Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  121 Leser online

 
     

Ally McBeal X-Mas Special 1 + 2

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.12.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 15.11.2003
   
Deutscher Titel: Ally Mc Beal
Originaltitel: Ally McBeal
Land / Jahr: USA 1998-2003
Genre: Serie
   
Darsteller:  Calista Flockhart , Coutney Thorne-Smith , Greg Germann , Lisa Nicole Carson , Jane Krakowski , Gil Bellows , Vonda Shepard , Peter MacNicol
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: keine
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 10
Laufzeit: 90 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer (2x)
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

X-Mas Special 1
- Ein dickes Ding (Staffel 3)
Beim Einkaufen gerät Georgia mitten in eine ungewöhnliche Auseinandersetzung: Ein Kaufhaus-Weihnachtsmann prügelt sich mit dem Geschäftsführer, der ihn soeben entlassen hat. Steven, der gefeuerte Nikolaus, droht seinem Boss mit einem Prozess: John Cage, "der beste Anwalt in der ganzen Stadt", soll ihn vertreten. Georgias Entschluss ist schnell gefasst: Sie wird die Verteidigung des Kaufhauses übernehmen!
Die Begründung für Stevens Entlassung: Er ist zu dick! Mit seiner Leibesfülle verkörpert er zwar den perfekten Nikolaus, entspricht aber nicht dem Image der körperbewussten, sportlich-attraktiven Zielgruppe, die die Geschäftsführung des Kaufhauses im Auge hat. Und so überrascht es nicht, dass beim Prozess zwei Welten aufeinander treffen: John füllt den Saal mit Kindern, die bei seiner flammenden Rede für ihren Nikolaus in Tränen ausbrechen. Georgia als Verteidigerin der Gegenseite führt knallharte Fakten ins Feld - und überzeugt den Richter. Unterdessen bemüht sich Ally um eine Versöhnung zwischen Billy und seiner Frau.

- Ihr Kinderlein kommet (Staffel 3)
Bei einem Spaziergang kurz vor Weihnachten machen Ally und Elaine einen ungewöhnlichen Fund: In einer Krippe liegt ein echtes Baby! Jemand muss das Kind hier ausgesetzt haben und Elaine beschließt sofort, es mit nach Hause zu nehmen. Jetzt muss nur noch das Jugendamt der Adoption zustimmen. John und Ally kümmern sich um den Fall - und stoßen auf überraschende Schwierigkeiten. Wer hat dem Jugendamt bloß all die pikanten Details aus Elaines Privatleben verraten? Für die Weihnachtsfeier der Kanzlei hat Billy sich vorgenommen, sich mit Georgia zu versöhnen. Doch als er sie bittet, ihn zu begleiten, holt er sich einen Korb. Da können nur noch die "Anonymen Chauvinisten" helfen! Ally hat sich in den Kopf gesetzt, auf der Party zu singen - auch wenn Richard ihr das auszureden versucht. Schließlich überrascht sie ihre versammelten Kollegen mit einer lasziven Version von "Santa Baby".

X-Mas Special 2
- Schrille Nacht (Staffel 4)
Weihnachten steht vor der Tür! Prompt bahnen sich erste Unstimmigkeiten zwischen Larry und Ally an: Larry kann Weihnachten nicht leiden - ein Schock für Ally, die das Fest unendlich liebt und fortan versucht, ihn von dessen Vorzügen zu überzeugen. Was sie zunächst nicht weiß ist, dass Larry sich einfach nur einsam fühlt. Er vermisst seinen Sohn. Elaine fühlt sich ebenfalls einsam und hat deshalb Angst vor Weihnachten. Als Gegenmaßnahme schlägt Larry ihr vor, es mit Musik zu versuchen. Die Bar ist Schauplatz des folgenden Geschehens: Entgegen der Erwartungen der gesamten Kanzlei, hat Elaine Erfolg mit ihrem Gesangs-Auftritt. John allerdings gerät durch eine Notlüge in die Bredouille. Er hat Kimmy erzählt, er sei Frontsänger in einer Rockband gewesen. Gegen Richards Rat stellt er sich der Herausforderung, schmeißt sich in Lederkluft und singt. Auch der Arbeitsalltag in der Kanzlei steht ganz im Zeichen des Weihnachtsfestes: Ein Nachrichtensprecher wurde entlassen. Grund seiner Kündigung ist, dass er die Kinder darüber aufklärt, dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt...

