiertes Menü entworfen. Dabei wurde an die komplette Menüstruktur gedacht, die allesamt auch mit Musik unterlegt wurde. Dabei wurden kleine Filmszenen genutzt, um das Erscheinungsbild etwas aufzulockern. Leider ist das Intro zum Hauptmenü etwas zu lang geraten, aber der gute Gesamteindruck lässt sich dadurch nicht beeinflussen.
Das I-Tüpfelchen ist die anamorphe Abtastung des Menüs und die liebevolle Zwischenanimation, eine zaubernde Fee, zu den Untermenüs.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Bei der Bildqualität wird man nicht enttäuscht. Die Schärfe befindet sich fast durchweg auf gutem Standard und fällt nur selten etwas ab, so wäre vor allem eine etwas feinere Detailschärfe wünschenswert gewesen. Die Farben sind stets natürlich und kräftig und sorgen für eine gute Atmosphäre, die durch den ebenfalls erfreulich guten Kontrast unterstützt wird.
Erfreulicherweise ist ein Rauschen praktisch kaum vorhanden, im Gegensatz zu kleinen Nachzieheffekten, die aber nicht weiter störend sind. Insgesamt ein schöner Bildtransfer ohne größere Mängel oder Defekte, aber mit überzeugender Schärfe und Farbintensität.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Die Tonabmischung wird einer Teenie-Komödie mehr als gerecht. Zwar besticht auch dieser Film durch Frontlastigkeit und Dialoge, so ist aber auch genügend Stoff für die Rear-Lautsprecher immer wieder vorhanden. Die Musik verteilt sich genauso schön wie die teils eingesetzten Effekte, die für ein Gefühl von Räumlichkeit sorgen. Die DTS-Spur klingt etwas dynamischer als das Dolby Digital-Pendant, das aber ebenfalls überzeugen kann. Schade, dass man die englische Tonspur nur mit deutschen Untertiteln genießen kann.
Insgesamt sind die Tonspuren für eine Komödie dieses Kalibers recht spektakulär und tragen positiv zur Filmhandlung und dessen Atmosphäre bei.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"Ran an die Braut" hat einige Lacher zu bieten, richtet sich aber vordergründig an die jüngere Generation. Diese Komödie zählt sicher nicht zu den oscarreifen Hollywood-Streifen, konnte aber durch einen gewissen Charme und durch viele Lacher, u.a. den komischen "Theaterfritzen", gespielt von Martin Short, gut unterhalten. Technisch konnte die DVD durchweg gefallen ebenso wie die zahlreich vorhandenen Extras und das schicke Menü, was nicht immer selbstverständlich für Komödien ist. Interessierte sollten ruhig einen Kauf überlegen.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

10 Dinge die ich an Dir hasse

(RC 2 )
 

An jedem verdammten Sonntag

(RC 2 )
 

Aus Mangel an Beweisen

(RC 2 )
 

Ayrton Senna - Alles auf Sieg!

(RC 0 )
 

Der Tag, an dem die Erde still stand

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de