Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  95 Leser online

 
     

Des Teufels General

  

Getestet von Matthias Klein

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 04.07.2000
   
Deutscher Titel: Des Teufels General
Originaltitel: Des Teufels General
Land / Jahr: Deutschland 1954
   
Regie:  Helmut Käutner
Darsteller:  Curd Jürgens , Viktor de Kowa , Karl John , Eva Ingeborg Scholz , Marianne Koch , Camilla Spira , Erica Balque , Albert Lieven , Paul Westermeier , Inge Meysel
       
Bildformat: 4:3 Vollbild (1,33:1)
Tonformat: Deutsch Mono
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Ja (Chapterliste, Film-/ Schauspieler-/Trailer-/Extra Infos)
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 22 Kapitel
Laufzeit: 112 Min. Minuten
TV Norm: Pal
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment/ Arthaus
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

"Des Teufels General" ist die Verfilmung eines Theaterstückes von Carl Zuckmayer (27.12.1896-18.1.1977), der unter anderem mit Stücken wie "Schinderhannes" und "Der Hauptmann von Köpenick" Erfolge im Theater feiern konnte.

C. Zuckmayers Erfolgsstück "Des Teufels General" wurde 1954 von Helmut Käutner in die Kinosäle gebracht und war zu jener Zeit ein vielbeachteter Film. Curd Jürgens wurde für seine Rolle als General Harras 1955 in Venedig als bester Darsteller ausgezeichnet.



General Harras – Fliegerass, Draufgänger, Frauenheld und zynischer Opportunist – glaubt nicht mehr an einen Sieg der Nazis. Als 1941 nacheinander mehrere neu konstruierte Flugzeuge abstürzen, wird er der Sabotage verdächtigt. Die Gestapo setzt ihn unter Druck und stellt ihm ein Ultimatum. Harras findet heraus, dass gerade sein engster Vertrauter, Flugingenieur Oderbruch, der Saboteuer ist. Doch Harras kann den verzweifelten Widerstandsakt seines Freundes nur zu gut verstehen und beschließt, ihn zu schützen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die DVD bietet einiges an informativen (und nicht nur für Liebhaber des Filmes interessanten) Extras.

Da wären auf der DVD sechs Trailer aus dem Kinowelt Programm ("Steiner – Das eiserne Kreuz I/II", "Die weiße Hölle von Piz Palü", "High Noon", "Der Dritte Mann" und zu guter letzte "Der Hauptmann von Köpenick").

Und unter dem Punkt "Extras" hat Kinowelt einen Original Kino Trailer zum Film, Starinfos zu Carl Zuckmayer und Curd Jürgens (Texttafeln) und eine Fotogalerie mit Bildern vom Film.

Der DVD liegt ein Booklet bei, welches noch einiges Wissenswertes zu der DVD bzw. zum Film, Carl Zuckmayer und Curd Jürgens liefert.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Beim Menü dieser DVD hat sich Kinowelt wieder Mühe gegeben. Es ist animiert und mit Hintergrundeffekten (Bild/Ton) aus dem Film geschmückt. Die Bedienung fällt dankt geradlinigem Aufbau sehr leicht.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Wenn man Filme neueren Datums gewöhnt ist, könnte das Bild einen Schock auslösen. Doch das Alter des Films (46 Jahre) bescheinigt Kinowelt eine großartige Arbeit in der Aufbereitung des Filmmaterials.

Das S/W Bild ist kontrastreich und hat eine gute Schärfe. Ein leichtes Rauschen (gut auf Gesichtern zu sehen) lässt sich allerdings nicht verleugnen. Auch Kratzer und andere Schäden am Bildmaterial geben sich die Klinke in die Hand, wobei vermerkt werden sollte, dass sich keine Kompressionsartefakte ausfindig machen ließen.

Einzig der Layerwechsel hätte besser platziert werden können (Kapitel 16, 1:16:45), da er mitten im Gespräch stattfindet.

Alles in allem gehen die bildtechnischen Defizite in Anbetracht des Alters in Ordnung.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Der Ton ist, altersbedingt, natürlich Mono. Wieder gilt, dass es in Anbetracht des Alters eine ausgezeichnete Arbeit ist, die Kinowelt geleistet hat. Doch ein Hintergrundrauschen und eine gewisse "Schrille" in den Höhen kann auf Dauer den Filmspaß ein wenig trügen.

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

Für Kenner und Liebhaber des Filmes eine reizvolle DVD. Sicher ist auf alle Fälle, dass man den Film in dieser Qualität nicht noch einmal geboten bekommt (na ja, noch nicht ;-) ).

Die beschriebenen Einbußen sind unter Berücksichtigung des Alters vollkommen vertretbar und machen diese DVD zu einem Leckerbissen für alle, die schon lange auf diesen Film gewartet haben.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  
 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Im Auftrag des Teufels

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de