Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Event Horizon - Special Collector´s Edition

Event Horizon - Am Rande des Universums

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 16.10.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 05.10.2006
   
Deutscher Titel: Event Horizon
Originaltitel: Event Horizon
Land / Jahr: GB 1997
Genre: Science Fiction
   
Regie:  Paul W.S. Anderson
Darsteller:  Laurence Fishburne , Sam Neill , Kathleen Quinlan , Joely Richardson , Richard T. Jones , Jack Noseworthy , Jason Isaacs
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: 16-seitiges Booklet mit Hintergrundinformationen
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 17
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Im Jahr 2040 verschwindet das Raumschiff Event Horizon urplötzlich in einem schwarzen Loch und aus dem Routineauftrag wird ein Horrortrip. Erst sieben Jahre später taucht die Event Horizon wieder auf. Als die Bergungsmannschaft das vermisste Schiff betritt, finden sie keinerlei Anzeichen von Leben vor. Was sie schließlich jedoch entdecken, übersteigt schlimmste Angstphantasien...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Sämtliche Extras dieses Sets befinden sich, bis auf den Audiokommentar, auf der zweiten Disc. Der Kommentar lässt Regisseur Paul W.S. Anderson und Produzent Jeremy Bolt locker über den Film plaudern. Hier erfährt man einige Details, wenngleich keine wirklich tiefgehenden Fakten besprochen werden. Für alle, die nicht so gut Englisch sprechen, gibt es passende deutsche Unteritel.

Auf der Bonus-DVD verstecken sich die einzelnen Clips unter recht spannenden Namen, so dass das Auffinden bestimmter Informationen nicht gerade einfach ist. Landet man aber erst einmal im richtigen Untermenü, gibt es wirklich viel zu entdecken. Sehr aufschlussreich, kurzweilig und persönlich ist die fünfteilige Dokumentation, die verschiedene Aspekte des Films abdeckt und eine Gesamtlaufzeit von über einer Stunde hat. Speziell die Ausführungen zum Schnitt des Films sind interessant, da Anderson hier erklärt, was wie und warum geschnitten wurde und dass letztlich das Studio weitaus mehr Schnitte verlangte, als die MPAA, die zunächst ein NC-17 Rating vergab.

Zu den weiteren Extras gehören einige geschnittene und erweiterte Szenen, wenngleich es sich hier um weniger als zehn Clips handelt, da ein Großteil des Materials nicht mehr verfügbar war. Einige Szenen liegen darüber hinaus aussschließlich mit Kommentar des Regisseurs vor, da der Originalton nicht mehr verfügbar war.

Wer sich mehr für die nicht gedrehten Elemente des Films interessiert, der sollte sich unbedingt die Storyboard-Montage anschauen, die eine frühe Szene des Films zeigt, die letztlich aus Kostengründen nie gedreht wurde. Für Design-Fans unverzichtbar ist die Montage von Konzepten und Entwürfen, die den Grundstein für die grafische Umsetzung des Films legten.

Insgesamt ist das Bonusmaterial für eine Sammlerausgabe sehr ansprechend und umfangreich ausgefallen.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Beim Menü hat sich Paramount diesmal, trotz schönes Gestaltung, ein wenig zurückgehalten. Immerhin, es gibt ein animiertes Hauptmenü mit entsprechender Sounduntermalung. Kapitelauswahl und weitere Navigationseben wurden leider nur statisch hinterlegt.

Punkten kann Paramount hingegen beim Design der Verpackung. Die wirklich außergewöhnliche und stabile Kunststoffbox, die offensichtlich handbemalt wurde, und fast quadratisches Digipak mit zwei DVDs und Booklet freigibt, ist eine Kampfansage an die Hersteller wackeliger Papphüllen. Ohne Frage - wer den Film schätzt, kommt um diese (angeblich auf 5.000 Exemplare limitierte) Spezialauflage nicht herum.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Auch wenn wir selbst seinerzeit begeistert waren - die heutige Technik offenbar die Fehler, die sich bei der Kompression der alten Scheibe einschlichen. Speziell die Rauschfilterung war enorm, so dass teilweise unbewegte Objekte vor dem Hintergrund zu "schwimmen" beginnen. Die neue Auflage präsentiert sich, vielleicht auch zum Schock einiger Zuschauer, in einem völlig anderen Gewand. Die Aspect Ratio wurde leicht korrigiert, die Farben neu bestimmt und auch den Kontrast milderte man merklich ab.

Herausgekommen ist ein, im Vergleich zur alten Version, gewöhnungsbedürftiges Bild, das allerdings für sich allein genommen viel zu bieten hat. Speziell die nun eher raue Körnung lässt speziell auf großen Bilddiagonalen wesentlich mehr Kinofeeling aufkommen, als die alte Version. Die meist dunklen Szenen haben eine gute Detailzeichnung und fordern dem verwendeten Projektor einiges ab.

