Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  181 Leser online

 
     

Titanic - Deluxe Collector´s Edition

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 01.11.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 01.12.2005
   
Deutscher Titel: Titanic
Originaltitel: Titanic
Land / Jahr: USA 1997
Genre: Drama
   
Regie:  James Cameron
Darsteller:  Leonardo DiCaprio , Kate Winslet , Billy Zane , Kathy Bates , Frances Fisher , Gloria Stuart , Bill Paxton , Bernard Hill , David Warner , Victor Garber , Jonathan Hyde , Suzy Amis , Lewis Abernathy , Nicholas Cascone , Anatoly M. Sagalevitch , Danny Nucci , Jason Barry , Ewan Stewart , Ioan Gruffudd , Jonathan Phillips
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 6.1 ES (discrete)), Deutsch (Dolby Digital 5.1 EX), Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Kommentar (Dolby Digital 2.0 mono), Kommentar (Dolby Digital 2.0 mono), Kommentar (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone (transparent, mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 64
Laufzeit: 187 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (4x)
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Atlantischer Ozean, 1912: An Bord des größten und luxuriösesten Passagierschiffs aller Zeiten, der Titanic, begegnen sich das unglückliche Society-Mädchen Rose und der mittellose Maler Jack. Trotz der enormen Standesunterschiede verlieben sich die beiden ineinander. Als die Titanic eines Nachts plötzlich einen riesigen Eisberg rammt, bricht an Bord Panik aus. An der Seite aufgeschlitzt, füllt sich der Luxus-Liner rasend schnell mit Wasser und beginnt zu sinken. Auch für Jack und Rose beginnt ein verzweifelter Kampf ums nackte Überleben.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

DVDs 1 & 2
- Audiokommentare: Gleich drei neue Audiokommentare wurden für dieses Set aufgenommen, die zum Glück allesamt in Deutsch untertitelt worden sind. Der erste Kommentar wird von James Cameron gesprochen, der ein weiteres Mal darauf hinweist, dass er mit dem Konzept eines Audiokommentars nicht warm wird und diesen Kommentar nur für die Fans des Filmes spricht. Der Kommentar ist sehr auf das jeweilig sichtbare Bild konzentriert und Cameron gibt Hintergrundberichte und Anekdoten zu Dreharbeiten. Der zweite Kommentar wird von Rae Sanchini (Produktionsleiterin), John Landau (Executive Producer) und anderen Cast-Membern gesprochen. Dabei wird nicht ganz klar, ob der Kommentar komplett aus Interviews zusammen geschnitten oder doch zumindest teilweise live gesprochen worden ist. Begrüßt werden wir jedenfalls von den beiden Erstgenannten. Es ist durchaus vorstellbar, dass "Lücken" durch Interviews oder separate Kommentar-Elemente aufgefüllt worden sind. Jedenfalls ist es für uns unmöglich eine komplette Liste aller Sprecher zu geben, da ständig neue Leute verschiedene Szenen kommentieren. Der dritte und letzte Kommentar stammt von den beiden Historikern Ken Marschall und Dan Lynch. Dieser Kommentar läuft wieder "live" bzw. "screenspecific", wie es in der Fachsprache heißt. Wie schon beim Audiokommentar zu "Terminator 2" wird auch hier der Stereoton genutzt, um die beiden Sprecher räumlich zu trennen. Den einen hört man aus der linken Frontbox, den anderen aus der rechten. Obwohl wir von allen Kommentaren aus Zeitgründen nur je rund zehn Minuten hören konnten (alle drei Kommentare haben immerhin eine Lauflänge von guten neun Stunden), klingt auch der dritte Kommentar sehr interessant.
- Hinter-den-Kulissen-Modus: Gute 63 Minuten an Behind-The-Scenes-Footage verstecken sich in diesem erweiterten Viewing Modus, der es erlaubt, an bestimmten Stellen im Film je etwa einminütige Clips einzublenden. Beziehungsweise werden diese bei "Titanic" automatisch eingeblendet. Man muss hier nicht auf irgendwelche Knöpfe drücken - praktisch. Dieses Feature kennt man schon von anderen DVDs und sofern es gut ausgestaltet ist - so wie hier -, stellt es durchaus einen interessanten Ansatz zum Einblick in die Dreharbeiten dar. Selbstverständlich können diese Clips kein tiefgründiges Making Of ersetzen, als zusätzliche Blicke hinter die Kulissen eignen sie sich aber hervorragend. Wer sich den Filmgenuss nicht zerstören lassen will, kann die insgesamt 61 Clips auch über das Menü einzeln oder am Stück abspielen lassen.
- Alternatives Ende: Dieses neunminütige alternative Ende stellte ursprünglich das original Ende im Script da, das später wieder geändert worden ist. Das Ende liegt hier für die DVD nachbearbeitet vor (also sogar mit Dolby Digital 5.1 EX-Ton) und liefert sogar einen optionalen Kommentar mit Jim Cameron mit.
- Musikvideo "My Heart Will Go On" von Celine Dion

