Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  121 Leser online

 
     

Jumper

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
Blu-ray-Menü 
Photos 
 
 


 

Blu-ray-Daten:

Review Datum: 04.09.2008
Verleihfenster: 29.07.2008
Im Handel ab: 22.08.2008
   
Deutscher Titel: Jumper
Originaltitel: Jumper
Land / Jahr: USA 2008
Genre: Action
   
Regie:  Doug Liman
Darsteller:  Hayden Christensen , Samuel L. Jackson , Jamie Bell , Rachel Bilson
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen
Tonformat: Deutsch (DTS-HD 5.1 High Resolution), Englisch (DTS-HD 5.1 High Resolution), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Seastone Case (rot)
Kapitel: 12
Laufzeit: 88 Minuten
TV Norm: 1080p MPEG-4 AVC
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code B
Disk Typ: Blu-ray 25 / Single Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

David Rice hatte sich immer für einen ganz normalen Typen gehalten, bis er mit 15 seine Fähigkeit zu springen entdeckt. Binnen Sekunden kann er sich an jeden beliebigen Ort der Welt teleportieren. Die perfekte Methode, seinem tristen Elternhaus zu entkommen und bei einem Zwischenstopp im Banktresor gleich noch das nötige Kleingeld für ein Luxusleben in New York einzusammeln. David genießt seine neue Mobilität in vollen Zügen: Morgens zum Surfen nach Hawaii, mittags Lunch auf dem Kopf der Sphinx und abends ein Abstecher in die Londoner Clubszene. Als er den abgebrühten Griffin kennenlernt, stellt sich heraus, dass er längst nicht der einzige Jumper ist. Doch sein Leben ist in höchster Gefahr. Die hochspezialisierte Geheimorganisation der Paladinen will Menschen wie David auslöschen – und ihr skrupelloser Anführer Cox ist ihm ganz dicht auf den Fersen...

    
Blu-ray-Review:
       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial der BD lässt sich nur als lachhaft bezeichnen. Während das Specialedition-DVD-Set randvoll ist, finden wir hier nur das Material der Single-Disc wieder. Ein kleines Armutszeugnis für Kinowelt.

Zur Ausstattung gehören somit der Audiokommentar von Regisseur Doug Liman, Simon Kindberg und Lucas Foster (immerhin mit deutschen Untertiteln) sowie zwei Trailer zu "Jumper" jeweils in Englisch und Deutsch.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Wie bei der herkömmlichen DVD finden wir nun auch bei Kinowelt vor dem Menü erstmal Trailer vor, ein Anti-Piraterie Trailer bleibt uns aber erspart. Wer die Trailer überspringen will, kann dies nur über die Skip-Taste tun, jedenfalls beim ersten Trailer, später bringt uns die "Top-Menü"-Taste weiter. Danach kommen wir dann in das Menü. Was hier geboten wird ist relativ leicht als Standardkost zu bezeichnen. So lässt sich das Bild in zwei Hälften einteilen. Über den gesamten Bildschirm werden Filmausschnitte gezeigt, jedoch wird die untere Hälfte von einem "Jumper"-Schriftzug verdeckt, welcher animiert ist und einen leichten Verlauf hat. Die oberste Ebene stellt das Menü da, auch hier wird wieder das Pop-Up Menü genutzt. Die Navigation ist einfach wie auch effektiv und somit nicht zu beanstanden.

Man hätte sich bei Jumper ein ausgefalleneres Design erhofft, was wir geboten bekommen, bleibt jedoch hinter den Erwartungen zurück.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

"Jumper" präsentiert sich die meiste Zeit über äußerst plastisch. Dies ist nicht zuletzt einer soliden Schärfe und einem guten Schwarzwert zu verdanken. Jedoch hat auch dieses Bild schwächen. Doch bleiben wir zunächst bei den positiven Aspekten.

Die Farbgebung wirkt durchweg kräftig und präsentiert stets satte Farben ohne unnatürlich zu wirken. Unterstützt wird dies von einem ausgewogen Kontrast der einen sehr guten Schwarzwert bietet. Die Schärfe präsentiert sich hauptsächlich auf typischen HD Niveau und brilliert mit einer angenehm klaren Detailzeichnung. Dies unterstützt natürlich noch einmal das "Filme zum Anfassen"-Gefühl.

