Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  98 Leser online

 
     

Hide and Seek

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.06.2002
Verleihfenster: ab 19. März 2002
Im Handel ab: 19. Juni 2002
   
Deutscher Titel: Hide and Seek
Originaltitel: Cord
Land / Jahr: Kanada 2000
   
Regie:  Sidney J. Furie
Darsteller:  Daryl Hannah , Jennifer Tilly , Vincent Gallo , Bruce Greenwood
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch: Dolby Digital 5.0, Englisch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Kapiteleinleger
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 96 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 53:33
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Helen und Frank haben ein Problem. Sie wünschen sich um alles in der Welt ein Baby. Allerdings kann Helen keine Kinder bekommen. Und so Hecken sie gemeinsam einen teuflischen Plan aus: Sie kidnappen eine schwangere Frau und halten diese bis zur Geburt gefangen. Stellt sich die Frage, ob dieser Plan aufgehen wird...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Außer einer Fotogalerie, den Starinfos (bestehend aus mehreren Texttafeln), dem Kinotrailer (in deutscher und englischer Sprache) sowie 3 weiteren Trailern aus dem Kinoweltprogramm wurden keine weiteren Extras hinzugefügt. Das ist uns eindeutig zu wenig...

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Das animierte Menü hebt sich etwas von der typischen Kinowelt Kost ab. So wurde auch die Kapitelauswahl mit Musik unterlegt. Zudem sind Filmausschnitte aus dem jeweiligen Kapitel zu sehen. Die restlichen Untermenüs sind reine Standbilder die ihren Zweck erfüllen, sich aber in das Erscheinungsbild dieses düsteren Menüs einbetten. Im großen und ganzen passt die Menüauswahl zum Film.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Das größte Problem an diesem Kinowelttransfer ist das Rauschen der Vorlage. An gewissen Stellen wird daher versucht, das Rauschen mit einem Rauschfilter zu unterdrücken. Das Ergebnis ist allerdings weniger zufriedenstellend. Das Bild wird matschig. Um dies zu unterdrücken wird nachgeschärft. Allerdings wird das Bild dann unruhig und fängt an, wie bei Laufzeit 27:14, sich selbstständig zu bewegen. Nur kann man hier wirklich keinem die Schuld zu weisen. Aus diesem Stück Zelluloid hätte auch kein Major ein besseres Bild herausgeholt. Das Ausgangsmaterial war einfach zu schlecht. Vom Megarauschen einmal abgesehen kann man „Hide and Seek“ dennoch getrost anschauen. Die Schärfe kann über einen Grossteil der Spieldauer überzeugen und auch in dunklen Szenen gibt die Komprimierung keinen Grund zur Beanstandung. Lediglich die Farbgebung wirkt manchmal etwas unnatürlich, so das die Gesichter dann etwas überstrahlen. Alles in allem...

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Soundtechnisch passiert nicht allzu viel in diesem Thriller. Auch wenn die deutsche Fassung von Surround auf fünf diskrete Kanäle hinaufgemischt wurde, ein wirklicher Raumklang will nicht entstehen. Und so bleibt die gut verständliche Synchro meist mit den beiden anderen Frontkanälen alleine. Schade, hier wäre sicherlich mehr zu machen gewesen. Aber wir wollen ja nicht nur meckern...

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Und wieder einmal hat Kinowelt versucht, bestmögliche Qualität zu liefern. „Hide und Seek“ zeigt eindeutig wie schwer es Independent-Firmen gemacht werden kann, anständige DVDs zu produzieren. Lebt man mit dieser Gegebenheit, kann man den Beitrag des Fantasy Filmfests 2001 getrost schauen, da er sich doch etwas von der alltäglichen Kost absetzt. Aber bitte erwartet keinen Transfer a la „Das große Krabbeln“ oder „X-Men“...

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Hide and Seek - Du kannst Dich nicht verstecken

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de