DVD 3
- Deleted Scenes: Die 29 nicht verwendeten Szenen wurden für die DVD nachbearbeitet, liegen also in 5.1 und mit anamorpher Abtastung vor. Dazu gibt es noch einen optionalen Audiokommentar mit James Cameron. Insgesamt beträgt die Laufzeit gute 45 Minuten.
- Parodien: Die drei Parodien laufen zusammen 10 Minuten und wir können nur mutmaßen, wieso die amerikanischen Käufer um diese Parodien umfallen. Jedenfalls bekommt "Titanic" in den Parodien von "Saturday Night Live" und den "MTV Movie Awards" ordentlich ihr Fett weg. Bemerkenswert dabei ist, dass Jim Cameron selbst bei der Veräppelungen durch SNL und MTV mitgemischt hat - das Fehlen auf der US-DVD kann also nicht an Camerons etwaiger Humorlosigkeit liegen. Die dritte Parodie stammt von der Internetseite Angryalien.com und bietet eine Kurfassung des Filmes in 30 Sekunden in Comicform.


DVD 4
- HBO Special - Das Herz des Ozeans: Wenn eine Dokumentation mit den Worten "It´s like a real life story from the Bible" (Copyright by Leonardo DiCaprio) beginnt, dann weiß man, wo hier der Hammer hängt. Dann wird mit Superlativen nicht gegeizt, auch wenn ja heute angeblich der Geiz so geil ist. Auch mit Filmausschnitten wird nicht gespart, genauso wenig mit Lob für den Regisseur oder das von ihm geschaffene Werk. Zwischendurch finden sich aber immer wieder interessante Ansätze, weswegen die knapp 28-minütige Dokumentation doch einen Blick Wert ist. Besonders sehenswert sind die Aufnahmen vom Set, die einen Eindruck von den detailverliebten Kulissen geben.
- Fox Special - Pionierarbeit: Dieses TV-Special dauert gute 42 Minuten und liefert eine recht umfangreiche Dokumentation zur Entstehung des Films. Allerdings bleibt das Special vielleicht eine Spur zu sehr auf Promotion ausgereichtet. So gibt es viele Filmausschnitte, die zwischen die zahlreichen Interviews geschnitten worden sind. Die Dokumentation beginnt man Aufnahmen von James Camerons ersten Tauchfahrten zur Titanic und beleuchtet im Verlauf die komplette Entstehung von "Titanic". Das Problem dabei ist, dass der Grundtenor der Doku im Grunde lautet: "Seht her, so toll hat Jim Cameron das Ganze umgesetzt!". Dies überlagert etwas, dass die Dokumentation durchaus viele interessante Informationen zu bieten hat und u.a. auch Überlebende zu Wort kommen lässt, diese jedoch leider viel zu kurz.
- Pressematerialen: Hier gibt es sieben kurze Clips mit einer Gesamtlänge von 18 Minuten aus den Electronic Press Kit (EPK). Diese bleiben aufgrund der kurzen Laufzeit natürlich eher sehr oberflächlich und dringen nicht wirklich in die Tiefe.
- Kinotrailer: Man findet nicht nur einen Trailer, sondern derer sechs plus einen Teaser. Darunter u.a. der internationale Trailer sowie ein nicht verwendeter Kinotrailer.
- TV Spots: Hierunter findet man sieben TV-Spots aus den USA sowie einen aus Deutschland. Witzig, dass eben dieser Spot der Spot des TV-Senders RTL für seine Ausstrahlung von "Titanic" im Rahmen des damaligen Weihnachtsprogrammes ist - holprig übersetzt als "Deutscher Ferienspot".
- Bildergalerien
