Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  93 Leser online

 
     

Der vierte Engel

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 12.07.2002
Verleihfenster: 26.06.2002
Im Handel ab: 19.09.2002
   
Deutscher Titel: Der vierte Engel
Originaltitel: The Fourth Angel
Land / Jahr: GB/CAN 2001
   
Regie:  John Irvin
Darsteller:  Jeremy Irons , Forest Whitaker , Charlotte Rampling
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch und Englisch, Dolby Digital 5.1 und 2.0
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: kein
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 20
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Media Cooperation One
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der erfolgreiche Londoner Journalist Jack Elgin (Jeremy Irons) verliert bei einer gescheiterten Flugzeugentführung seine Frau und seine beiden Töchter. Als er erfährt, daß die Verbrecher freigelassen wurden, versucht er mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln Gerechtigkeit zu bekommen. Als ihn seine Bemühungen, politisch etwas zu erreichen, nicht weiterbringen, nimmt er selbst die Ermittlungen auf. Plötzlich sieht er sich selbst gezwungen Gewalt anzuwenden und die Ereignisse eskalieren...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extrarubrik beginnt mit einem 18 minütigen Making of, welches in vier Kapitel unterteilt ist. Man kann sich wahlweise alles an einem Stück oder kapitelweise anschauen. Schade nur, dass keine deutsche Übersetztung zur Verfügung steht (weder als Untertitel noch gesprochen). Auch der original Filmtrailer ist nicht übersetzt oder untertitelt. In der Fotogalerie können einige Snappshots aus dem Film durchgeschaltet werden, die originellerweise allesamt in schwarz-weiß vorliegen. Dadurch wird der Eindruck eines Fotoalbums hervorgerufen. In der Abteilung Cast und Crew sind zu den wichtigsten Darstellern, zum Regisseur und zum Drehbuchautor einige Informationen in Textform zusammengetragen worden. Gut finden wir, dass eine Filmographie zu jeder dieser Personen aufrufbar ist. Den Abschluß bilden ein paar Trailer zu anderen Filmen. Unter dem Strich bleibt ein etwas zwiespältiger Eindruck. Der Informationsumfang ist zwar zufriedenstellend, dafür ist aber die Aufbereitung nicht so überzeugend. Das Making of hätte man zumindest Untertiteln können und die Infos in Textform erfüllen gerade mal minimale Ansprüche.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Screendesign passt sehr gut zum Cover der DVD. Fast alle Seiten sind animiert, nur die Fotogalerie und die Auswahlseite von Cast und Crew nicht. Trotz der Animationen halten sich die Ladezeiten in Grenzen und stören kaum. Der Gesamteindruck ist durchgehend zufriedenstellend bis gut, da alles gut zum Film passt und ein in sich geschlossenes Konzept ergibt.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Man merkt, dass der Film neueren Datums ist. Es gibt nur wenige Punkte in denen der Film wirkliche Schwächen zeigt. Scheinbar lag für die Digitalisierung ein gutes Ausgangsmaterial vor. Den ersten Negativpunkt, der sich leider durch den ganzen Film zieht, sieht man in den hellen Stellen des Bildes. Sobald ein Bildteil eine gewisse Helligkeit überschreitet, wird er nur noch weiß dargestellt. In diesen Bereichen sind fast keine Details zu erkennen. Das fällt besonders ins Auge wenn eine Szene normal ausgeleuchtet wurde. Alle Details sind gut zu erkennen und ergeben ein stimmiges Bild. Liegt jetzt der Helligkeitswert eines Bildteiles über einer bestimmten Grenze, so scheint dieser regelrecht zu leuchten, als wäre er seperat angestrahlt worden. Das wirkt bisweilen ein wenig unnatürlich. Der zweite Schwachpunkt des Bildes zeigt sich in sehr detailreichen Szenen. Hier läßt die Bildschärfe sichtbar nach. Zu Glück findet man solche Abschnitte nicht oft. Der Großteil des Films besticht mit einer wirklich guten Schärfe und sehr natürlichen Farben. Abgesehen von den beiden oben genannten Punkten ist die Bildqualität gut.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Der Ton man einen etwas zwiespältigen Eindruck. Einerseits ist der Detailreichtum fast schon erschreckend. Man glaubt fast jedes einzelne Sandkorn unter einem Schuh knirschen zu hören. Auch die Stimmen sind sehr klar und kräftig. Andererseits kann die Baßlinie nicht so recht begeistern. Manchmal wirkt er irgendwie künstlich. Fällt beispielsweise eine Tür, noch dazu eine einfache Bürotür, ins Schloss, hört sich das an wie eine Explosion. Würde in der Realität jede Tür beim Schließen solch einen Lärm machen, müssten wohl einige Lärmschutzvorschriften überarbeitet werden. Interessanterweise ist der Subwoofer in den Actionpassagen richtig abgemischt. Im Gegensatz zu einigen anderen Actionfilmen, wo jede Faustfeuerwaffe wie eine leichte Artillerieeinheit wummert, verhilft der Baß dem Sound der Gewehre und Pistolen zu einer natürlichen und überzeugenden Tiefe. Wer den Film lieber in DD 2.0 hören will, braucht sich hierüber keine Gedanken zu machen, denn in dieser Version hat der Sub Gelegenheit sich auszuruhen. Der 2.0 Ton ist insgesamt etwas höhenlastig und wirkt ein wenig aufdringlich.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Dieser Actionthriller ist nicht nur als Film überzeugend. Die Umsetzung von Bild und Ton könnte fast begeistern, wären da nicht Mängel bei einigen Details. Auch die Abteilung Extras reißt mich nicht vom Hocker. Gerade, dass das Making of nicht in einer deutschen Version vorliegt ärgert uns. Lobenswert sind die, ansonsten viel zu selten verwendeten, Filmographien.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

3 Engel für Charlie

(RC 2 )
 

Der Blaue Engel

(RC 2 )
 

Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse

(RC 2 )
 

Eiskalte Engel

(RC 2 )
 

Stadt der Engel

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de