Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  120 Leser online

 
     

Alaska.de

Eine Liebesgeschichte

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.08.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 06.10.2001
   
Deutscher Titel: Alaska.de
Originaltitel: Alaska.de
Land / Jahr: D 2000
   
Regie:  Esther Gronenborn
Darsteller:  Jana Pallaske , Frank Droese , Toni Blume , Wilhelm Brenner
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Surround 2.0
Untertitel: Deutsch für Gehörlose
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: ja, Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 86 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Arthaus Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Das Scheidungskind Sabine ist gerade zu ihrem Vater gezogen. Plattenbausiedlung, neue Schule, neue Gesichter. Die sechszehnjährige ist auf sich allein gestellt. Ihr einziger Freund ist Eddi, ein Mitglied einer Jugendgang. Der Mord geschieht überraschen. Ein überhitztes Streetballspiel, ein fremder Junge, ein gezücktes Messer. Plötzlich liegt der Unbekannte tot am Boden. Eddi und seine Freunde fliehen panisch. Sabine kommt hinzu. Vor Schreck fällt ihr Biobuch in die riesige Blutlache. Mit einem mal steht Sabine als Verdächtige und Mitwisserin zwischen den Fronten. Und die Fragen werden riesengroß – Es sind Fragen nach Loyalität, nach Angst, nach Liebe und dem Erwachsenwerden. Nach Gut und Böse und dem Leben dazwischen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bis auf mehrere Trailer, davon einer zum Film selbst, und zwei Interviews mit den Hauptdarstellern, gibt es leider nichts zu sehen. Deshalb auch die nur die Note...

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das gesamte Menü besteht aus Standbildern, die durch passende Gestaltung gefallen können. Das Hauptmenü wurde zusätzlich noch mit Musik unterlegt, ansonsten gibt es aber weder etwas besonderes zu sehen, noch zu hören.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Schon zu Beginn fällt auf, dass "Alaska.de" durch einige Stilmittel verfremdet wurde, denn der Kontrast ist teils dermaßen steil gewählt, dass viele Szenen dazu neigen zu überstrahlen, bzw. in dunklen Szenen verschiedene Details zu verschlucken. Die Schärfe ist ebenfalls schwankend, so kann sie nur selten durch ein gutes Niveau gefallen, meist aber durch eher schwache Auftritte auffallen. Des weiteren ist ein Rauschen zu erkenne, das schon teilweise leicht kriselnd wirkt. Auch wenn man es nicht genau nachweisen kann, so sind vermutlich einige dieser "Mängel" als gewollte Stilmittel zu deuten, denn ansonsten macht das Bild einen soliden Eindruck.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Da es sich bei "Alaska.de" um keine teure Produktion handelt und ein Dolby Digital 5.1-Track sowieso unnötig gewesen wäre, hat man verständlicherweise darauf verzichtet. Der vorhandene Surround-Track besticht durch seine Dialoge, die gut verständlich aus dem Center-Speaker ertönen. Nur sehr selten lassen sich überhaupt kleine Surroundeffekte hören und so macht die ganze Abmischung einen sehr frontlastigen Eindruck.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Die DVD kann technisch gefallen, leistet sich aber keinen Ausrutscher in höhere Qualitätsklassen. Die Extras sind leider sehr spärlich ausgefallen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de