- Sonderausstattung: Hier findet man abschließend noch einige Filmchen, teilweise mit optionalen Audiokommentaren, die u.a. Zeitrafferaufnahmen der Schiffsbauten, Videomatics oder eine fiktive Nachrichtensendung aus 1912 zeigen. Herausstechend sind dabei ein 15-minütiger Beitrag von James Cameron, der den Tauchgang zur Titanic beleuchtet sowie eine 17-minütige Featurette, die von der Crew aufgezeichnet wurde und u.a. Versprecher zeigt. Interessant ist auch ein achtminütiger Rundgang über das Set, sowie die insgesamt sechs Minuten, die sich mit den Visual Effects beschäftigen.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Menü fällt leider ein wenig enttäuschend aus. Wirklich gestalterische Vielfalt oder Finessen finden wir keine vor. Nach der grundsätzlichen Sprachwahl und dem "Raubkopierer sind Verbrecher"-Spot beginnt eine aus Clips gestaltete Einleitung Stimmung aufzubauen. Die dann gleich im Hauptmenü wieder zerstört wird, denn Fox hat es tatsächlich gewagt und "Titanic" nur ein Standbild-Menü verpasst. Ja, richtig gelesen - die vielleicht am meisten erwartete DVD der letzten sechs Jahre hat kein animiertes Menü zu bieten. Der einzige "Schnickschnack", den wir geboten bekommen, ist die Musikunterlegung des Hauptmenüs.

Wir sind hier einigermaßen sprachlos - zwar war das Design schon vor dem Test bekannt, dass die schon einfach gestalteten Menüs dann aber noch nicht einmal ein bisschen durch Animation aufgewertet worden sind, ist schon ein starkes Stück.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Vielleicht aus objektiv nicht ganz nachvollziehbaren Gründen dürfte sich wohl die überwiegende Mehrheit der Käufer von dieser Special Edition ein Bild in Referenz-Qualität erwarten. Sicherlich, die DVD bietet einen sehr hochwertigen Transfer und man erkennt auch deutlich, dass die Auflösung im Vergleich zur ersten Version nunmehr durch die anamorphe Abtastung wesentlich gesteigert worden ist. Betrachtet man das Bild aber nicht durch die "rosarote" Brille, dann lassen sich einfach gewisse Problemchen ausmachen, die kumuliert dazu führen, dass der Transfer am Ende von echter Referenzqualität ein ganz schönes Stück entfernt ist. Im Grunde wäre es auch vermessen, ein absolut makelfreies Bild zu erwarten.

Ein bisschen störend ist beispielsweise, dass der Kontrast in Bezug auf weiße bzw. helle Fläche eher mehr denn weniger stark zur Überstrahlung neigt. Immer wieder kann man dieses Phänomen beobachten. Besonders störend wirkt dieser Effekt, wenn gegen den Himmel gefilmt wird und der überstrahlende Hintergrund fast zu einer Art Blendung führt. An wenigen Stellen, erwähnt sei hier z.B. die Kartenspiel-Szene am Anfang des Filmes, erscheint das Bild fast matschig. Das gleiche Problem war jedoch schon bei der alten DVD festzustellen, daher dürfte der steile Kontrast eventuell Stilmittel sein. Zum Glück bietet der Kontrast in vielen Szenen und über weite Strecken ein sehr gutes Ergebnis. Vor allem Nachtszenen werden alles in allem recht knackig wiedergegeben. Der hohe Schwarzwert sorgt hier für deckendes Schwarz. Außer natürlich, es befinden sich zufällig Lampen im Bild, die überstrahlen...

