Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  112 Leser online

 
     

Identität

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 03.03.2004
Verleihfenster: 19.02.2004
Im Handel ab: 23.03.2004
   
Deutscher Titel: Identität
Originaltitel: Identity
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Thriller
   
Regie:  James Mangold
Darsteller:  John Cusack , Ray Liotta , Amanda Peet , Alfred Molina , Clea DuVall , Rebecca De Mornay
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 86 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Columbia Tristar Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Zehn Menschen, die sich noch nie zuvor gesehen haben, suchen in einer sturmdurchpeitschten Nacht durch eine Verkettung merkwürdigster Zufälle im selben Motel mitten in der Wüste Zuflucht. Auf den ersten Blick haben sie nur eins gemeinsam: Jeder von ihnen verbirgt ein Geheimnis. Doch nur kurz währt die geteilte Freude über den gefundenen Schutz im Naturinferno: Das Motel entpuppt sich als Falle und für einige von ihnen als Grab. Als ein grausamer Countdown einsetzt, bei dem einer nach dem anderen auf brutalste Weise zu Tode zu kommen droht, macht sich Angst breit... und mit ihr eine Erkenntnis: wollen sie überleben, müssen sie das große Geheimnis lösen, das sie in dieser Nacht des Sterbens zusammengebracht hat.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"Identität", der sich schnell zum absoluten Geheimtipp mauserte, bekommt natürlich auch Extras spendiert, die aber leider nicht besonders umfangreich und informativ sind.

Zuerst sollte man erwähnen, dass der Film in einer Extended Version, also einer längeren Version als im Kino vorliegt, die zwei neue Szenen bietet, die nur in Englisch mit deutschen Untertiteln vorliegen.
Fans von Audiokommentaren bekommen gleich zwei davon spendiert. Ein Audiokommentar ist vom Regisseur James Mangold, der andere vom Autor Michael Cooney. Das Making Of ist mit seinen gut 14 Minuten etwas knapp ausgefallen und dient eher zu Promotionzwecken. Statements diverser Beteiligter und viele Filmausschnitte sind hier an der Tagesordnung. Ein mehr in die Tiefe gehender Beitrag wäre zur Nachbereitung des Mystery-Thrillers sicher nicht uninteressant gewesen.

Das nächste interessante Extra sind vier entfallene Szenen, die sogar im 16:9-Format vorliegen, was man sonst nur selten erlebt. Auf Wunsch werden diese auch noch vom Regisseur kommentiert. Ein gelungener Storyboard-Vergleich anhand dreier Szenen, einige Trailer und Filmografien runden die nicht ganz befriedigende Ausstattung ab.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Dieses Menü besticht durch hochwertige und professionell gestaltete Grafiken, die obendrein auch noch animiert worden sind. Die Mischung zwischen echten Aufnahmen und im Computer entstandenen Animationen sind erstklassig, doch leider hat man die Bemühungen in den Untermenüs etwas zurückgeschraubt. Dort sind leider nur Standbilder zu sehen, die dennoch sehr schick und passend designt wurden. Effektvolle Sounds und Musik sorgen für die passende Atmosphäre. Hätte man die Untermenüs auch noch animiert, hätte man sich fast die Bestnote angeln können.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Auch wenn es sich bei "Identität" um einen nagelneuen Film handelt, so kann die DVD bezüglich der Bildqualität leider nicht komplett überzeugen. Schuld daran ist vermutlich die Tatsache, dass man den Platz der DVD nur ca. zu einem Dreiviertel ausgenutzt hat und dadurch die Bitrate unnötig gering ausgefallen ist.

Ansonsten bietet das Bild nämlich eine gute Vorstellung. Die Schärfe ist meist gut, doch wirken Details etwas weichgezeichnet, wodurch der Gesamteindruck etwas schwächelt. Durch eine höhere Bitrate hätte man dieses Manko eventuell beheben können. Dennoch kann der Look des außergewöhnlichen Thrillers gefallen. Die kräftigen, leuchtenden Farben und der gute, aber nicht perfekte Schwarzwert hinterlassen einen positiven Eindruck. Der ebenfalls tolle Kontrast tut ebenfalls sein Bestes und rundet den guten Gesamteindruck gekonnt ab.

Trotz der unverständlich geringen Kompressionsrate fallen erfreulicherweise kaum Mängel diesbezüglich auf. Nur sehr selten sind leichte Nachzieheffekte zu erkennen. Insgesamt ist es also ein durchaus tolles Bild, dem eine höhere Bitrate unter Umständen eine noch bessere Benotung verschafft hätte.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

"Identität" ist einer der Thriller, die durch eine erstklassige Klangkulisse erheblich an Authentizität und Dichte gewinnen. Was hier tontechnisch geboten wird, ist für einen Film dieses Genres ansonsten eher selten.

Schon zu Beginn kann die räumliche Wiedergabe der Wettereffekte und Umgebungsgeräusche gefallen. Da sich das schlechte Wetter im Film während der ganzen Zeit hält, wird durch die extrem realistische und dynamische Wiedergabe dieser Effekte ein sehr weites Klangbild geschaffen. Aber auch die Musik muss sich dahinter nicht verstecken, denn auch sie kann durch die überzeugende Räumlichkeit gefallen. Der Film bietet darüber hinaus aber auch Explosionen, Schüsse und weitere nette Effekte, die ebenfalls sehr authentisch wiedergegeben werden.

Die vielen Dialoge sind stets sehr gut zu verstehen und können durch einen angenehmen Klang einen positiven Eindruck schaffen. Für einen Thriller wird hier also ein außergewöhnlich spektakulärer Ton geboten.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Im Kino zog "Identität" eher an einem vorbei, dennoch handelt es sich um eine Produktion, die man auf jeden Fall einmal gesehen haben sollte. Es ist erfreulich, dass die technische Qualität der DVD so gut geworden ist, auch wenn man beim Bild sicherlich noch mehr hätte herausholen können. Auch bei den Extras hätte man noch mehr informative Beiträge zusammenstellen können, da das Gebotene von der Qualität nicht besonders überzeugen kann. Das schicke Menü und der ohnehin lohnenswerte Film machen diese DVD dennoch empfehlenswert.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

David Hain
 

 

Identität schaufelt zu Beginn die Spannung gleich mit mehreren Kränen. Die wunderbare düstere und mysteriöse Story ergänzt sich hier perfekt mit der dichten Atmosphäre. Leider flacht er dann gegen Ende jedoch Immens ab. Die Morde gehen nicht über Scream-Einheitsmetzeleien hinaus und die Schlusspointe ist derart dämlich und an den Haaren herbeigezogen, dass es mir den Gesamteindruck völlig versaut hat.

Wohlige Grusel für Zwischendurch ohne sich jedoch aus der Masse hervorzuheben.

 

Wertung:

(befriedigend)

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Mit „Identität“ ist Regisseur James Mangold (Cop Land, Durchgeknallt) ein gelungener Psychothriller in der Tradition von Alfred Hitchcock und Agatha Christie gelungen, der zwar nicht viel Neues, geschweige Innovatives für das Genre bietet, aber dennoch Altbewährtes gekonnt und handwerklich perfekt in Szene setzt. Verdanken tut er dies aber vor allem auch dem guten und potentiell interessanten Dreh[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

   


 

 

Eine schöne DVD, bei der lediglich der englische Ton etwas aus der Reihe tanzt.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die Bourne Identität

(RC 2 )
 

Die Bourne Identität

(RC B )
 

Identität

(RC B )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 4
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de