- Die Lametta-Krise (Staffel 4)
Allys Weihnachtsstimmung ist getrübt: Larrys Ex-Freundin Jamie, die Mutter seines Sohnes, ist in der Stadt. Natürlich kommt ihre Eifersucht durch als sich die beiden alleine treffen wollen - Zu Recht: Die hübsche Jamie will Larry zurückgewinnen. Im Vorfeld der Planungen für die Weihnachtsfeier von Cage & Fish vertraut Nelle John einen sensiblen Fall an: Ihr Vater wurde aus dem Lehrdienst entlassen, weil er glaubt der Weihnachtsmann zu sein. Der wunderliche alte Mann, der im Gerichtssaal eine Spielzeugeisenbahn fahren lässt, und Johns Plädoyer haben jedoch Erfolg. Sie überzeugen die Geschworenen von der weihnachtlichen Mission.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Bonusausstattung beschränkt sich leider auf Trailer zu Ally McBeal und anderen DVDs aus dem Hause Fox.

   
 
Wertung:  
     (ungenügend - mangelhaft)
     
Gestaltung:

Das Menü liegt bei den beiden Special-DVDs in genau der gleichen primitiven Gestaltung vor wie bei den Staffel-Boxen. Animiert wurde rein gar nichts, anamorph abgetastet sowieso nicht. Im Hintergrund guckt uns eine überdimensionale Ally McBeal an, daneben liegen in der typischen Ally-Schriftart die Auswahlbuttons für die beiden Episoden. Sprachauswahl gibt es ebenso wenig wie eine Kapitelanwahl - denn im Gegensatz zu den Staffel-Boxen wurden die Episoden bei den "X-Mas"-Specials nicht mit einer Kapitelunterteilung bedacht. Die Auswahl der Sprachfassung erfolgt im Hauptmenü - durch Klick auf den englischen Titel der jeweiligen Episode.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Die Bildqualität entspricht erwartungsgemäß der der Staffel-Boxen. Die auf den beiden X-Mas-Special-DVDs enthaltenen Folgen sind der dritten und der vierten Staffel entnommen, die technisch bereits recht ordentlich dahergekommen sind. Die Farben werden sehr satt, aber natürlich wiedergegeben. Der Kontrast befindet sich ebenfalls auf wirklich gutem Niveau. Auch das Rauschverhalten fällt erfreulich aus und bietet wenig Anlass zur Kritik.

Was die Schärfe betrifft, so ist dem Bild eine gewisse Weichheit nicht abzusprechen. Das Bild ist zwar nicht unbedingt unscharf, lässt aber sehr wohl ab und an Details vermissen. Außerdem neigt der Transfer zur Bildung von Doppelkonturen an den Kanten - wahrscheinlich als Folge des Einsatzes eines Schärfefilters. Für eine Fernsehserie geht die Schärfe aber noch in Ordnung, wenngleich Aussagen wie "Es ist ja nur TV" im Zeitalter des HDTV mit brillianter Bildqualität leicht anachronistisch wirken.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Vom Ton darf man sich nicht allzuviel erwarten, wenngleich die Dolby Surround-Spur durchaus in der Lage ist, räumliche Gefühle zu wecken. Die Räumlichkeit wird dabei hauptsächlich vom Score getragen, der praktisch als einziges Element Nutzen von den Surroundkanälen macht. Ansonsten ist der Ton jedoch sehr stark auf den Center konzentriert. Was auch kein Wunder ist, da "Ally McBeal" auf den starken Dialogen aufbaut, die das Wichtigste an dieser Serie sind.

Noch ein kleiner Tipp: sofern man des Englischen mächtig ist, sollte man sich die Serie in der Originalspur ansehen. Die Stimmen sind einfach viel angenehmer und harmonischer als in der deutschen Synchro.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Die Idee mag ja ganz nett sein - zu Weihnachten noch einmal die schönsten Weihnachtsfolgen Revue passieren lassen. Die technische Umsetzung ist jedoch bestenfalls als wenig gelungen zu bezeichnen: keine Untertitel, keine Kapitelunterteilung. Dafür stimmen aber die Bild- und Tonqualität wieder versöhnlich.

Doch fragt man sich: wozu diese DVDs? Wer Ally McBeal-Fan ist hat sowieso die Staffel-Boxen und kann sich so selbst die besten Weihnachtsfolgen heraussuchen. Und man muss sich so nebenbei nicht auf die Staffeln drei und vier beschränken, sondern kann sich auch an den X-Mas-Episoden der ersten beiden Staffeln erfreuen. Und der Rest der DVD-Gemeinde wird mit vier willkürlich herausgepickten Episoden wenig anzufangen wissen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Ally McBeal Season 2 (1)

(RC 2 )
 

Ally McBeal Season 3 (1)

(RC 2 )
 

Ally McBeal Season 3 (2)

(RC 2 )
 

Ally McBeal Season One (1)

(RC 2 )
 

Ally McBeal Season One (2)

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de