Auch die Bildschärfe liefert keine perfekten Werte - liegt aber dennoch auf höherem Niveau als die Erstauflage. Zwar wirkt das Bild insgesamt durchaus nicht unscharf - gerade bei Totalen kann das Bild durchaus nicht nur einmal ein wenig weich erscheinen. In Nahaufnahmen bietet der Transfer eine relativ gute Detailschärfe, die aber durchaus eine Spur besser sein könnte. Ganz leicht erkennt man auch Edge Enhancement, wobei sich die Produzenten bei der Nachschärfung offenbar sehr zurückgehalten haben - verglichen mit vielen anderen DVDs, die deutlich überschärft daher kommen.

Wie bei so vielen Filmen wurden auch bei "Titanic" die Farben stellenweise verändert. Einige Szenen wirken durchaus natürlich, besonders im ersten Teil des Filmes dominieren jedoch generell wärmer Farbtöne, wobei Nachtszenen bzw. dunklere Szenen tendenziell noch stärker in Richtung Grün gehen. Generell lässt sich aber feststellen, dass sich der neue Transfer vor allem in der Farbgebung vom alten unterscheidet. Der neue Transfer hat konstant einen - schon erwähnten - Einschlag ins Grüne, während der alte eher in Richtung Blautöne gegangen ist. Dies kann man auch im Rahmen unseres kleinen Bildvergleichs sehen, der natürlich in erster Linie dazu gedacht ist, prinzipielle Unterschiede zwischen der Erstauflage und dieser DVD vor Augen zu führen. Für einen abschließenden Qualitätsvergleich sind Bilder in dieser Größe natürlich nicht geeignet.

Bildrauschen ist so gut wie keines vorhanden. An einigen Stellen ist noch die Filmkörnung in Ansätzen sichtbar, besonders helle Tagesaufnahmen im Freien erscheinen aber zumeist sehr klar und sauber.

Zum Abschluss noch einige formal technische Anmerkungen. 20th Century Fox nutzt den Platz der beiden DVDs sehr sinnvoll und verschwendet zum Glück keinen Speicherplatz, wie andere Label das leider oft tun. Dadurch kann trotz der vielen Tonspuren eine recht hohe Bilddatenrate gewährleistet werden, die auf beiden DVDs mehr als 6 mbps beträgt

     
Wertung:
   (gut)
   
  Zu diesem Titel gibt es einen Bildvergleich!
   
   
Tontest:

Beim Ton bietet sich ein ähnliches Bild. Referenzqualität im absoluten Sinn des Wortes bietet "Titanic" auch beim Ton nicht, andererseits dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass "Titanic" nur zum Teil ein actionreicher Film ist. Die meiste Zeit über dominieren mehr oder weniger ruhige Szenen das Geschehen. In diesen eher stillen Sequenzen zieht sich auch der Ton zurück und lässt die hinteren Kanäle entweder komplett schweigen oder beschränkt sich auf die Abbildung dezenter Umgebungsgeräusche und Musik.

Diese werden Dank der neuen Abmischung in Dolby Digital 5.1 EX bzw. DTS 6.1 ES discrete aber weiträumig im hinteren Tonbereich entfaltet und liefern somit auch in den eher ruhigen Szenen, sofern Gebrauch von Umgebungsgeräuschen gemacht wird, eine sehr schön differenzierte Tonkulisse. Der hintere Center wird dabei des Öfteren und merkbar explizit angespielt und auch ansonsten konsequent in die Tonkulisse eingebunden. Auch eine recht hohe Dynamik hat der Soundtrack zu bieten - eventuell sogar eine Spur zuviel des Guten. So müssen wir z.B. bei der großen Tanzszene sogar ein wenig abregeln, wodurch das politische Gespräch der feinen Herren im Salon (die nächste Szene) ein wenig zu leise wirkt. Für die kurze Szene nach oben regeln, hat aber auch keinen Sinn, weil wir zwei Schnitte später auch schon wieder im "Salon" der dritten Klasse anlangen, wo laut und heftig getanzt wird.

