Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  109 Leser online

 
     

Ganz oder gar nicht

Special Edition

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 27.01.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 24.11.2005
   
Deutscher Titel: Ganz oder gar nicht
Originaltitel: The Full Monty
Land / Jahr: GB 1997
Genre: Komödie
   
Regie:  Peter Cattaneo
Darsteller:  Robert Carlyle , Tom Wilkinson , Mark Addy , Lesley Sharp , Emily Woof , Steve Huison , Paul Barber , Hugo Speer , Deirdre Costello , Bruce Jones , William Snape , Paul Butterworth , Dave Hill , Andrew Livingston , Vinny Dhillon
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), US Englisch (Dolby Digital 5.1), UK Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Begleitender Text
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 36
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 0:46:56
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Keine Jobs, kein Geld, und eine endlose Schlange vor dem Arbeitsamt! Doch sechs arbeitslose Stahlarbeiter aus Sheffield lassen sich nicht unterkriegen. Inspiriert von einem Auftritt der Männerstripper "The Chippendales" wittert Gaz die einmalige Chance, das große, schnelle Geld zu machen. Gemeinsam mit einem handverlesenen Team an Leidensgenossen gründet er eine eigene Stripper-Truppe und kündigt eine gewagte Show an. Es spricht sich wie ein Lauffeuer unter den Frauen Sheffields herum - diese Männer lassen die Hosen runter - und nach dem Motto "Ganz oder gar nicht" auch die allerletzte Hülle fallen. Doch kurz vor dem wahrlich bloßstellenden Job schleicht sich Panik ein ...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bevor wir überhaupt irgendetwas vom Menü zu sehen bekommen, müssen wir einen schönen Raubkopierer-Spot und danach eine Info-Tafel des GVU angucken und um das Ganze noch abzurunden wird uns noch ein Trailer für "Fox tönende Wochenschau" auf das Auge gedrückt ... Das macht doch Lust auf mehr. Umso erschütternder, dass wir fast das Gleiche auf der Bonus-DVD durchmachen müssen, lediglich der "Wochenschau"-Trailer fehlt.

Bereits auf der ersten DVD stoßen wir auf viel Bonusmaterial. Im Menü Sonderausstattung stoßen wir zunächst auf die beiden Audiokommentare, die auch im Menü Sprachauswahl eingeschaltet werden können. Im ersten Kommentar spricht Regisseur Peter Cattaneo gemeinsam mit Darsteller Mark Addy, der zweite Audiokommentar wird von Produzent Uberto Pasolini gesprochen. Als nächstes stoßen wir dann auf zehn nicht verwendete Szenen, die wahlweise mit einem Audiokommentar angesehen werden können. Hinter dem Menüpunkt Besetzung finden wir sechs kurze Videos in denen die Darsteller unter anderem etwas über den Striptease erzählen. Hinter Original-Publicity-Kampagne versteckt sich nichts anderes als viele Kino- und TV-Trailer sowie ein ganz kurzes Werbefeature, das noch mit Interviews gepaart ist. Die Musikbox ist ein unglaublich überflüssiges Feature, hier kann man Musiktitel anwählen und bekommt dann den entsprechenden Ausschnitt aus dem Film gezeigt.

Dies alles ist schon auf der ersten DVD enthalten. Die zweite DVD bietet aber bei Weitem die interessanteren Features, diese lassen sich grob einteilen in Entwicklung, Produktion und die Zeit danach.

Unter Entwicklung fallen drei Features. Entwicklung des Drehbuchs und Suche nach dem richtigen Regisseur beschäftigen sich mit der Entwicklung, bzw. Findung der im Titel genannten Themen. Sheffield im Visier ist ein ganz interessantes Feature über Sheffield.

Hinter Produktion verstecken sich mehrere Featurettes die sich speziellen Themen widmen. So geht Anatomie einer Filmmusik auf die Musik im Film ein, Stockbridge Blaskapellen-Blues geht auf die Blaskapelle näher ein. Das Feature Song & Dance beschäftigt sich generell mit der Musik im Film und den dazugehörigen heißen Tänzen. Bei Schnitt wird uns einiges über die verschiedenen Phasen des Schnitts erzählt. Das letzte Feature dieser Kategorie trägt den Namen Übersetzung aus dem Englischen ins Englische, hier referiert eine Professorin darüber, warum spezielle Wörter ausgetauscht werden mussten, weil man sie zum Beispiel im US-Englisch nicht verstehen würde.

Die Zeit nach dem Release des Films wird von zwei weiteren Features abgedeckt. Der unerwartete Erfolg beschäftigt sich fast zehn Minuten lang mit der Frage, wie der kleine englische Film auf der ganzen Welt so erfolgreich werden konnte. Das zweite Feature
Größeres Kino: Die britische Filmindustrie der 90er Jahre beschäftigt sich allgemein mit der Filmindustrie, ihren Problemen in Großbritannien und ist nicht direkt auf den Film bezogen.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Die Menüs beider DVDs sind im gleichen Stil und in Widescreen gehalten. In Sachen Design dominiert hier die pure Einfachheit. Zwar besteht das Menü nicht mehr, wie bei der ersten Ausgabe, nur aus Stillframes, trotzdem fühlt man sich leider recht schnell gelangweilt.

