Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  100 Leser online

 
     

Eine total, total verrückte Welt

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 30.04.2002
Im Handel ab: 11.04.2002
   
Deutscher Titel: Eine total, total verrückte Welt
Originaltitel: It´s a Mad Mad Mad Mad World
Land / Jahr: USA 1963
   
Regie:  Stanley Kramer
Darsteller:  Spencer Tracy , Peter Falk , Carl Reiner , Buster Keaton , Milton Berle , Sid Caesar
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch: Dolby Digital 5.1; Spanisch: Dolby Digital 1.0 Mono
Untertitel: Deutsch und Englisch für Hörgeschädigte; Spanisch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch, Finnisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 154 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 86:27
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Metro Goldwyn Mayer Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ein Ganove kommt, nach einem waghalsigem Überholmanöver, mit seinem Auto von der Strasse ab. Schon gleich eilen hilfsbereite Verkehrsteilnehmer zu Hilfe. Während der Ganove mit dem Tot ringt, vertraut er den Helfenden an, das er eine große Menge Geld im „Rosita Beach State Park“ unter dem grossen „W“ vergraben hat. Danach stirbt er. Und so beginnt eine turbulente Suche, bei der jeder einzelne zum „Jäger des verlorenen Schatzes“ wird...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Wieder einmal werden auf der Welt zwei unterschiedliche Fassungen angeboten. Während wir in Europa mit einem Kinotrailer als Zugaben abgespeist werden, bekommen unsere amerikanischen Freunde zusätzlich eine 60 minütige Dokumentation "Something a Little Less Serious". Des weiteren enthält die amerikanische Fassung als Bonusmaterial einen Grossteil der fehlenden Szenen , die in der Ursprünglichen 70mm Version dieses Filmes enthalten waren.

Hintergrund: Als der Film 1963 als 70mm UR-Fassung in die Kinos kam betrug seine Laufzeit 192 Minuten. Die 35mm Version dieses Filmes wurde zunächst auf 162 Minuten später sogar auf 154 Minuten gekürzt. Auf DVD wurde jetzt die restaurierte 162 Minuten Version veröffentlicht.

Und wieder ein „Special Edition Kandidat“ mehr...

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Auch beim Menü wurde sich sichtlich wenig Mühe gegeben. Eine Standbildauswahl ohne Musikuntermahlung ist nicht mehr zeitgemäß. Bis auf eine 16:9 Optimierung gibt es hier nichts weiter zu erwähnen.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Bei einer oberflächlichen Betrachtung bleibt einem erst mal die Spucke weg. Was MGM bei dieser Umsetzung geleistet hat ist sagenhaft und man kann kaum glauben, das dieser Film von 1963 ist. Die Farben sind kräftig und strahlen uns im besten Technicolor entgegen. Auch die Schärfe ist auf einem Niveau, das man von Material diesen Alters meist nicht erwartet. Doch hier beginnt dann auch der Haken an der Sache. Teilweise ist das Bild so scharf, das die Landschaft (Gebirge und Wüste) selbstständig zu flimmern anfangen (schön zu beobachten bei Laufzeit 18:00). Das ist dann leider zu viel des Guten und dient als Nährboden für Zeilen-und Kantenflimmern sowie Treppeneffekte. Wahrscheinlich wollte MGM mit dieser übertriebenen Schärfe den leichten Einsatz des Rauschfilters kaschieren. Richtig fies wird es allerdings zu Beginn von Kapitel 9. Denn hier zittert das Bild bzw. nur einzelne Bildinhalte gelegentlich unruhig hin und her obwohl die Bildschärfe auf dem gleichen Level bleibt. Es ist davon auszugehen, das an dieser Stelle die Kompressionsrate einfach zu niedrig ist. Dieser Effekt ist in der nächsten halbe Stunde immer wieder zu beobachten. Bleibt nur noch zu erwähnen das die Vorlage nicht immer ganz frei von Verschmutzungen ist. Aber hier drücken wir ein Auge zu, weil der überwiegende Teil einfach Klasse ist. Wegen den nichtgewollten Bildbewegungen ab Kapitel 9 müssen wir trotzdem einen Punkt abziehen.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Man nehme: Mono-Ton aus dem Jahr 1963. Einen Techniker. Ein Mehrkanalfilmton-Studio. Einen Schlüssel. Diesen Techniker schließt man nun mit dem Mono-Ton in besagtem Studio für mindestes 2 Jahre ein. Was man nach dieser Zeit als Ergebnis bekommt kann nur der Ton von „Eine total, total verrückte Welt“ sein. Hier wurden sämtliche Dialoge, in denen sich mehr als eine Person im Bild befinden, über die 3 Front-Lautsprecher gemixt. Und auch Ihre Bewegungen wurden mitverteilt (panning). Hut ab dies technisch zu realisieren, aber auf Dauer wirken sich diese Effekte schon fast störend aus. Weniger ist manchmal mehr. Die restliche Zeit der Tonrestauration hätte dann für die Klangqualität genutzt werden können. In einer Szene wirken die Stimmen dumpf, so wie man es von einem Synchronton aus dieser Zeit kennt. In der nächsten klingen sie wiederum so, als kämen sie gerade aus dem Synchronstudio. Richtig konfus wird es erst, wenn in einem Dialog von mehreren Personen die eine Stimme nach dem Jahr 2000, die Nachbarstimme aber aus 1963 klingt. Hier wäre mehr Liebe zum Detail sicherlich besser gewesen. Für den Remix gibt es also nur...

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

MGM hat wieder einmal bewiesen, das sie in der Lage sind, alte Filme würdig auf das Medium DVD umzusetzen. Auch wenn nicht alles zur vollsten Zufriedenheit gelöst werden konnte, so macht es trotzdem Spaß sich diesen Film anzuschauen. Denn je mehr die Schwiegermutter am keifen ist, desto vergnügter wird man selbst. Selbst wenn die Extras fehlen, das Bild gelegentlich schwächelt, der Tonmeister einen rechts-/links Tick hatte und die Frage bleibt, ob MGM jemals eine Special Edition bringen wird, mehr wird aus diesem Klassiker nicht heraus zu holen sein. Wer auf Klassiker steht, wird und sollte an dieser DVD nicht vorbei kommen.

PS: Viel Spaß beim suchen von Jerry Lewis und Buster Keaton...

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Antonias Welt

(RC 2 )
 

Bad Company

(RC 2 )
 

Best of TV Total - Vol. 2

(RC 2 )
 

Best Of TV Total 2001

(RC 2 )
 

Bill & Ted´s verrückte Reise durch die Zeit

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de