Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  92 Leser online

 
     

The Eye

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.07.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 08.07.2004
   
Deutscher Titel: The Eye
Originaltitel: Jian gui
Land / Jahr: China 2002
Genre: Horror
   
Regie:  Oxide Pang Chun, Danny Pang
Darsteller:  Angelica Lee , Lawrence Chou , Chutcha Rujinanon , Yut Lai So , Candy Lo
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Chinesisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 17
Laufzeit: 94 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Seit dem zweiten Lebensjahr ist die Violinistin Mun blind, nun soll nach fast zwanzig Jahren eine Hornhauttransplantation Licht ins Dunkel bringen. Doch obwohl die Operation nach Wunsch verläuft, kann sich Mun des Augenlichts nicht recht freuen, denn nun sieht sie mehr, als ihr lieb ist: Geisterhafte Schemen und Tote verfolgen sie, Vorzeichen kommenden Unheils gewinnen plastische Gestalt. Begleitet von dem jungen Dr. Wah, der sie heimlich begehrt, reist Mun nach Thailand, um mehr über die Spenderin ihrer Hornhaut herauszufinden.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extraausstattung der DVD kann bedauerlicherweise kaum zufriedenstellen, da dem Käufer einfach zu wenig Zusatzmaterialien geboten werden. Sicherlich handelt es sich "nur" um einen der chinesischene Filme, die hierzulande vielleicht nicht so stark verbreitet sind, aber gerade aus dem "Horror"-Genre gibt es genügend Perlen, die eine entsprechend liebevolle DVD-Umsetzung verdient haben.

So bietet diese DVD leider nur ein rund 17 Minuten langes Making Of, das aber leider nur in kantonesischer Sprache mit englischen und deutschen Untertiteln vorliegt. Das Making Of besteht hauptsächlich aus Interviewausschnitten und einigen Behind-The-Scenes-Aufnahmen. Zusätzlich ist ein TV-Spot und Trailer für andere DVDs enthalten.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Wie so oft, gestaltet sich auch dieses Highlight Video-Menü höchstens durchschnittlich. Ein kleines, aber uninteressantes Intro führt den Zuschauer ins animierte Hauptmenü, das innerhalb des Auges bewegte Bilder zeigt. Bis auf das Kapitelmenü sind alle weiteren Untermenüs ebenfalls animiert und mit passender Musik unterlegt. Leider hat es Highlight aber immer noch nicht geschafft, auf den Zug der anamorphen Menüs aufzuspringen. Inzwischen bieten zumindest nahezu alle größeren Labels 16:9-Menüs an.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Das Bild erinnert stark an das von "Ju-On - The Grudge", der ebenfalls von Highlight Video veröffentlicht wurde. Ein generelles Problem der in den fernöstlichen Ländern produzierten Filme scheint das Ausgangsmaterial zu sein, das entweder schlecht gelagert wird oder qualitativ nicht mit westlichen Produktionen zu vergleichen ist.

So stellt das Schärfeniveau das größte Manko dar, da es kaum über einen ausreichenden Umfang hinauskommt und so generell weiche und matschige Bilder produziert. Durch diesen Mangel fällt es der DVD sowieso schon schwer, noch anderweitig gefallen zu können. Der Kontrast ist mitunter etwas zu steil, doch der Schwarzwert bietet ein relativ sattes Schwarz.

Die Farben können wir am ehesten als natürlich bezeichnen, auch wenn sie insgesamt etwas blass sind. Die Kompression zeigt kleinere Fehler wie zum Beispiel zu Beginn des Films, wo an der Hauptdarstellerin deutliche Fehler zu erkennen sind. Das Rauschniveau ist höher als bei anderen DVDs, aber wieder ein typisches Merkmal solcher Produktionen. Zusätzlich lassen sich immer wieder Defekte in Form von Kratzern im Material erkennen.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Der Ton gehört zu den besten Eigenschaften der DVD, was natürlich nicht schlecht ist, dennoch hätten wir uns beim Bild und bei den Extras auch ein besseres Abschneiden gewünscht.

Man muss leider sagen, dass die Frontkulisse die meiste Zeit überwiegt und die hinteren Lautsprecher eher zögerlich zum Einsatz kommen. Diese werden fast ausschließlich für die Grusel-Effekte genutzt, sodass weite Teile von "The Eye" eher unspektakulär sind. Beim ersten Einsatz der gesamten 5.1-Kulisse erschreckt man zwar richtig, aber diese Momente sind eher rar.

Kommt es allerdings zu solchen Grusel-Effekten, dann können diese ohne Zweifel überzeugen und lassen den Zuschauer unter Umständen sogar richtig zusammenzucken. Und das beweist uns natürlich, dass der Ton gelungen ist. Die Musik kommt leider nur bei den Gruselmomenten über die Front hinaus, dafür sind die Dialoge stets gut zu verstehen.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"The Eye" ist ein gelungener Grusel-Film aus der Mache der Pang-Brüder. Leider kann die DVD nur teilweise überzeugen, da die Extras schwach und das Bild erwartet durchschnittlich ausgefallen sind. Gefallen kann hingegen der Ton, der dem Film zum Glück noch den richtigen Touch gibt. Fans fernöstlicher Grusel-Streifen können sich diese Veröffentlichung ruhig einmal näher anschauen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

THE EYE ist eine kleine Produktion im Stile von THE SIXTH SENSE oder THE RING. Wer also von dieser Art Plot nie genug bekommt, kann sich am vergleichsweise harmlosen Spektakel erneut ergötzen. Über wenige gelungene, meist tonale Schockeffekte hinaus hat der Streifen nämlich wenig Neues zu bieten und variiert die bekannten Szenarios anderer Genrevertreter im typisch asiatischen Stil. Es würde wohl[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 06/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Eye In The Sky

(RC 2 )
 

Katzenauge

(RC 2 )
 

The Eye 2

(RC 2 )
 

The Gate

(RC - )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de