Lediglich das Hauptmenü ist mit bewegten Bildern bzw. Filmausschnitten und Hintergrundmusik ausgestattet, sogar eine kleine Animation läuft im Hintergrund ab. Aber alle anderen Menüs sind kalte Standbilder aus Filmszenen mit Menüpunkten. Insgesamt wirkt das Menü auf den zweiten Blick eher lieblos, denn auf den ersten sieht man nur das wirklich gut gestaltete Top-Menü, welches trotz der Einfachheit zu gefallen weiß.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Gleich vom Beginn an hat das Bild mit teilweise sehr starken Verunreinigungen zu kämpfen, immer wieder blitzen dunkle Streifen durchs Bild, mal dünner mal dicker. Auch Defekte finden wir öfter im Bild.

Die Farbgebung ist meist etwas blass, wodurch das Bild insgesamt recht bleich wirkt. Der Schwarzwert hingegen ist fast immer in Ordnung, auch helle Flächen neigen generell nicht zum Überstrahlen. Nachteil hingegen sind die leichten bis mäßigen Nachzieheffekte, die immer wieder auftreten. Die Schärfe hingegen ist meist durchschnittlich, hält sich also in einem noch angenehmen Bereich auf. Details lassen sich dadurch allerdings entsprechend wenige erkennen.

Insgesammt wirkt das Bild sehr unruhig, das liegt nicht zuletzt daran, dass wir immer wieder ein gewisses Grundrauschen in den Bildern wiederfinden. Zwar ist dies leicht mit einem Rauschfilter bekämpft worden, doch nicht sehr erfolgreich. So bleibt der Hintergrund öfter mal stehen. In einigen Szenen können wir auch Doppelkonturen erkennen, vor allem wenn sich Objekte auf hellem Hintergrund befinden. Insgesamt erhalten wir nur einen gerade noch ausreichenden bis befriedigenden Gesamteindruck.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Der Ton liegt in vielfacher Ausführung vor. Zum einen finden wir den deutschen Ton überflüssigerweise in Dolby Digital und DTS 5.1 vor. Der englische Ton liegt witzigerweise in UK und US Englisch vor. Da damals für den US-Markt einige Wörter ausgetauscht werden mussten, da die amerikanischen Zuschauer sie nicht verstehen würden, fertigte man eine zusätzliche Fassung an. Die UK-Fassung entspricht der ursprünglichen Sprachfassung und liegt in 2.0 Surround vor. Das US-Gegenstück hingegen in 5.1, die Unterschiede zwischen beiden Fassungen sind allerdings so gering, dass man als englische Fassung gerne die US-Fassung wählen kann.

Der deutsche Ton ist hauptsächlich auf den Front-Bereich beschränkt, über weite Strecken finden wir im Rear-Bereich nichts außer traurige Stille. Scheinbar wurde der Upmix lediglich aus werbetechnischen Gründen angefertigt und bringt keine wirkliche Steigerung. Vor allem der DTS-Mix ist mehr als überflüssig.

Selbst die Musik kommt nur leise, als Halleffekt aus dem Rear-Bereich. So bietet der Ton des Films von Grund auf kaum Gelegenheit, Effekte einzubauen. Dafür dann allerdings auch noch einen DTS-Mix anzufertigen, ist mehr als überflüssig.

Qualitativ geht der Ton in Ordnung, die Stimmen sind immer gut verständlich und klingen nie dumpf oder zu spitz. Auch die anderen Geräusche und die Musik klingen über weite Strecken passabel.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Warum Fox "Ganz oder gar nicht" jetzt noch eine Special Edition spendiert, ist unklar, seit dem 27. Juni 2000 sind inzwischen ein paar Tage vergangen. Froh sind wir trotzdem darüber, dass nun endlich Bonusmaterial verfügbar ist, da die alte Scheibe nichts außer einem Trailer hergab.

Das Bonusmaterial ist wirklich umfangreich und stellt zugleich die beste Kategorie der DVD dar. Leider ist der Ton nicht der beste, denn er ist selbst für eine Komödie doch sehr ruhig, der überflüssige DTS-Mix verbessert dies auch nicht. Da hätte man mehr aufs Bild setzten müssen, doch leider scheitert dies schon an der Vorlage.

So bleibt die Special Edition nur etwas für harte Fans der Komödie oder Personen, die die Erstauflage noch nicht im Schrank stehen haben. Der eine oder andere Sammler könnte sich durch den gleich von Beginn an günstigen Preis von rund 15 Euro vielleicht auch dazu verleiten lassen. Ein Wechsel ist allerdings nicht wirklich nötig.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Ein ganz gewöhnlicher Dieb

(RC 2 )
 

Ganz Oder Gar Nicht

(RC 2 )
 

Ganz und Gar

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de