So richtig kann der Ton seine Stärken vor allem im zweiten Teil des Filmes, als auf DVD 2, ausspielen. Wobei gerade auch im Finale der zusätzliche hintere Kanal noch besser hätte genutzt werden können. Teilweise schweigt der Back-Center unverständlicherweise sogar. Dennoch bietet der Ton im Finale viele starke Momente. Wenn die Titanic auseinander bricht - oder auch in den dramatischen Szenen unmittelbar davor -, kann der Ton sehr gute Werte erzielen. Geradezu gespenstisch ist die Atmosphäre als die Überlebenden der Tragödie im Wasser treiben und über die hinteren Kanäle verzweifelte Stimmen zu vernehmen sind.

Überhaupt bleibt anzumerken, dass die Neuabmischung in EX bzw. ES auf jeden Fall seine Berechtigung hat. Der zusätzliche Back-Center öffnet den hinteren Bereich der Tonkulisse hörbar und selbst in den ruhigeren Szenen kann der Ton - wie schon erwähnt - vom Tonformat profitieren. Obwohl die beiden deutschen Tonspuren in Dolby Digital und DTS recht ähnlich klingen, bevorzugen wir dieses Mal den DTS-Track. Dieser wirkt im direkten Vergleich eine Spur transparenter.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Für knappe 14 Euro mehr gegenüber der "Special Edition" bekommt man bei der "Deluxe Collector´s Edition" zwei Bonus-DVDs, die leider nicht ganz so üppig bestückt sind, wie man es sich hätte erwarten können. So war eine spielfilmlange Dokumentation angekündigt worden, diese wurde jedoch entweder nicht fertig gestellt oder letztlich doch nicht in das Set aufgenommen. US-Seiten berichten, dass James Cameron persönlich die Dokumentation aus nicht näher genannten Gründen hätte wegfallen lassen. Wie auch immer, es ist ein wenig schade, denn der Inhalt der beiden DVDs ist lange nicht so imposant wie es auf den ersten Blick scheint.

Natürlich kommt insgesamt eine ganze Menge zusammen, auch was die Laufzeit betrifft, und wir wollen auch gar nicht behaupten, dass das Gebotene inhaltlich nur seicht oder oberflächlich wäre. Aber mehr wäre wohl defintiv drin gewesen. So haftet dem Set der Makel an, dass wohl nicht das Maximum des Erreichbaren herausgeholt wurde und gerade in Zeiten stetiger Neuauflagen und mit dem DVD-Nachfolger vor der Tür, könnte sich wohl durchaus so etwas wie eine Kaufhemmung entwickeln.

Ob man nun zu diesem 4-Disc-Set greifen soll oder ob nicht doch die normale Special Edition ausreicht, können wir auch nicht beantworten. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, ob ihm das hier Gebotene 29 Euro Wert ist. Der Autor dieses Reviews wird sich jedenfalls alleine wegen der Parodien und der Deleted Scenes die Deluxe Edition zulegen.

Eine echte Frechheit ist jedoch, dass Deutschland scheinbar als einziges Land der Welt kein Digipak als Verpackung bekommen wird, sondern nur zwei Doppel-Amaray-Cases mit Schuber. Und das, obwohl die deutsche Box im Verhältnis zu anderen europäischen Ländern - z.B. Großbritannien - auch noch überteuer ist.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Eine gelungene Box, mit gutem Bild, sehr gutem Ton und umfangreicher Ausstattung. Leichte Schwächen bei der Bildschärfe und beim Bonusmaterial kosten der Box jedoch den 5. Punkt.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die Geister der Titanic

(RC 2 )
 

James Cameron präsentiert: Die Bismarck

(RC 2 )
 

Titanic

(RC 2 )
 

Titanic - Special Edition

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de