Die Kompression darf angesichts der hohen Datenrate als gelungen bezeichnet werden. Ob der Verzicht auf DTS noch etwas mehr Detail gebracht hätte, wissen wir nicht.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

"Event Horizon" ist ein Film, der speziell auf großen Boxen Spaß macht - zumindest, wenn der Bassbereich stimmt. Das war bei der alten Auflage leider nur im O-Ton so, die deutsche Synchron klang leider eine ganze Ecke magerer. Dieses Manko hat Paramount anscheinend auch erkannt, denn nun klingt auch die deutsche Fassung "untenrum" wesentlich voluminöser - wenngleich leider aber immer noch nicht ganz so gut.

Beiden Fassungen gemein ist zwar ein solides Bassfundament, das ordentlich schiebt, dafür werden aber die Surroundkanäle leider nur wenig genutzt. Außer einer soliden Umgebung mit viel gruseligen Geräuschen fehlt es im speziellen an gerichteten Effekten, für die es durchaus Verwendung gegeben hätte.

Recht beeindruckend ist im übrigen auch der elektronisch dominierte Score, für den Orbital mit Michael Kamen zusammenarbeiteten. Die deutsche Tonspur liegt in Dolby Digital und DTS vor - DTS hat hier aufgrund der besseren Kanaltrennung im Bassbereich die Nase vorn und klingt präziser, wenn es um die Effekte für die Magengrube geht.

Insgesamt handelt es sich um eine richtig gute Umsetzung des Filmtons auf DVD, noch dazu, weil die neue Fassung wirklich überarbeitet und nicht nur 1:1 übernommen wurde. Leider kommt diese Bearbeitung fast fünf Jahre zu spät, um hier von Referenz zu sprechen. Im Jahre 2006 reicht es leider nur noch für ein mageres "gut".

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Paul Andersons Film ist "The Hauting" auf Steroiden, wobei leider Zensur und Studio dem Film eine Radikaldiät verschrieben, so dass die PAL-Version nach weniger als 90 Minuten (ohne Abspann gemessen) bereits vorbei ist. Somit gibt es immer wieder Stellen, die unrund wirken, und die man sicherlich noch hätte verbessern können. Genau das hatte wohl auch Regisseur Paul Anderson im Sinn, als er sich zur Betreuung der Special Edition bereits erklärte. Wie man jedoch zwischen den Zeilen im Kommentar hören kann, existiert vieles von dem, was geschnitten wurde, gar nicht mehr. Angeblich, so Anderson, entstand der Film noch vor dem DVD Boom. Das ist korrekt - doch gab es ja bereits vor DVD die in Sammlerkreisen begehrte Laserdisc, auf der so manche Collector´s Edition erschien, die es heute immer noch nicht auf DVD geschafft hat. Da stimmt es um so nachdenklicher, dass von genau diesem Titel so viel verschollen sein soll. Wollte das Studio eventuell gar nicht, das die bizarren und verstörenden Bilder, die man ansantzweise in den Dokumentationen sehen kann, jemals der breiten Masse gezeigt werden? Was hätten wohl die Zensurbehörden angesichts einer solchen Splatterorgie gesagt? Speziell in Deutschland war man diesem Titel irgendwie schon immer wohlgesonnen, denn die britischen BBFC vergab doch glatt ein (auch verdientes) 18er-Rating.

Somit gibt es auch auf dieser Special Collector´s Edition nur den bekannten Cut, der allerdings auch so schon recht aufregend ist. Die technische Präsentation ist für einen fast zehn Jahre alten Film sehr stimmig . Wer den Film mag, bekommt hier die beste Fassung. Weltweit, wie man sagen darf, denn das jüngst in den USA erschienene Pendant hat nicht nur eine wesentlich langweiligere Verpackung, sondern auch noch ein viel weicheres Bild.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Wow, was Paramount da für einen im Kino einst gefloppten Film an Aufwand treibt ist überraschend und grandios zugleich! Schon die Sonderverpackung im Stil eines Containers der Event Horizon aus hochwertigem Kunststoff und mit geprägtem Titel macht was her. Oben aufgeklappt gibt es ein Digipak in CD-Case-Größe frei, das nochmals in einer transparenten Kunststoffhülle steckt. Darin enthalten sind zw[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 08/10 lesen>>

   


 

 

Ton und Extras dieser Special Edition können überzeugen. Das Bild leistet sich nur leichte Schwächen. Daher reicht es in der Gesamtnote zu knappen, aber verdienten fünf Punkten.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 5/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Am Anfang

(RC 2 )
 

Am Tag als Bobby Ewing starb

(RC 2 )
 

Am wilden Fluss

(RC 2 )
 

Auf Messers Schneide

(RC 2 )
 

Berlin am Meer

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de