Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  95 Leser online

 
     

The Transporter

Special Edition

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 16.04.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 15.04.2003
   
Deutscher Titel: The Transporter
Originaltitel: Le Transporteur
Land / Jahr: F 2002
   
Regie:  Louis Leterrier, Corey Yuen
Darsteller:  Jason Statham , Qi Shu , Matt Schulze , François Berléand , Ric Young , Doug Rand , Didier Saint Melin , Vincent Nemeth
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Französisch (Dolby Digital 2.0 Surround), Spanisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Englisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern PG-13
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 10 / 2 seitig
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Frank Martin ist Fahrer. Aber er ist kein gewöhnlicher Bote, nein, er fährt heiße Gegenstände durch die Gegend und er kassiert dafür richtig viel Kohle. Wieso? Keine Ahnung, denn eine Regel von Franks Job ist, keinerlei Fragen zu stellen und genau das schätzen die vielen Gangster an ihm. Er ist zuverlässig und tut das was man ihm sagt bis zu dem Tag, als er die dritte seiner Regeln bricht: Er öffnet das Paket und hat ein ernstes Problem, das Frank auf seine ganz persönlich Art löst, denn er kann nicht nur verdammt gut autofahren, nein, er weiß auch noch gut mit seinen Muskeln umzugehen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"The Transporter" kommt als eine DVD10 daher und auf beiden Seiten ist der Film jeweils einmal in 4:3 und einmal im Format 2,35:1. Die Extras wurden leider ebenfalls auf beide Seiten verteilt, sodass man die DVD umdrehen muss, um alle Features anzuschauen. Auf der ersten Seite der DVD ist ein Audiokommentar mit Hauptdarsteller Jasons Statham und dem Produzenten Steven Chasman enthalten und drei erweiterte Kampfszenen, die geschnitten wurden, um ein geringeres Rating zu erreichen. Auch diese insgesamt rund 15 Minuten langen Ausschnitte werden auf Wunsch kommentiert.
Auf der zweiten Seite der DVD ist ebenfalls der Audiokommentar enthalten und eine rund zwölf Minuten lange Making Of-Featurette, die aus einigen Interviewausschnitten und Aufnahmen der Dreharbeiten besteht. Ein Trailer rundet die zufriedenstellende Extraaustattung ab.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das anamorphe Menü kann sich eigentlich sehen lassen, denn die schicken, aber nicht herausragenden Animationen wirken sehr passend. Leider wurde keins der Untermenüs animiert und so trifft man dort nur Standbildmenüs an, die zumindest vom Design her gefallen können. Passende Musik ist ebenfalls vorhanden und sorgt für den richtigen Flair und einen nicht ganz guten Gesamteindruck.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Wie bereits erwähnt, befindet sich "The Transporter" auf einer DVD10, auf der zum einen eine Cinemascope-Fassung und eine 4:3-Fassung vorhanden ist. So hat der Film also nicht den üblichen Platz, wie man ihn von einer DVD9 kennt, sondern muss sich so mit dem Speicherplatz einer DVD5 für jede Fassung zufrieden geben. Auch wenn die Bitrate recht niedrig ist, so fallen keine merklichen Mängel auf, denn mit rund 90 Minuten ist der Film auch nicht sonderlich lang.

Die knackigen und durchweg warmen Farben können sofort gefallen und geben dem Film einen schönen Touch. Außerdem unterstützen die Farben den sommerlichen Drehort, Marseille an der Côte-d´Azur. Ebenfalls gelungen ist die Schärfe, die stets ein gutes Niveau halten kann, aufgrund der nicht ganz so optimalen Detailschärfe aber ein gelegentlich minimal zu weiches Bild produziert, was wiederum aber kaum zu bemängeln ist. Zudem waren immerwieder Doppelkonturen an den Darstellern zu erkennen. Störendes Rauschen konnte man nicht entdecken und auch die Kompression ließ keine größeren Probleme erkennen, trotz der oben angesprochenen, niedrigen Bitrate. In einfarbigen Flächen, z.B. dem Himmel, konnte man immer wieder kleinere Artefaktbildungen erkennen. Der Kontrast lässt keine Wünsche offen und lässt zu fast jeder Sekunde das Bild im richtigen Licht erscheinen und auch in dunklen Szenen waren stets Details zu erkennen.