Auf der Schattenseite steht allerdings, dass die Schärfe manchmal vom Niveau dort abfällt, wo man es nicht unbedingt erwartet. So sind ein paar Einstellungen unscharf, welche definitiv nicht so gewollt sein können. Dabei handelt es sich zum Beispiel um vereinzelnde Close-Ups von Gesichtern, aber auch ein paar Totale, die das gewohnte Niveau missen lassen. Des Weiteren ist auch hier ein Rauschen auffällig, welches aber an manchen Stellen einem Filmgrain zuzuschreiben ist, da es sich über das gesamte Bild erstreckt und atmosphärisch gut passt. Jedoch ist auffällig, dass es in anderen Szenen nur in homogenen Flächen auftaucht.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Beim Ton spielt Kinowelt ausnahmsweise verkehrte Welt. So ist der deutsche 7.1 Ton in der sehr guten DTS-HD Master Audio Qualität abgelegt, während der Originalton "nur" in High Resolution vorliegt. Dies tut der Qualität allerdings keinen deutlichen Abbruch. So sind die Abweichungen zwischen den Tonspuren gewohnt gering.

Für einen kurzweiligen Blockbuster bietet "Jumper" zuwenig, für einen Film mit einem langweiligen Mix eindeutig zu viel. Er liegt viel mehr zwischen den Welten, mit Tendenz nach oben. So wird von dem Rear-Bereich fast durchgängig, wenn auch recht vorsichtig, bzw. leise Gebrauch gemacht. Auffällig ist allerdings, das dort immer wieder kleine Akzente gesetzt werden, ohne in die Trickkiste der bidirektionalen Effekte zu greifen. Doch auch diese stand relativ weit offen, als in der Soundschmiede an "Jumper" gebastelt wurde, jedoch scheint man sich nicht so ganz getraut zu haben in die Vollen zu gehen. Auch dieser Titel bleibt, trotz 7.1 Abmischung hinter seinen Möglichkeiten, was die Räumlichkeit und Homogenität des Klangfeldes angeht, zurück.

So hätten die Dialoge besser in das Gesamtbild passen müssen, jetzt klingen sie abgesetzt, was aber zu einer guten Verständlichkeit führt. Aber auch die Nutzung des Rear-Bereiches hätte etwas mehr an die Lautstärke des Frontbereiches angepasst werden müssen. So übertönt die Front die meisten Umgebungsgeräusche. Insgesamt also ein durchwachsenes Bild.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Jumper" ist einer dieser kurzweiligen "Heute schalt ich mal den Kopf ab"-Filme die durchgestylte Unterhaltung garantieren wollen. Dies gelingt dem für heutige Maßstäbe recht kurzen Titel auch relativ gut. Die BD präsentiert sich allerdings in einem eher durchwachsenen Bild. Aber auch der notorische Bonusmaterial-Mangel schlägt sich negativ in der Wertung nieder.

Erwähnt sei noch, dass es beim internen Dekoder in Kombination mit dem analogen Ausgang unseres Test-Player Panasonic BD-50 zu Problemen mit dem Ton des Hauptmenüs und der englischen Originaltonspur kam. Heimkino-Fans mit diesem Gerät sollten den Ton sehr weit herunter Regeln bevor das Menü betreten wird, da der Ton übersteuert und in extrem hoher Lautstärke ausgegeben wird.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Als Doug Liman, der Regisseur der erfolgreichen Blockbuster DIE BOURNE IDENTITÄT (2002) sowie MR. & MRS. SMITH (2005) dem Projekt den Zuschlag gab, schossen die Erwartungen seitens der Fans deutlich in die Höhe. Mit einem ordentlichen Budget ausgestattet und durchaus ansehnlichen Hollywoodstars wie Samuel L. Jackson, Hayden Christensen sowie Rachel Bilson besetzt kommt JUMPER[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 08/10 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de