Insgesamt also ein überzeugender Bildtransfer, dem eine höhere Bitrate sicherlich nicht schlecht gestanden hätte.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Tontechnisch hat dieser Actionstreifen einiges zu bieten. "The Transporter" ist eine gesunde Mischung zwischen Filmen á la Jackie Chan-Produktionen und Filmen, in denen Explosionen und Schusswechsel an der Tagesordnung sind.
Schon zu Beginn, in der recht langen Verfolungsfahrt, wird die 5.1-Kulisse ausgiebig und überzeugend genutzt und immer wieder sind tolle Surroundeffekte zu hören, die einen guten räumlichen Klang zur Folge haben. Die Musik, die von Klassik zu Hip-Hop reicht, verteilt sich ebenfalls auf die komplette Klangkulisse und kann so ein überzeugendes Volumen erzeugen. Auch der Subwoofer kommt immer wieder passend zum Einsatz, hätte speziell bei den Explosionen aber noch etwas intensiver sein können.
Ansonsten kann der Ton fast vollends gefallen, hier werden Actionfreunde auf jeden Fall ihre Freude haben.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

"The Transporter" ist ein Film zum Abschalten und Spaß haben und auch die DVD weiß das zu unterstützen. Leider ist das Bild nicht wie erhofft ausnahmslos gelungen und so muss man sich an einem lediglich guten Bild erfreuen. Dafür kann der Ton technisch etwas besser gefallen und in entsprechender Lautstärke, sollte er für einen spaßigen und actiongeladenen Abend sorgen. Die Extras sind Ok, mehr aber auch nicht, denn dazu gibt es einfach zu wenig zu sehen. Wieso allerdings eine DVD10 mit einer zusätzlichen 4:3-Fassung gewählt wurde bleibt offen, hier hätte man entweder zwei verschiedene DVDs veröffentlichen sollen oder eben nur eine 2,35:1-Fassung, zugunsten der Bitrate.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Florian Kriegel
 

 

"The Transporter" hat mir gut gefallen, auch wenn die Story nicht unbedingt eine Offenbarung ist. Trotzdem konnte das Drumherum besonders zusagen, denn der schöne Drehort, die schöne Côte-d´Azur musste herhalten, die gute Musik und ein überzeugender Jason Statham sorgen für gute Action mit schönen Stunts. Luc Besson, der schon bei vielen Filmen, wie "Das fünfte Element" oder "Kiss of the Dragon" mitwirkte, schrieb das Drehbuch zu "The Transporter" und wirkte als Produzent mit.
Insgesamt also ein netter Actionstreifen ohne tiefgründige Handlung.

 

Wertung:

(gut)

 

David Hain
 

 

Îch war ja überrascht wie viel Spass Kino noch machen kann. Da zu sitzen und einen völlig inhaltsleeren Fressekloppen-Film auf sich einschlagen zu lassen hat schon was. Wenn Der Transporter anfangs mit beinharter Miene erklärt das niemand "seine Regeln" bricht und dann alles zu Brei tritt was nich bei drei auf den Bäumen is, bleibt ein fieses Grinsen beim Zuschauer nicht aus.
Eine zusammenhängende Story kann man zwar mit der Lupe suchen, aber die will hier eigentlich auch gar keiner.

Ein 1A-Spassfilm für Partys oder angehende Karatetiger.

 

Wertung:

(gut)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Le Transporteur II - Director´s Cut

(RC 2 )
 

The Transporter

(RC 2 )
 

Transporter II - The Mission

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 3
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de